Welche Action Cam kaufen?


Adrenalin garantiert

Unbezahlte Werbung: Eine Frage die mir seit Jahren immer wieder gestellt wird: welche Action Cam kannst Du empfehlen? Eine einfache Antwort auf diese Frage konnte ich bisher noch nie geben, denn letztendlich hängt einiges davon ab, welche Sportart man zum Beispiel ausübt oder wobei man die Action Cam einsetzen möchte. Auch ist natürlich wichtig, welche Anforderungen von der Action Cam erfüllt werden müssen (Bild/Ton Qualität etc.).

Eines ist mir über die Jahre allerdings klar geworden, es muss definitiv keine Action Cam von GoPro, Sony, Rollei oder einem anderen großen Hersteller sein. Der Kamera Markt im Actioncam Bereich ist so dermaßen gewachsen, dass wirklich mit jedem Budget eine entsprechende Kamera zu finden ist.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Trotz dieser Entwicklungen sind die Hero Kameras noch schwer gefragt. GoPro konnte sich all die Jahre auf Platz 1, sozusagen als Marktführer klar behaupten. Doch auch Sony hat sich mittlerweile gut etabliert und seinen Platz in der Branche behalten. Rollei hatte ich ja gerade auch bereits erwähnt, wäre der Dritte im Bund. Wobei ich hierzu noch anmerken muss, das Rollei in letzter Zeit vor allem durch das große und hochwertige Zubehör Angebot von sich reden gemacht hat.

Was das Zubehör betrifft, so sehe ich persönlich Rollei sogar noch einen Platz vor GoPro. Denn das Zubehör von GoPro zum Beispiel ist bei weitem nicht so vielfältig und obendrein ist es deutlich teurer.

Womit ich die Frage zum Kauf einer Kamera noch nicht beantwortet habe, ich weiß. Nehmen wir doch einfach mal an, es soll weder eine Actioncam von GoPro, Sony noch Rollei sein. Welche Produkte bietet der Actioncam Markt sonst noch an, was ist gut und worauf sollte man beim Kauf einer Actioncam achten? Ein Tipp für alle die es sehr, sehr eilig haben – quasi eine Schnellanleitung zum Actioncam Kauf.

  1. Budget (Preis) festlegen
  2. Benötigte Ausstattung festlegen
  3. Klären welches Zubehör ggf. benötigt wird
  4. Bei Google und Amazon Produkt Rezensionen lesen
  5. Bei YouTube Test Videos zur Bedienung/Qualität ansehen
  6. Kaufentscheidung treffen – fertig.

So viel zur kurzen, schnellen Erklärung. Im folgenden erkläre ich euch gerne ausführlicher, worauf ich bei der Anschaffung einer Actioncam achte. Vorab kann ich aber schon sagen, die großen Marken sind nicht zwangsläufig auch die Besten.

Welche Action Cam’s sind gut?

Action Cam
Welche Action Cam kaufen?

Wieder so eine Frage die mir immer wieder gestellt wird. Über die letzten 5 Jahre habe ich unzählige Actioncam’s ausprobieren können und meist habe ich dabei eine Sache festgestellt: eigentlich ist es völlig egal, welche Action Cam man nutzt.

Ob nun GoPro Hero Black, top Modelle von Sony oder Rollei, 350-450 Euro ist man sehr schnell los. Der Preis ist jedoch nicht immer entscheidend, die besten Actioncam Modelle sind nämlich nicht zwangsläufig die, mit der größten oder sinnvollsten Ausstattung.

Weshalb das so ein soll? Ganz einfach, selbst wenn man die vermeintlich perfekte Actioncam in den Händen hält, so braucht es am Ende immer noch die eigene Kreativität um spannende Videos zu erschaffen.

Selbst die beste Actioncam ist am Ende des Tages nur ein Produkt, dass “macht” was Du vorgibst. Doch eines nach dem anderen, schauen wir uns doch zunächst einmal kurz an, welche Punkte man beim Kauf einer Action Cam berücksichtigen sollte.

Actioncam kaufen – was ist wichtig?

  • Megapixel
  • FPS (Frames per second)
  • wechselbare Akkus
  • Akkulaufzeit
  • Stativgewinde am Housing oder der Action Cam
  • WLAN / WiFi

Viel mehr würde ich persönlich nicht als wichtig einstufen. Wobei hier natürlich am End des Tages auch die Frage bleibt, was einem persönlich halt wichtig erscheint. Festverbaute Akkus sind meiner Erfahrung nach ein massiver Nachteil, ebenso wie Actioncam’s die über zu wenig Megapixel verfügen und daher von der Qualität einfach keine überzeugenden Ergebnisse liefern.

Ein weiterer Punkt wäre dann noch das Stativgewinde. Selbst wenn Actioncam und Housing über keine entsprechende Aufnahme verfügen, so kann man in den meisten Fällen entsprechende Adapter kaufen. Warum das wichtig ist?

Der Zubehörmarkt für Kamera-Equipment ist riesig und es kann einiges an Geld sparen, wenn man nicht auf spezielles Equipment für eine bestimmte Action Cam angewiesen ist, sondern stattdessen einfach auf Halterungen zurückgreifen kann, die über ein Stativgewinde verfügen. Diese Halterungen bekommt man oft günstiger bzw. teilweise auch gebraucht über Ebay und co.

Ein wichtiger Aspekt könnte dann noch die Akkulaufzeit sein. Denn was bringen Display, viele MegaPixel und WLAN, wenn die Akkulaufzeit nicht befriedigend ist. Ich für meinen Teil schaue mir meist die Rezensionen bei Amazon an und wenn ich meine Auswahl verkleinert habe, dann geht’s auf zu YouTube. Dort sind in der Regel jede Menge Reviews und Test Videos zu finden. Auf diese Weise kann man sich ein ziemlich gutes Bild machen. Die absolute Sicherheit gibt es natürlich nie.

Sollte man die Chance haben, einen Test zu machen, dann würde ich empfehlen, dass man sich anschaut, wie gut die Bedienung der jeweiligen Kamera ist. Auch was zum Beispiel Bild und Ton Qualität in unterschiedlichen Situationen betrifft, würde ich bei einem Test ausprobieren. Womit wir zu einem wichtigen Vorteil von Amazon kommen, läuft der Test nicht zumindest befriedigend, dann hat man zumindest noch die Gewissheit, dass man sein Geld zurückbekommen kann.

Action Cam – was ist nicht so wichtig?

  • Display
  • Fernbedienung
  • 40, 50, 60 Meter Wasserdicht
  • 4k
  • Low light Funktionen
  • Livestreaming
  • Lieferumfang

Gleich vorneweg, meiner Meinung nach sind Features wie Display und Fernbedienung inzwischen überholt. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Smartphones. Fast jeder besitzt eines, mit einer entsprechenden App lassen sich auf diese Weise sowohl Display, wie auch Fernbedienung ersetzen.

Wer nicht gerade Taucher ist, der braucht beim Kauf der Actioncam übrigens auch nicht darauf zu achten, ob die Action Cam in 30, 40, 50 oder 60 Metern Tiefe verwendet werden kann. Klar, klingt erst einmal gut. Doch mal im Ernst, wie oft kommt es vor, dass man als “nicht-Taucher” tauchen geht?

Ein weiterer Punkt der oft vernachlässigt werden kann: 4k. Klar, die Technik macht es möglich und trotzdem sollte man sich die Frage stellen, ob sich die Anschaffung einer Action Cam mit 4k Fähigkeit überhaupt lohnt. Denn gerade am Anfang gibt es noch einige andere Bereiche mit welchen man sich beschäftigen kann und sollte.

Darüber hinaus wäre bei 4k auch zu beachten, mit wie viel FPS (Frames per Second) überhaupt gefilmt werden kann. Viele Action Cam’s bieten 4k derzeit nur bei 30 FPS an. Dies wiederum kann ein Nachteil sein, wenn man Dinge filmen will, bei welchen viel und schnell gleichzeitig geschieht (Geschwindigkeit etc.). Dann lieber etwas Geld sparen und auf 1080p und 60 FPS setzen.

Der letzte Punkt wären dann noch die “low light” Funktionen. Klar erscheint es auf den ersten Blick reizvoll, wenn die Kamera auch bei “schlechten” Lichtverhältnissen tolle Bilder einfangen kann. Doch auch hier sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • wie oft will man bei schlechten Lichtverhältnissen filmen?
  • ist eine zusätzliche LED Beleuchtung ggf. sinnvoller?

Wer keine Abstriche machen möchte, der muss damit rechnen deutlich tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Doch ein höherer Preis und eine bessere Ausstattung machen unterm Strich nicht unbedingt ein besseres Produkt aus. Die besten Kameras sind meiner Meinung nach die, welche eine solide Ausstattung mitbringen, eine einfache Bedienung ermöglichen und zuverlässige WLAN Verbindungen zulassen.

Oft ist es sogar von Vorteil, wenn man in Sachen Preis nicht zu mutig wird. Am Ende des Tages kann die Kamera nämlich schnell verloren oder kaputt gehen. Außerdem kommt im nächsten Jahr sowieso schon wieder ein neues Produkt (GoPro, Sony, Rollei sind da alle gleich). Kommt ein neues Produkt auf den Markt, verliert das ältere Modell automatisch an Wert. Da ist es egal, ob man eine GoPro Hero, eine Sony oder Rollei Kamera sein eigen nennt. Die Anbieter, Amazon ganz vorne weg, senken nämlich schnell die Preise für die älteren Modelle und schon wird es schwierig, selbst eine sehr gut erhaltene, gebrauchte Actioncam noch los zu werden.

Für mich ist dies ganz klar ein gutes Argument gegen GoPro, Sony, Rollei und co. Günstige Modelle wie zum Beispiel die SJ4000 Kameras sind bei Amazon längst für rund 50-60 Euro inklusive einer großen Zubehör-Auswahl zu bekommen. Die Akkus gibt’s für rund 7-10 Euro das Stück und geht die Kamera doch mal verloren, dann sind es 50 Euro über die man sich ärgert und nicht 400 oder ggf. noch mehr.

Die Rezensionen der günstigeren Kameras sind im übrigen mehr als befriedigend. Bei Händlern wie Amazon gab es z.B. über 4 Sterne für die SJ4000. Von daher werde ich mir wohl demnächst endlich auch mal eine günstige Actioncam zulegen. Am Ende bleibt jedoch immer noch die Frage, welche Auswirkungen die Actioncam auf die eigenen Videos hat. Genau darauf möchte ich jetzt zu sprechen kommen. Die Actioncam ist nämlich nur die halbe Miete.

Wenn es am Ende doch unbedingt eine GoPro Hero Kamera sein soll, dann habe ich jetzt noch einen Tipp für euch. Schaut euch bei Ebay und Ebay Kleinanzeigen nach gebrauchten GoPro Hero Kameras um. Auch bei Amazon sind im übrigen oft gebrauchte GoPro Hero Kameras zu bekommen. Darüber hinaus könnte man sonst auch noch bei rebuy und co. vorbeischauen.

Bevor man jedoch zuschlägt und sich eine gebrauchte (ggf. günstige) GoPro Hero Kamera zulegt, würde ich empfehlen, sich die GoPro Live, vor Ort anzuschauen. Lasst euch zeigen, dass die Linse nicht verkratzt ist und die Kamera auch tatsächlich noch funktioniert. Stimmt der Preis, könnt Ihr immer schon “zuschlagen”.

Deine Kreativität und die Action Cam

Selbst die beste Action Cam ist kein Garant für geile Videos. Denn das Aufnehmen der Videos ist nur ein kleiner Teil. Zum einen musst Du als Mensch hinter der Kamera wissen, was Du eigentlich filmen willst und zum anderen muss das Material am Ende auch noch geschnitten werden.

Ein wesentlicher Faktor ist daher die eigene Kreativität und natürlich die Begabung bzw. die Erfahrung im Umgang mit Software, mit welcher die Videos am Ende geschnitten und bearbeitet werden (Schnitt, Farbabgleich etc.). Aus diesem Grund würde ich jedem empfehlen entweder bereits vor dem Kauf einer Action Cam oder ggf. damit einhergehend, sich mit dem Thema “Video” zu befassen.

Es gibt einiges an Ratgebern, Tutorials und Büchern. Diese Quellen kann und sollte man nutzen, denn viele Dinge, die ein Video besser machen, sind quasi mit fast jeder Kamera oder Action Cam umsetzbar. Außerdem sollte man ausreichend Zeit zum probieren und spielen einplanen. Die Kamera nicht nur aus der Versenkung holen, wenn man tatsächlich etwas filmen will, sondern auch im Vorfeld immmer wieder probieren und üben.

Ein weiterer Punkt wäre dann noch die “richtige” Software zum schneiden der Videos. Hier scheiden sich die Geister, ein Tipp, am besten nicht sofort auf eine Software festlegen, sondern verschiedene ausprobieren und dann eine Entscheidung treffen.

Was mir in den letzten Jahren sehr geholfen hat, weg vom komplett spontanen filmen. Wenn man sich im Vorfeld grundsätzliche Gedanken darüber macht, was man am Ende überhaupt erreichen will, sich die ein oder andere Notiz macht und diese beim Filmen berücksichtigt, dann kann dies viel Arbeit ersparen.

Actioncam kaufen: mein Fazit

Macht euch genaue Gedanken darüber, was Ihr anstellen wollt. Überlegt euch, was Ihr an Erwartungen und Anforderungen habt. Macht einen Test oder testet mehrere Kameras. Informiert euch, schaut was YouTube und Amazon an Bewertungen hergeben. Geht in euch, überlegt z.B. auch wie oft Ihr die Kamera wohl einsetzen werdet und zum Schluss stellt euch einfach die Frage, ob zumindest für den Anfang nicht auch möglicherweise eine gebrauchte Kamera ausreicht.

Comments 11

  1. Kannst Du eine günstige Kamera empfehlen, die zum Reiten taugt?
    Wir sind Distanzreiter und Motorradfahrer, wobei ich bei letzterem weniger Wert aufs Filmen lege. Auf dem Pferd würde ich sie gerne mal ausprobieren.

    1. Pauschale Empfehlungen sind sehr schwierig. Ich würde mir ein Budget setzen, anschließend würde ich mir eine Liste machen: welche Funktionen sind euch besonders wichtig?

      Beispiel: muss die Action Cam in 4k aufnehmen können und wenn ja, mit wie viel FPS? Oder wollt Ihr wechselbare Akkus nutzen? Soll die Action Cam auch im oder unter Wasser benutzt werden? Wird eine mechanische oder digitale Bildstabilisierung benötigt?

      Habt Ihr eine Liste erstellt, könnt Ihr ganz einfach im Netz schauen, welche Action Cam Modelle passen. Inzwischen gibt es längst eine große Auswahl an günstigen Action Cams. Alternativ könnte es sich auch lohnen gezielt nach gebrauchten, hochwertigeren Action Cams zu suchen.

      Gerade GoPro und co. bringen alle Nase lang neue Modelle auf den Markt. Dies führt dazu, dass die älteren Versionen nicht mehr viel Geld “bringen”. Für Einsteiger möglicherweise ein guter Vorteil.

        1. Eine Sache noch, sei bitte SUPER vorsichtig bei Angeboten auf Marktplätzen (z.B. online Kleinanzeigen). Dort wird viel betrogen, die Anbieter warnen sogar selbst vor Betrug. Daher am besten gezielt in Deiner Region suchen und den Verkäufer dann einfach “besuchen”. Auf diese Weise kannst Du Dir vorher ein Bild der Ware machen.

          Wenn Du keine sehr hohen Anforderungen hast, dann schreib mir gerne eine E-Mail. Wir haben in den letzten Jahren einige, sehr günstige Kameras getestet. Es gibt das ein oder andere Modell für ca. 50-100 Euro von Firmen aus dem asiatischen Raum.

  2. Hast du auch Erfahrungen mit 360° Kameras?

    Mich würde interessieren, ob sich diese wirklich sinnvoll benutzen lassen, oder doch nur für einen netten Spaß gut sind.

    1. Ja, habe ich. Bisher habe ich folgende Kameras ausprobiert: Panono, Kodak SP360, Ricoh Theta M und Theta S, da waren glaube ich sogar noch mehr. Allerdings fallen mir die Namen gerade nicht ein. Am besten hat mir bislang die Ricoh Thema S gefallen. Der Preis ist passabel, die Größe ist echt gut und die Qualität durchaus in Ordnung (für den Preis). Mit der Theta S haben wir übrigens auch das 360 Grad Fallschirm-Video gemacht.

      1. Glaubst du man kann 360° videos sinnvoll schneiden?
        Die erhöhte Freiheit beim schauen macht ja zumindest schnelle schnitte problematisch.

        Ich selbst kann nicht aus erfahrung sprechen, habe aber immer vermutet, dass lange single-shots die sinnvollste Variante sind. Das macht die Videos aber leider auch weniger dynamisch.

    1. mmmh sind beides eher schwierige Kameras wie ich finde. Beide haben fest verbaute Akkus, außerdem muss man die Konfiguration bzw. Einstellungen über eine App machen. Am besten mal in ein Fachgeschäft gehen und die Teile mal in die Hand nehmen und probieren. Das mit dem Akku würde mich persönlich ziemlich nerven. Wenn leer, dann leer und nicht mehr nutzbar..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in