Sport: das Hobby zum Beruf machen


Timbersports Deutschland

Heute geht es ausnahmsweise mal um’s Arbeiten und nicht um Freizeitaktivitäten. Aber auch nur eigentlich, denn was ist eigentlich, wenn man sein Hobby zum Beruf machen will? Sportarten gibt es bekanntlich viele verschiedene. Nehmen wir jetzt einfach mal an, Du bist verrückt nach Sport, machst Dein ganzen Leben schon Sport, warum nicht das eine mit dem anderen verbinden?

Hobby zum Beruf machen: Karriere als Profisportler

Eine Karriere als Profisportler kommt unterm Strich wohl nur für die wenigsten von uns in Frage. Doch auch wenn man nicht das Zeug zum Profisportler hat oder sich aus anderen Gründen eine solche Karriere nicht anbietet, gibt es Möglichkeiten. Denn auch die Industrie, in diesem Fall natürlich die Sportindustrie bietet interessante Möglichkeiten für Sportler und Sportverrückte. Es muss also längst nicht immer das Fitness-Studio oder ein Sportverein sein, bei dem man als Sportler die berufliche Erfüllung findet.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Beruf, Sport & Sportindustrie
Glaubt man den Statistiken, so ist die Sportindustrie in Europa, eine Branche mit großer wirtschaftlicher Bedeutung. Es heißt, dass allein in Europa gut 15 Millionen Menschen in “sportnahen” Branchen arbeiten. Jetzt muss ich eines allerdings gleich vorne weg sagen. Das Hobby oder die Leidenschaft zum Beruf machen, geht natürlich eigentlich nur als Profisportler. Denn bei einer Tätigkeit in der Sportindustrie muss man Abstriche machen. Man selbst kann natürlich nicht 8 Stunden pro Tag trainieren und auf Wettkämpfe hinarbeiten.

Es ist ein Kompromiss, eine Beschäftigung, die sehr viel mit dem Thema Sport zu tun hat und doch oft mit z.B. Management- oder Büroarbeit verbunden ist. Wichtig in diesen, nennen wir sie mal “sportnahen” Berufen ist vor allem, dass man sich auskennt und zwar nicht nur in der jeweilige Branche. Es ist auch wichtig, dass man über breite Kenntnisse verfügt und die Anforderungen der Branche versteht. Für einen passionierten Sportler dürfte dies zum einen leichter sein und zum anderen verbindet es ja irgendwo auch Passion und Arbeitsleben.

Mögliche Berufe in der Sportbranche

Bislang habe ich mich ehrlich gesagt noch nie so recht mit den verschiedenen Berufen und Möglichkeiten in der Sportbranche beschäftigt. Klar, es gibt die Möglichkeit als Profisportler, Trainer, Betreuer oder im Marketing zu arbeiten. Aber ist das wirklich alles?

Mögliche Berufe in der Sportbranche

  • Produktmanager für Sportartikel
  • Kaufmännische Tätigkeiten im Einzel- oder Großhandel
  • Verkauf-/Sales Sportartikel, Events, Veranstaltungsorte
  • Management Sportvereine, Sportzentren
  • (Sport) Sponsoring Abteilung bei großen Firmen
  • Medien- & Marketing- Berufe z.B. im Sportmarketing

Hobby zum Beruf machen: Sport & Wirtschaft miteinander verbinden
Damit sich diese beiden Bereiche miteinander verbinden lassen, braucht man Wissen und Kenntnisse aus beiden Branchen. Eine Möglichkeit der Vorbereitung und Qualifizierung für einen der oben genannten Berufe könnte ein Studium sein. Die Universitäten haben längst reagiert und bieten spezielle Studiengänge an, welche zum Beispiel Sport und Betriebswirtschaft miteinander verbinden. Ebenso gibt es auch ein Sportmanagement Studium. Ein Beispiel hierfür ist das Sportmanagement Studium an der IBS.

Interessant für alle, die bereits eine Berufsausbildung absolviert haben: in einigen Fällen kann eine Berufsausbildung auf den jeweiligen Studiengang angerechnet werden. Wem es wirklich ernst damit ist, Passion oder Hobby mit dem Berufsleben zu vereinen, der hat längst Möglichkeiten dies z.B. im Rahmen einer Tätigkeit in der Sportindustrie zu tun.

Wie sieht die Realität aus: Sport zum Beruf machen?

Jetzt seid Ihr gefragt, denn ich habe eine Frage an euch. Wie sieht es in der Realität aus, lassen sich Sport und Beruf, abseits des Profisports tatsächlich miteinander vereinen? Wie sieht es bei euch aus, konntet Ihr Sport und Beruf miteinander kombinieren? Ich würde gerne erfahren, ob sich euer Beruf als Volltreffer oder als eher weniger attraktiv entpuppt hat. Studiengänge sind eine Sache, die Frage am Ende des Tages ist natürlich irgendwo auch, was hat euch das Studium, die Fort- oder Weiterbildung gebracht, hat es sich ausgezahlt?

In diesem Zusammenhang suche ich auch noch ganz dringend Personen, die Lust haben, etwas über Ihren beruflichen Werdegang zu erzählen. Wenn Du also in der Sportbranche arbeitest oder einen anderen Weg gefunden hast, um Sport und Beruf miteinander zu kombinieren, dann melde Dich bei mir. Ein Dankeschön für Deine Mithilfe gibt es übrigens auch noch! Es würde mich sehr freuen, wenn sich ein paar Interessenten finden würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in