Hand Massagegerät Testbericht

Entspannung für die Hände: Hand Massagegerät

Unbezahlte Werbung: Ein Massagegerät für die Hände? Ja, gibt es und ich habe es ausprobiert. Als Person die wirklich viel Zeit am Computer verbringt, wollte ich mal herausfinden, in wie weit so ein Gerät für mehr Entspannung sorgen kann. Hätte ich geahnt, was mich da erwarten würde, dann hätte ich wahrscheinlich dankend abgelehnt. Das Gerät welches ich ausprobiert habe nennt sich iPalm520, hergestellt wird es von der Firma Breo.

Hand Massagegerät – das iPalm520 verspricht Entspannung für die Hände

Bei dem Massagegerät kommt eine Mischung aus elektrischer Akupressur und Hitze zum Einsatz. Ein LCD Display auf der Oberseite des Gerätes erlaubt es Einstellungen vorzunehmen. Soweit so gewöhnlich. Angepriesen wird dieses Gadget für all jene, deren Finger unter Belastung oder Taubheit leiden. Das Gerät soll die Durchblutung fördern und damit für eine schnelle, angenehme Entspannung sorgen.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Die deutsche Version der Artikelbeschreibung klang zwar ziemlich improvisiert, dennoch wollte ich es auf einen Praxistest ankommen lassen. Bis zu diesem Punkt war alles ganz normal. Nachdem das Gerät aber geliefert worden ist, stellte ich beim auspacken etwas eigenartiges fest. Aus Hygienegründen sollte man sich vor der Benutzung des Massagegeräts einen Plastik Handschuh anziehen. Ihr wisst schon, so einen, wie man Ihn an Zapfsäulen und Bäckerei Stationen in Super Märkten findet. Gut, dachte ich mir, wenn es in der Anleitung steht, dann halte ich mich lieber dran. Wohl war mir dabei allerdings nicht. Später klärte sich dann übrigens noch auf, weshalb man Handschuhe aus Plastik bei der Hand Massage tragen soll. Doch dazu komme ich noch.

Das iPalm520: Wärme und Shiatsu Massage für die Hand
Sich selbst die Hände zu massieren dürfte den wenigsten Personen gelingen. Der iPalm520 verspricht mit Shiatsu Hand Massage, Luftdruck und Wärme, Entspannung für die Hand. Das Gerät kann eine intelligente Luftdruckmassage mit rhytmischen Bewegungen durchführen. Dabei werden verschiedene Druckpunkte der Hand stimuliert. Die Druckpunkte befinden sich an Fingern und im Handballen. Während der Massage wird die Hand mittels Luftdruck- und Wärmekompressionstechnologie regelrecht durchgeknetet.

Dies sorgt für eine Beschleunigung der Blutzirkulation in der Hand. Laut dem Hersteller soll dies dafür sorgen, das Taubheit gelindert und die Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken verbessert wird. Die Technik stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin (Meridian Acupoint Massage Theorie). Der Produktbeschreibung zufolge, soll die regelmäßige und richtige Stimulation der Handfläche langfristig den inneren Organen zugute kommen. In wie weit dies zutrifft kann ich natürlich nicht beurteilen. Im inneren des Geräts befinden sich “Airbags”. Diese werden abwechselnd aufgeblasen und entleert. Dadurch ist das Gerät in der Lage eine Art Luftdruck Massage an der Hand durchführen.

Darüber hinaus verspricht der Hersteller, dass die 42-Grad-Wärmekompression Feuchtigkeit und Wärme in die Hand bringen soll. Dies wiederum soll die Hand vor Austrocknung schützen. Womit wir zu den am Anfang erwähnten Plastik Handschuhe kommen. Für eine glattere und weichere Haut wird empfohlen, die Hände zuvor mit einer Handcreme einzucremen. Damit man nun nicht das Innere des Gerätes mit Creme voll schmiert, soll man eben auf die im Lieferumfang enthaltenen Handschuhe zurückgreifen.

Das Hand Massagegerät im Praxistest

Hand Massagegerät Testbericht
Wärme und Druck für die Hände. Entspannend ist es tatsächlich schon!

Nachdem ich mich mit der Bedienungsanleitung befasst hatte (ja, ich habe das Teil tatsächlich gelesen), konnte ich mich an’s Ausprobieren wagen. Über einen Timer konnte ich aus 3 Programmen wählen (5, 10 oder 15 Minuten). Auch Temperatur und Druckintensität konnten jeweils in 3 Stufen ausgewählt werden. Darüber hinaus ist es möglich die Massage zu jederzeit zu unterbrechen. Betrieben wird das Gerät wahlweise über einen Netzstecker oder Batterien.

Ich empfand die Massage auf hoher und mittlerer Stufe als ziemlich stark. Es fühlte sich fast schon so an, als würde ich meine Hand und Finger irgendwo einklemmen. Die Wärme war auch ziemlich stark. Wobei man beide Faktoren natürlich über das Gerät verringern kann (jeweils 3 Stufen, Ihr erinnert euch?). Bei den ersten Versuchen war es am Ende so, dass der Handschuh geradezu an meiner Hand klebte, nachdem ich meine Hand aus dem Gerät zog. Als angenehm empfand ich die Massage nicht. Ebenso wenig würde ich sagen, dass es unangenehm gewesen ist. Was mir aber schnell aufgefallen ist: Bereits einen kurzen Moment nach dem Ende der Massage fühlten sich meine Finger und die Hand an sich herrlich, beweglich an.

Die Haut glich allerdings einem Stück Fleisch, dass gerade mit einem dieser Fleischer-Hammer bearbeitet worden ist. Handballen und Finger waren übersät von kleinen Druckpunkten. Für eine (derartige) Hand Massage würde ich mir im Alltag wohl definitiv keine Zeit nehmen. Daher habe ich die Benutzung des Gerätes mit anderen Situationen kombiniert. Wenn ich zum Beispiel Vormittags die Beine mit Luftdruck massieren lasse, dann kann ich sowieso nichts anderes machen. Eine gute Möglichkeit, um auch die Hände ein bisschen durchkneten zu lassen.

Fazit: Lohnt sich die Anschaffung eines solchen Gadgets?

Hand Massagegerät Testbericht

Ich für meinen Teil würde mir das Gerät, trotz des überschaubaren Preises von 60 – 100 Euro (variiert je Hersteller und Modell), nicht anschaffen. Klar, die Hände fühlen sich im Anschluss einfach großartig an. Da ich jedoch weder ein Problem mit kalten, tauben oder schmerzenden Händen habe, verzichte ich lieber auf ein weiteres Gerät, was bei mir herumsteht. Für Personen, die tatsächlich Probleme mit Ihren Händen haben, könnte sich eine Anschaffung möglicherweise auszahlen. Allerdings sollte man solch ein Gerät nicht blind kaufen und vorher zumindest mal ausprobieren.

Die Meinungen der Käufer bei Amazon zum Beispiel sind eher durchwachsen. Allerdings sind dort auch gerade einmal 17 Bewertungen abgegeben worden. Der Schnitt liegt bei 3,7 von 5 Sternen. 5 Sterne gab es von 53% Prozent der Käufer. Weitere 10% gaben dem Produkt 4 Sterne, 3 Sterne gab es von weiteren 10% und 9% der Käufer bewerteten das Produkt mit 2 Sternen. Satte 19% der Käufer vergaben nur 1 Stern. Bei 17 Bewertungen am Ende sicherlich nicht besonders aufschlussreich. Am Ende kann man sagen, dass es wohl ein Nischen Produkt bleiben dürfte.

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 4 Wochen. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.