Hydrobob – Tauch-Scooter


Tauchen

Der Hydrobob wirkt ein bisschen wie ein GoKart. Allerdings gibt einen wichtigen Unterschied zu einem GoKart, der Hydrobob wird im Wasser eingesetzt. Genau genommen unter Wasser, es handelt sich nämlich um einen Tauch-Scooter. Ziemlich cool finde ich dabei, dass man keine Atemmaske oder Taucherbrille benötigt. Den Kopf steckt man beim Hydrobob in eine Art Taucherglocke. Dadurch kann man sich fast komplett frei in der Glocke drehen und “normal” atmen.

Hydrobob: ein Unterwasser-GoKart?

Die Idee hinter dem Hydrobob ist es, Personen die keine Erfahrung mit dem Tauchen haben, ein “Unterwasser Erlebnis” zu ermöglichen. An Bord befindet sich eine Druckluftflasche, diese pumpt Luft in die Glocke, in welcher der Kopf des Fahrers steckt. Gesteuert werden kann der Hydrobob über eine Art Lenkrad.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Wie funktioniert der Hydrobob?
Als Fahrer steigst Du auf den Hydrobob, steckst den Kopf in den mit Luft gefüllte Glocke und kannst anschließend einen 180 Grad Blick genießen. Deine Hände passen übrigens auch in den mit Luft gefüllte Glocke hinein. Die Glocke selbst ist an eine Taucherflasche angeschlossen, über diese wird die notwendige Luft bezogen. Angetrieben wird der Hydrobob von einer Autobatterie. Gesteuert wird das Fahrzeug mit den Händen.

Die technischen Details
Bezüglich der technischen Details konnte ich leider nicht mehr herausfinden. Alles was ich in Erfahrung bringen konnte, habe ich euch schon erzählt.

Was ist der Sinn vom Hydrobob?

Auch diese Frage ist eigentlich schon beantwortet. Der Sinn ist es, Personen die nicht tauchen können, dennoch die Möglichkeit zu geben, die Welt unter Wasser zu entdecken. Ich habe allerdings auch Hinweise gefunden, nach denen man einen Tauchschein benötigt, um einen Hydrobob zu fahren. Dies wiederum wäre ein ziemlicher Widerspruch zur eigentlichen Idee hinter dem Hydrobob.

Was kostet der Hydrobob?
Der Hydrobob wird in den USA hergestellt und kostet etwa 13.500 Euro pro Stück. Ab einer Menge von 10, gewährt der Hersteller laut seiner Webseite jedoch einen Rabatt.

Wo bekommt man Hydrobob Touren buchen?
Wer keine 13.500 Euro für einen eigenen Hydrobob investieren möchte, der kann auch ganz einfach eine 25 minütige Hydrobob Tour buchen. Ab ca. 50 Euro ist man dabei. Die Tour beinhaltet oft einen Transfer mit einem Boot und ein bisschen Action drum herum. Angeboten werden Hydrobob Touren vornehmlich in Feriengebieten. In den USA sind die Hydrobobs übrigens für ca. 20 Euro / Stunde zu bekommen.

HydroBob Videos

Fazit zum HydroBob

Ein Kauf des Hydrobobs dürfte für die meisten Personen nicht in Frage kommen. Ich persönlich finde 50 Euro für 25 Minuten auch schon ziemlich überteuert. Aber es bleibt halt ein einzigartiges Erlebnis, von daher könnte sich die Ausgabe dennoch lohnen. Wenn man sowieso gerade in Florida unterwegs ist, dann kann man natürlich auch das Angebot des Herstellers nutzen und sich für ca. 20 Euro pro Stunde einen Hydrobob mieten.

Bezüglich des benötigten Tauchscheins habe ich widersprüchliche Informationen gefunden. Von einer benötigten Lizenz war auf den zumeist englischen Seiten der Tour Anbieter nichts zu lesen. Vielleicht etwas, dass nur in Europa gilt.

Bildquellen

  • Tauchen: Pixabay

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in