Trendgetränk: Switchel


Switchel

Der Sommer hat gerade erst begonnen und schon gibt es das erste Trendgetränk für die heißen Tage. Die Rede ist von Switchel, einem alkoholfreiem Getränk, dass bereits als Trend gehyped wird. Was Switchel ist und ob Du es probieren solltest, das erfährst Du in diesem Artikel über Switchel.

Ich las übrigens gestern zum ersten Mal von Switchel, davor hatte ich noch nie etwas von diesem Getränkt gehört. Wobei ich sagen muss, auch wenn sich die Zutaten recht abenteuerlich anhören, so möchte ich Switchel trotzdem so schnell wie möglich selbst mal probieren und mir meine eigene Meinung bilden.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Switchel: was ist dran bzw. drin?

Das die Zutaten des Switchel’s abenteuerlich sind, sagte ich ja gerade schon. Andererseits ist die Zusammenstellung auch irgendwie überraschend simpel. Was man für einen Switchel braucht ist nämlich recht überschaubar. Zunächst einmal braucht man kaltes Wasser, eine frische Zitrone, Ingwer und Apfelessig. Ja, richtig gelesen, man braucht Apfelessig. Jeder der schon einmal Apfelessig gerochen oder z.B. mit Wasser verdünnt getrunken hat, wird sich gut an den beißenden Geruch erinnern können. Aber keine Sorge, wem dieser Mix zu scharf ist, der kann seinen Switchel nachsüßen, z.B. mit Honig oder Ahornsirup.

Switchel – ein Trendgetränk mit Bonus
Das Trendgetränk Switchel soll nicht nur sehr gesund und erfrischend sein, sondern darüber hinaus auch beim Abnehmen helfen. Wobei der Sommer ja jetzt quasi schon im Gang ist, daher wird Switchel wohl nicht mehr maßgeblich zur Strandfigur oder einem flacheren Bauch beitragen. Aber hey, auch im Herbst macht eine schlanke Figur was her und am Ende geht es doch eigentlich sowieso um die Gesundheit.

Switchel: das Rezept und sein Ursprung
Frei nach dem Motto “aus alt mach neu”, hat man sich hier einer Idee bedient, die bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Denn ursprünglich wurde das Getränk bereits im 18. Jahrhundert in Nordamerika erfunden. Dort kamen findige Farmer auf die Idee sich mit dem Getränk nach der anstrengenden Arbeit abzukühlen.

Damals hieß das Getränk allerdings Swizzel, Ginger Water oder auch Haymaker’s Punch. Wobei es noch weitere Namen und Schreibweisen gibt. So ganz einig über den Ursprung ist man sich übrigens auch nicht. Einige behaupten, dass der Ursprung des Switchel’s in der Karibik liegen würde. Wie auch immer, Switchel ist zurück!

Rezept: wie wird der Switchel zubereitet?

Grob angerissen hatte ich es ja bereits. Für die Zubereitung wird nicht allzu viel benötigt. Man braucht Wasser, Ingwer, Ahornsirup, Apfelessig und Zitrone. Die genauen Mengen sind übrigens:

  • 5-6 Tassen Wasser
  • 1 Tasse geschälter und zerkleinerter Ingwer
  • Halbe Tasse Apfelessig
  • Zweidrittel Tasse Zitronensaft
  • Optional zur Süßung: ¾ Tasse Ahornsirup

Die Zubereitung von Switchel
Du beginnst damit, das Wasser zusammen mit dem Ingwer ca. 2 Minuten zu kochen. Solltest Du Dich bereits dazu entschieden haben Ahornsirup zur Süßung zu verwenden, so gibst Du nun Ahornsirup, Apfelessig und Zitronensaft in ein Gefäß und vermischt diese Zutaten miteinander.

Hast Du dies getan, kannst Du das gerade aufgekochte Ingwerwasser nun durch ein Sieb gießen. Zum Schluß werden beide Flüssigkeiten miteinander vermischt. Jetzt wandert der fertige Switchel noch zur Kühlung in den Kühlschrank. Alternativ kann man sich den Switchel natürlich auch gleich in Trinkflaschen abfüllen.

Switchel – was war das jetzt mit dem Abnehmen?
Das Switchel nicht nur ein Trendgetränk ist, sondern darüber hinaus auch beim Abnehmen helfen soll, hatte ich ja zu Beginn bereits erwähnt. Doch wie genau soll das funktionieren? Nun, genau genommen ist das mit dem Abnehmen sogar nur einer von verschiedenen Nebeneffekten, die dem Switchel nachgesagt werden. Da der Switchel unter anderem Apfelessig beinhaltet, kommt es überhaupt erst zu den besagten Nebeneffekten.

Apfelessig ist nämlich längst bekannt dafür, dass z.B. der Stoffwechsel angeregt wird. Auch soll Apfelessig die Verdauung anregen und so zur Entschlackung und Entgiftung des Körpers beitragen. Darüber hinaus trägt Apfelessig auch dazu bei, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird.

Außerdem gibt es dann da ja auch noch den Ingwer im Switchel. Auch Ingwer ist bekannt für seine praktischen “Effekte”. Dazu gehört beispielsweise auch die Anregung der Verdauung.

Trendgetränk Switchel – schon probiert?

Also Apfelessig mit Wasser und Honig zur Süßung habe ich vor einer halben Ewigkeit schon mal eine ganze Weile jeden Morgen getrunken. Ich kann mich noch gut an den beißenden Geruch und die Überwindung erinnern, die es mich gekostet hat, das Getränk zu trinken.

Trotzdem bin ich richtig neugierig, wie wohl ein Switchel schmeckt. Vielleicht hat einer von euch ja schon mal das ein oder andere Gläschen Switchel getrunken und kann mehr über Geschmack und Nebeneffekte erzählen. Ich würde mich sehr freuen, also auf geht’s – her mit eurem Feedback!

 

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in