Wasserrutsche bauen

Anleitungen: Wasserrutsche bauen

Es ist heiß und da tut Abkühlung super gut. Zeit eine Wasserrutsche zu bauen! Über das Thema habe ich schon mehrfach geschrieben. Heute stelle ich euch verschiedene Möglichkeiten vor. Dazu beschreibe ich, was man an Material benötigt und wo die Vor- und Nachteile liegen. Außerdem verrate ich euch, was ihr an Kosten einplanen müsst.

4 Anleitungen für Wasserrutschen

Los geht’s mit meinen 4 Vorschlägen zum Thema Wasserrutsche bauen. Am besten baut man sich übrigens eine im Garten, denn dort ist die Wasserversorgung gewährleistet. Außerdem läuft man dann nicht Gefahr Ärger zu bekommen.

Müllsack Wasserrutsche 
Den Start mache ich mit einer Rutsche, die fast jeder, quasi sofort bauen kann. Alles was man zum Bau der Rutsche benötigt sind Müllsäcke und Klebeband. Beides dürfte in fast jedem Haushalt vorhanden sein. Sofern keine Müllsäcke vorhanden sind, sollte beim Kauf von Müllsäcken darauf geachtet werden, dass “Schwerlast Müllsäcke” gekauft werden.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Wir unterstützen Sie. Mehr auf www.estugo.de.

So wird sie gebaut
Benötigte Teile: 2-3 Rollen Müllsäcke, breites Klebeband, (Zelt bzw. Camping) Heringe, Seife. Zunächst überlegt man sich, wie lang und breit die Wasserrutsche werden soll. Anschließend legt man die Müllsäcke entsprechend aus. Für meinen Test hab ich 2 Bahnen Müllsäcke nebeneinander gelegt.

Anschließend werden die beiden Bahnen mit breitem Klebeband verbunden. Da die meisten Müllsäcke sehr dünn sind, lohnt es sich ggf. eine zweite Lage zu verwenden. Diese wird am besten abermals mit Klebeband fixiert.

Rutschig soll es sein
Ist die Wasserrutsche breit und lang genug, wird diese mit Heringen am Boden fixiert und mit Wasser besprüht. Ohne entsprechendes Gefälle kann es aufgrund der schlechten Gleiteigenschaften der Müllsäcke leider schwierig werden zu rutschen. Aus diesem Grund sollte man beim Bau einer Müllsack Wasserrutsche auch auf Gleitmittel setzen.

Dies kann angefangen bei Seife, über Duschgel, hin bis zu Baby Öl fast alles sein. Der Umwelt zuliebe sollte man allerdings darauf achten, dass man es mit der Menge des Gleitmittels nicht übertreibt oder auf biologisch abbaubare Stoffe setzt.

Für Bewässerung sorgen
Für die fortlaufende Bewässerung der Müllsack Wasserrutsche kann man auf Gartenschlauch, Rasensprenger oder mit Wasser gefüllte Eimer setzen. Wer etwas mehr Komfort wünscht, der kann die Müllsack Wasserrutsche durch Trittschalldämmung, Isomatten oder Decken nach unten hin polstern.

Die Vorteile im Überblick
Ganz klar die geringen Kosten und die einfache Herstellung. Ein weiterer Vorteil ist vielleicht noch das geringe Packmaß. Richtig zusammengepackt, nimmt eine Müllsack Wasserrutsche kaum Platz in Anspruch und findet selbst in einem größeren Rucksack Platz.

Es gibt auch Nachteile
Leider gibt es auch einiges an Nachteilen. Fangen wir mit der Haltbarkeit an, diese ist nicht besonders gut, oft reißen die Müllsäcke ein. Auch was die Rutscheigenschaften der Müllsack Wasserrutsche angeht, gibt es Nachteile.

Im Gegensatz zu anderen Wasserrutschen, sind die Rutscheigenschaften leider nicht sehr gut. Für den Bau einer Müllsack Wasserrutsche sollte man je nach Größe der Wasserrutsche zwischen 10 und 20 Euro einplanen.

Wasserutsche aus Baufolie bauen
Benötigte Teile: 2 Rollen Baufolie, (Zelt bzw. Camping) Heringe, Seife. Zunächst überlegt man sich, wie lang und breit die Wasserrutsche werden soll. Anschließend kauft man 2 Rollen Baufolie. Eine Anlaufstelle hierfür könnte z.B. der lokale Baumarkt oder Amazon sein.

Bei Amazon habe ich unter dem Suchbegriff Baufolie in den verschiedensten Maßen, zu verschiedenen Preisen gefunden. Im Gegensatz zu der Müllsack Rutsche, braucht man bei der Baufolien Rutsche nicht erst aufwendig alles zusammen kleben. Fixieren sollte man aber auch die Baufolie, sicher ist sicher.

Wasser, Gleitmittel und Dämmung
Nachdem man die Baufolie ausgelegt (Achtung: ggf. 2 Ebenen übereinander legen) und fixiert hat, besprüht man diese mit Wasser. Viel mehr gibt es nicht mehr zu tun. Möchte man die Baufolien Wasserrutsche auf ebener Fläche nutzen, dann sollte man auch hier auf ein Gleitmittel wie Seife oder ein Öl setzen (Baby Oil, alternativ Oliven Öl).

Manchmal hilft es aber auch schon, wenn man die Rutsche mit ausreichend Wasser versorgt. Dies kann man mittels Gartenschlauch oder Rasensprenger machen. Wer etwas mehr Komfort wünscht, der kann mit Trittschalldämmung, Isomatten oder Decken nach unten hin polstern.

Die Vorteile dieser Rutsche 
Ähnlich wie es schon bei der Müllsack Wasserrutsche der Fall gewesen ist, kann man auch die Baufolien Wasserrutsche schnell und relativ günstig bauen. Das Packmaß hingegen ist bei Maßen von 2x 20 oder 30 Metern natürlich etwas größer. Trotzdem ist die Baufolien Wasserrutsche am Ende recht leicht und daher gut zu transportieren.

Auch wenn es sich um eine Baufolie handelt, so bleibt diese am Ende anfällig für Löcher und Risse. Die Kosten sind im Gegensatz zur Müllsack Wasserrutsche noch ein wenig höher. Bei größeren Maßen, lässt sich diese Wasserrutsche nicht mehr ganz so platzsparend transportieren und lagern.

Kosten
Für den Bau einer Baufolien Wasserrutsche sollte man je nach Größe der Wasserrutsche zwischen 30 und 50 Euro einplanen. Eine Rolle Baufolie bekommt man je nach Breite und Länge bereits ab ca. 10 Euro. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kauft am besten 2 Rollen Baufolie und legt diese übereinander.

Luftpolsterfolien Wasserrutsche 
Benötigte Teile: 1-2 Rollen Luftpolsterfolie, breites Klebeband, (Zelt bzw. Camping) Heringe, Seife. Wie schon bei den vorherigen Vorschlägen gilt auch hier, zunächst mal man sich Gedanken über die Maße der Wasserrutsche.

Das Besondere an der Luftpolsterfolie, sie bringt die Polsterung schon mit und ist vergleichsweise günstig zu haben. Am besten findet man Luftpolsterfolie im Internet. Ich habe verschiedene Angebote bei Amazon gefunden.

Achtung – nur 1 Meter breit
Hat man sich überlegt, wie breit und lang die Luftpolsterfolien Wasserrutsche werden soll, kann man sich auf die Suche nach einer geeigneten Luftpolsterfolie machen. Das Problem, im Gegensatz zur Baufolie, gibt es Luftpolsterfolien oft nur in 1 Meter Breite.

Wer eine breitere Rutsche bauen möchte, der muss daher 2 Rollen kaufen. Ein Vorteil, Luftpolsterfolie wird oft mit bis zu 50 Meter Länge angeboten. Wer sich mit 1 Meter Breite begnügen kann, der kann die Folie doppelt legen und hat immer noch 25 Meter übrig (gut gepolsterte 25 Meter).

Inbetriebnahme
Nachdem man die Luftpolsterfolie ausgelegt und fixiert hat, besprüht man diese mit Wasser. Viel mehr gibt es nicht mehr zu tun. Möchte man die Wasserrutsche auf ebener Fläche nutzen, dann sollte man auch hier auf ein Gleitmittel wie Seife oder ein Öl setzen (Baby Oil, alternativ Oliven Öl).

Manchmal hilft es aber auch schon, wenn man die Wasserrutsche mit ausreichend Wasser versorgt. Dies kann man mittels Gartenschlauch oder Rasensprenger machen.

Die Vorteile 
Die Vorteile liegen hier ganz klar beim Preis und dem Komfort. Man bekommt viel Luftpolsterfolie, für vergleichbar kleines Geld. Legt man 50 Meter Folie doppelt aus, bekommt man eine gut gepolsterte Rutsche, die keine weitere Dämmung mehr braucht.

Ein weiterer Vorteil: wer handwerklich begabt ist, der kann einen perforierten Gartenschlauch zwischen 2 Lagen Luftpolsterfolie einarbeiten und mit Klebeband fixieren. Auf diese Weise bekommt man eine Wasserrutsche mit integrierter Bewässerung!

Die Nachteile 
Luftpolsterfolie nimmt viel Platz weg, daher fällt platzsparendes Lagern schon mal aus. Ein einfacher Transport im Rucksack ist ebenso wenig möglich. Dann bleibt noch die Frage, wie lange die Luftpolsterfolie durchhält. Bei starker Benutzung ist nämlich davon auszugehen, dass die Luftpolster irgendwann verschlissen sind.

Kosten
Für den Bau einer Luftpolsterfolien Rutsche sollte man je nach Größe zwischen 20 und 30 Euro einplanen. Eine Rolle Luftpolsterfolie bekommt man je nach Breite und Länge bereits ab um die 15 Euro. Beispiel bei Amazon: Luftpolsterfolie 1 Meter x 100 Meter, 18 Euro.

Strongg.com Empfehlung: Teichfolien Wasserrutsche

Wasserrutsche bauen
Geht auch bei Schnee: die Strongg Wasserrutsche

Benötigte Teile: 10-20 Meter Teichfolie, Gartenschlauch
Optional: breites Klebeband, Schwimmnudeln, Trittschalldämmung, 2-4 Skater Rampen

Aufbau
Der Aufbau der Teichfolien Wasserrutsche ist denkbar einfach, man rollt die Teichfolie aus und ist quasi startklar. Wir haben für unsere Teichfolien Wasserrutsche noch ein paar Extras verwendet. Mittels Trittschalldämmung haben wir für etwas mehr Komfort gesorgt.

Die Seiten der Teichfolien Wasserrutsche, haben wir mit aufblasbaren Schwimmwürmern ausgestattet. Die Schwimmwürmer wurden in die Teichfolie eingeschlagen und schließlich mit breitem Klebeband fixiert.

Zum Ende der Teichfolien Wasserrutsche haben wir dann noch 2 Skater Rampen aus Plastik unter die Folie gestellt und das Ende der Folie unter die Rampen gesteckt. Dies ermöglichte uns z.B. mit einem großen Platsch in einem See bzw. im Pool zu landen.

Anstelle der aufblasbaren Schwimmwürmer könnte man auch Schwimmnudeln verwenden. Diese sind zwar vom Volumen deutlich kleiner, dafür allerdings günstiger.

Inbetriebnahme
Aufgrund des hohen Gewichts der Teichfolie, bei unseren 2x 20 Metern ca. 70-80 kg, ist eine Fixierung nicht erforderlich. Bevor man mit dem rutschen beginnt, reicht es aus, wenn man die Folie mit Wasser besprüht.

Für ein optimales Rutschvergnügen sollte man die Wasserrutsche entweder durchgehend mit einem Gartenschlauch bewässern oder alternativ 2 Eimer mit Wasser auf die Folie schütten (quasi während der “Rutscher” gerade startet).

Die Vorteile einer Teichfolien Wasserrutsche
Die Teichfolien Wasserrutsche hat fast perfekte Rutscheigenschaften, sie ist belastbar, ja fast unverwüstlich. Durch die hohe Festigkeit der Teichfolie lassen sich problemlos Schwimmnudeln oder andere Gegenstände in den Seiten der Folie einschlagen und mit Klebeband fixieren. So erhält man einen richtigen, kleinen “Kanal” zum rutschen.

Die Nachteile 
Oh ja, da gibt es leider auch einige. Zunächst einmal haben wir die Maße und das Gewicht. Unsere Teichfolien Wasserrutsche ist 2 Meter breit und wiegt irgendetwas zwischen 70 und 80 kg. Mal eben irgendwo mit “hin nehmen” fällt daher meistens aus.

Auch die Lagerung nimmt aufgrund der Maße natürlich mehr Platz in Anspruch. Am Schluss bleibt noch der Preis. Dazu gleich mehr.

Kosten
Der Preis für die Teichfolie liegt bei ca. 300 Euro (PVC Teichfolie 1,5 mm – 2 x 20 m). Dazu kommen ggf. noch Versandkosten und Klebeband, Schwimmnudeln, Skater Rampen und Trittschalldämmung.

Welche Wasserrutsche bauen?

Du möchtest nur spontan mal rutschen? Dann ist die Baufolien Wasserrutsche das Richtige für Dich. Komfort ist Dir besonders wichtig? In diesem Fall ist Luftpolsterfolien Wasserrutsche vielleicht genau das Richtige.

Wer nicht experimentieren möchte, ein entsprechendes Budget hat und vielleicht auch noch etwas “langfristiges” sucht, dass ein paar Sommer durchhalten wird, dem würde ich die Teichfolien Wasserrutsche empfehlen.

Für mich persönlich war die Teichfolie definitiv, die richtige Wahl.

Wobei ich mir für dieses Jahr schon noch vorgenommen habe, weitere Wasserrutschen-Experimente in Angriff zu nehmen.

Tipps für das optimale Rutschvergnügen auf der Wasserrutsche zu Hause

Wasserrutsche bauen - Abkühlungsideen

Gut, nehmen wir einfach mal an, die Wasserrutsche steht. Ob auf ebener Fläche oder am Hang ist eigentlich egal. Früher oder später wird sich so oder so die Frage stellen: wie kann ich noch schneller rutschen?

Auch hier gibt es einige Möglichkeiten, noch etwas zu optimieren. Wer mehr Geschwindigkeit will, der kann die folgenden Dinge ausprobieren. Wobei man sich im Vorfeld Gedanken über das “Was kommt am Ende” machen sollte.

Wichtig: Wohin wird gerutscht?
Was befindet sich am Ende der Wasserrutsche, ein Pool, ein See oder eine Auffang- oder Haltevorrichtung in irgendeiner Art? Wenn nicht, dann sollte man sich zunächst über genau diesen Punkt Gedanken machen und sich erst dann, mit dem Punkt der Geschwindigkeitssteigerung beschäftigen.

Mehr Geschwindigkeit auf der Wasserrutsche
An erster Stelle steht natürlich das Wasser. Zunächst sollte man dafür sorgen, dass die Wasserrutsche optimal mit Wasser versorgt wird. Dies kann wie folgt gemacht werden:

  • Gartenschlauch auf die Wasserrutsche richten
  • Rasensprenger auf die Wasserrutsche richten
  • perforierten Gartenschlauch neben der Wasserrutsche auslegen
  • 2 mit Wasser gefüllte Eimer beim Rutschvorgang auskippen
  • Hochdruckreiniger am Rutschenanfang positionieren

Die Geschwindigkeit reicht nicht aus? Dann probier’ folgendes aus..

  • trag’ einen dünnen Neopren Anzug
  • rutsche mit möglichst wenig Kleidung
  • reib’ Dich mit Seife oder Öl ein
  • nimm’ Anlauf
  • bau Dir einen Seilzug, lass’ Dich von Freunden ziehen

Ein Sicherheitshinweis zum Schluss

An dieser Stelle nochmal der Hinweis: jede Wasserrutsche endet früher oder später. Daher sollte man sich unbedingt Gedanken über eine Art Auffangbecken oder Barriere am Ende der Wasserrutsche machen. Tut man dies nicht, riskiert man ggf. ernsthafte Verletzungen.

Damit sind wir beim Ende angelangt, das waren meine Tipps zum Thema Wasserrutsche bauen. Wenn jemand von euch noch weitere Tipps, Vorschläge oder vielleicht sogar Erfahrungen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diese über die Kommentarfunktion teilen würdet.

Weiterführende Links: Wasserrutsche bauen

Dieser Artikel ist als unbezahlte Werbung gekennzeichnet, da Marken oder Produkte genannt und ggf. verlinkt werden. Trotz der Kennzeichnung, liegt dem Artikel keine Kooperation zugrunde. 

Bildquellen

  • Winter Wasserrutsche: Bildrechte beim Autor
Werbung
Verkaufen Sie Ihre Produkte im Internet, ganz einfach über Ihren eigenen Onlineshop. Kostenlos ausprobieren unter www.estugo.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.