Napercise – der Herbst kann kommen


Napercise und Power Nap als Trend

Geht es nach dem Erfinder von Napercise, wird das Nickerchen künftig zum Fitness Trend. Klingt ja auch viel besser oder nicht? Jetzt im Herbst ist Napercise genau das richtige, die Laune ist sowieso oft im Keller, es ist kalt, nass und grau und müde ist man irgendwie auch ständig. Perfekte Voraussetzungen für einen Napercise Selbstversuch. Wie auch Du Napercise ausprobieren kannst, dass verrate ich Dir jetzt.

Napercise – das tägliche 45 Minuten Nickerchen

Napercise und Power Nap als TrendDamit Dein Napercise Selbstversuch auch gelingt, gilt es zunächst einmal ein paar Vorbereitungen zu treffen. Ein Bett dürften die meisten von euch ja wohl hoffentlich Ihr Eigen nennen.

Neben einem Bett wird noch passende Musik, frische Luft, die passende Temperatur und ein kleines Intro- und Outro- Programm benötigt. Für frische Luft und die passende Temperatur könnt Ihr am einfachsten durch ein kurzes Lüften vor der Napercise Session sorgen.

Jetzt fehlt noch die passende, entspannende Musik, diese findet Ihr mit Sicherheit bei YouTube und zwar kostenlos. Sucht euch am besten etwas ruhiges heraus z.B. Meditationsmusik, Binaural Beats oder ähnliches.

Die Musik sollte nicht zu laut abgespielt werden, hier müsst Ihr selbst eine für euch angenehme Lautstärke finden. Bevor es mit eurem Napercise Selbstversuch los geht, folgt jetzt noch ein kurzes “Intro”. Sinn des “Intro’s” ist es, euch “locker” zu machen, schüttelt einfach mal Alles durch und streckt euch.

Jetzt stellt Ihr euch einen Timer auf z.B. 40 Minuten und schon kann euer Napercise Selbstversuch starten.

Nach 40 Minuten solltet Ihr langsam wieder aufwachen und zu euch kommen. Jetzt gilt es nicht lange herum zu dösen, sondern nach dem Schlaf, aus dem Bett zu steigen. Habt Ihr es erst einmal aus der horizontalen in die vertikale Lage geschafft, könnt Ihr mit eurem 5 minütigen Stretching beginnen. Ähnlich wie bereits vor eurer Napercise Session, wird sich jetzt abermals gedehnt, gestreckt und alles mal “bewegt”.

Napercise: Kritikpunkte am Trend zum Nickerchen

Etwas, dass mir ziemlich schnell sauer aufgestoßen ist, sind die 45 Minuten, die eine Napercise Session dauern soll. Klar, ca. 10 Minuten gehen vorher und nachher für das Stretching drauf. Bleibt eine halbe Stunde für das eigentliche Nickerchen. Kommen wir zu meinem Kritikpunkt: wer hat denn heute unter der Woche 45 Minuten Zeit für ein Nickerchen oder viel besser, wer nimmt sich schon die Zeit dafür?

Ich würde daher folgendes empfehlen: warum macht man aus Napercise nicht einfach einen Power Nap und verkürzt die ganze Sache auf 15-20 Minuten. Damit könnte man zumindest die Mittagspause auf Arbeit dazu benutzen, um die Akkus mal wieder aufzuladen und etwas “extra” Schlaf zu bekommen. Für Power Naps gibt’s übrigens auch schon längst entsprechende Apps. Bei diesen wird man sogar “geführt”, kriegt Musik auf die Ohren und wird am Ende auch noch sanft geweckt.

Mein Tipp in Sachen Apps wäre die folgende: Get a Power Nap! Powernapping mit Hypnose. Die App ist kostenfrei erhältlich. Ich habe die App selbst ausprobiert und kann bestätigen, es scheint zumindest für mich gut zu funktionieren.

Fazit: Napercise – lang lebe das Nickerchen

Meiner Meinung nach ist das gute, alte Nickerchen absolut zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Wer aktiv ist, der braucht auch Zeit, um seine “Akkus” regelmäßig mal wieder aufzuladen. Ein Nickerchen ist dazu einfach optimal geeignet. Nach dem Nickerchen ist man im übrigen nicht nur gut erholt, sondern auch irgendwie einfach frischer. Eine perfekte Möglichkeit um die zweite Hälfte des Tages ordentlich durchzupowern.

Was haltet Ihr von der Idee mit Napercise und Power Nap, habt Ihr es selbst schon ausprobiert, würdet Ihr es mal testen oder haltet Ihr es für Humbug? Wann habt Ihr das letzte Mal am Tag geschlafen? An dieser Stelle kommt wieder eure Meinung ins Spiel.

Wer kommentiert, hat übrigens gute Chancen am Ende des Monats eines von insgesamt 10 coolen Strongg Packs zu gewinnen. Euer Feedback kann sich also schnell für euch auszahlen, also worauf wartet Ihr noch?

 

Bildquellen

Comments 4

  1. Das Thema Naping hatten wir doch auch schonmal. Ich denke wer eine Stunde Mittagspause hat könnte das ganze durchziehen ansonsten wird es schwierig werden

    1. Ja, das Thema hatten wir bereits. Wie Du siehst, lässt es mich nicht los :-). Ich muss sagen, bei mir funktioniert es! Allerdings nur, wenn ich unter 20 Minuten “nappe”, sonst hänge ich nachher richtig durch..

  2. Power Nap, klingt in der Theorie wirklich toll. Bin irgendwie ständig müde und hab es schon in den unterschiedlichsten Längen und mit den unterschiedlichsten Anleitungen versucht. Bisher funktioniert es bei mir nicht. (Vielleicht mach ich auch immer etwas falsch, keine Ahnung). Entweder ich brauche zu lang zum “einschlafen”/”wegdösen” und/oder ich bin danach nicht in der Lage sofort wieder aufzustehen (manchmal höre ich dann sogar nicht mal mehr den wecker). Auf jedenfall fühle ich mich danach meist wieder total gerädert und habe nicht das Gefühl das es irgendwas gebracht hat. Da ich aber das Gefühl habe das es mir helfen würde wenn es dann mal klappt werde ich auch weiterhin neue Ideen ausprobieren. Von der App “Get a Power Nap! Powernapping mit Hypnose” hab ich bisher noch nichts gehört, werde sie aber gleich morgen mal ausprobieren! Aber als “Fitness Trend” würde ich ein Nickerchen nicht bezeichnen. Denn mit Fitness hat das ganze für mich (bis jetzt) nichts zu tun….

    1. Charly, Du sprichst mir aus der Seele. Ich denke auch, dass man hier viel eher von einer Art “Recovery Trend” sprechen müsste. Wobei es auch irgendwie bekloppt ist, dass immer alles gleich erstmal ein “Label” bekommen muss. Am Ende des Tages ist es halt ein “Nickerchen” – fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in