EMS Geräte schwer im Trend


EMS - Erholung nach dem Training

EMS Geräte sind derzeit wirklich schwer im Trend. Ich selbst habe mich in den letzten Jahren bereits mehrfach mit dem Thema EMS Training und EMS Geräte auseinandergesetzt. Bei mir fing alles mit dem EMS Training an.

Bevor ich selbst, so richtig aktiv geworden bin, startete ich mit EMS Training. Damals erschien mir dies für die beste Möglichkeit, um mit meinen fast 100 kg wieder etwas fitter zu werden. Das EMS Training zog ich fast ein Jahr durch, die Erfolge hielten sich bei mir jedoch im Rahmen.

Nachdem ich zum ersten Mal auch meine Ernährung optimierte, stellten sich dann erste Erfolge ein. Trotzdem entschied ich mich nach einer Weile gegen das EMS Training und für klassisches Fitnesstraining.

Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Denn zusammen mit der optimierten Ernährung, erzielte ich mit dem traditionellen Training bessere Erfolge. Jahre später entdeckte ich beinahe durch Zufall den Stand von Compex auf der ISPO in München.

Da ich ja bereits wusste, worum es sich bei EMS Training handelt, war mein Interesse sofort geweckt. Nach einigen Gesprächen am Stand, wollte ich unbedingt wissen, ob eines der EMS Geräte von Compex einen positiven Einfluss auf mein Training haben könnte.

So kam es dazu, dass ich mir ein Compex SP 8.0 anschaffte. Seither nutze ich EMS in vielen, verschiedenen Bereichen. Da wäre zum Beispiel die Stärkung von bislang unter- oder schlecht entwickelten Muskelpartien, die Recovery nach dem Training oder die Schmerzbehandlung.

Auch bei Muskelkater, greife ich inzwischen gerne auf das EMS Gerät zurück. Alles in allem, kann ich sagen: EMS Geräte haben meiner Ansicht nach, definitiv ihre Daseinsberechtigung.

EMS Geräte im Trend

EMS Geräte - Erholung nach dem Training
Spätestens seit den CrossFit Games, haben die zahlreichen EMS Geräte einen richtigen Schub erlebt. Bereits in den letzten Jahren war darüber hinaus zu beobachten, dass vor allem günstige EMS Geräte immer öfter auch in Supermärkten und im Internet angepriesen worden sind. Diese Geräte lagen preislich oft bei 30-70 Euro und waren damit natürlich um Welten günstiger, als die professionellen EMS Geräte.

Schaut man sich jedoch die Rezensionen z.B. bei Amazon an oder spricht mal mit Personen, die solch ein “billiges EMS Gerät” ausprobiert haben, dann wird schnell klar, der Preis mag ja ansprechend sein, doch die Ergebnisse können oft einfach nicht überzeugen. Doch wo muss man die Grenze ziehen? Eine sehr schwierige Frage.

Bei Amazon beispielsweise gibt es ein EMS Gerät für knapp 40 Euro. Dieses EMS Gerät wurde über 2.000 Mal positiv bewertet. Von daher, scheint es also auch unter 100 Euro EMS Geräte zu geben, welche in der Praxis überzeugen können.

Die Frage ist natürlich auch immer: was genau möchte man erreichen? Gerade im Bereich des “nimm über Nacht und ohne Sport ab”, gibt es zahlreiche Produkte, die zwischen 20 und 100 Euro angebliche Wunder vollbringen sollen.

Hier dürfte klar sein: keine gute Invention. Doch EMS ist natürlich viel mehr als ohne Sport Muskeln aufzubauen oder überflüssige Kilos los zu werden. Wer zum Beispiel Muskelkater oder Schmerzen bekämpfen möchte, der findet in EMS Geräten eine wirklich praktische Möglichkeit, genau dies zu tun.

Wofür können EMS Geräte verwendet werden?
Wie bereits gesagt, können EMS Gerät sehr vielfältig eingesetzt werden. Bevor man jedoch anfängt ein EMS Gerät zu nutzen, sollte man unter bestimmten Umständen mal mit dem Arzt gesprochen haben. Insbesondere wenn man unter Erkrankungen leidet (z.B. Rücken, Herz, Kreislauf). Für Schwangere ist EMS Training übrigens überhaupt nichts.

Die besseren Geräte verfügen oft über verschiedene Programme. Mit diesen kann man unter anderem folgende Bereiche abdecken: Muskeln aufbauen, Muskeln aufwärmen, Muskelkater und Schmerzen behandeln, Muskeln massieren.

 

Ich nutze mein EMS Gerät im übrigen sehr gerne und sehr regelmäßig bei Muskelkater oder nach sehr anstregenden Workouts. Ebenso kommt das EMS Gerät bei mir zum Einsatz, wenn ich merke, dass irgendetwas nicht stimmt z.B. Muskeln schmerzen oder etwas “klemmt”.

Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass ich im Zweifelsfall mit meinen Leuten spreche, bevor ich etwas “ausprobiere” (Sportmediziner, Physiotherapeut etc.). In der Vergangenheit hatten dies meist jedoch nichts dagegen einzuwenden. Für mich hat sich die Anschaffung längst bezahlt gemacht!

Was muss man für ein EMS Gerät investieren?

Tja, das ist eine wirklich gute Frage! Im Netz gibt es erste Angebote bei rund 30 Euro. Ich persönlich habe ich damals für ein recht teures EMS Gerät entschieden und knapp 1.000 Euro investiert.

Einsteiger EMS Geräte findet man im Netz für zwischen 40 und 100 Euro. Hier würde ich unbedingt auf die Rezensionen achten und genau schauen, was die anderen Nutzer so geschrieben haben.

Wer auf den Marktführer Compex setzen möchte, muss mindestens 400 Euro investieren. Allerdings gibt es neuerdings ziemlich viel Bewegung im Markt der EMS Geräte. Günstiger als Compex und trotzdem schwer gefragt ist “powerdot”.

Kaufen kann man das Produkt allerdings nicht überall. Preislich liegt man hier bei zwischen 300 und 550 Euro. Powerdot funktioniert in Verbindung mit einer App über das Smartphone.

Am meisten zu bieten, hat der Bereich von 80-200 Euro. Allerdings sollte man auf keinen Fall leichtfertig ein EMS Gerät kaufen. Vor dem Kauf sollte man sich unbedingt, ausfürhlich über das Thema EMS und auch über das jeweilige EMS Gerät informieren.

EMS Gerät kaufen: was ist wichtig?
Ich persönlich würde zunächst nichts unter 100 Euro kaufen. Denn Qualität hat nunmal ihren Preis und gerade, wenn es darum geht zu trainieren oder mit dem eigenen Körper (und Strom!) zu arbeiten, dann würde ich nicht am falschen Ende sparen.

Grundsätzlich sind die Bewertungen, Testberichte und Reviews im Internet ein erster, guter Indikator. Außerdem kann man nicht viel falsch machen, wenn man sich an die größeren und erfahreneren Hersteller hält. Neben Compex, gibt es hier noch Sanitas, Beurer, Powerdot.

Wer überhaupt nicht durchsieht, der könnte auch einfach mal ein Geschäft für Sport und Reha Produkte aufsuchen und sich dort beraten lassen. Zum einen wird man dort keinen billigen Schrott anbieten und zum anderen dürfte eine fundierte Beratung für die geschulten Mitarbeiter kein Problem darstellen.

EMS Geräte und EMS Training – ein dauerhafter Trend?

Wenn Ihr mich fragt: ich denke, dass der ganze Hype rund um EMS Training gerade erst begonnen hat. Ein Ende ist meiner Meinung nach noch lange nicht in Sicht. Wie steht Ihr zu dem Thema, habt Ihr EMS Geräte oder EMS Training bereits selbst einmal ausprobieren können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in