E-Scooter offroad

E-Scooter offroad fahren?

Unbezahlte Werbung: Ich habe mich schon lange gefragt, ob man mit einem E-Scooter offroad fahren kann? Dabei meine ich nicht abseits von Radweg und Straße, also auf der nächstbesten Wiese oder so. Ich dachte dabei an den Wald. Sprich ganz klassisch unwegsames Gelände.

Zu Beginn des Hypes rund um E-Scooter haben wir bei Strongg 2 verschiedene Modelle getestet. Da bald klar wurde, dass diese nicht im Straßenverkehr verwendet werden dürfen und die Nutzung als Fortbewegungsmittel damit ausfiel, haben wir diese kurzerhand für unser kleines Experiment verwendet. Da die Scooter regelmäßig genutzt werden, mussten wir die Akkus glücklicherweise nicht erst noch aufladen. Bevor es los gehen sollte, steckten wir noch einmal die Köpfe zusammen, ein Plan musste her.

Werbung
Jetzt einen professionellen Onlineshop starten! Inklusive Domain, https und Turbo SSD Speicherplatz. Keine Gebühren für Umsätze/Verkäufe. Vorab unverbindlich und kostenlos testen. Mehr auf www.estugo.de.

E-Scooter off-road fahren: Einfach nur durch den Wald?

Schnell war klar, dass wir bei unserem Test nicht nur einfach durch den Wald fahren wollten. Denn mal ehrlich, der Wald mag zwar auf den ersten Blick dem Wort „Offroad“ gerecht werden. Allerdings sind viele Waldwege mit Straßen vergleichbar. Verdichteter Boden oder Schotter sind keine Seltenheit. Was wir uns vorstellten, waren buckelige Strecken. Am besten verschiedene Untergründe, das volle Programm halt.

Einen tieferen Sinn hat unser E-Scooter offroad Experiment nicht. Aber das braucht es auch nicht. Manchmal ist es besser einfach nur Spaß zu haben. Einfach mal auszuprobieren ob X, Y, Z funktioniert. So viel zum Ansatz der ganzen Sache.

E-Scooter offroad: Helm auf und los

Wald haben wir glücklicherweise mehr als genug vor der Tür. Dieser ist über verschiedene Straßen und Wege gut zu erreichen. Besonders praktisch für unseren Test war, dass die Straßen von unterschiedlicher Beschaffenheit waren. Von festen Sandwegen, über Kopfsteinpflaster, hin bis zu Schotterwegen und dem klassischen Waldweg ist alles dabei.

Auf dem Weg in unser Testgebiet ging es zunächst noch über glatte, asphaltierte Wege. Die E-Scooter surrten, die Sonne schien und es wirkte so, als wenn uns ein entspannter Frühlingstag bevor stehen würde. Mir ging derweil die Frage durch den Kopf, ob die E-Scooter diese Aktion wohl überleben würden. Obwohl wir keine „billig E-Scooter“ haben, klappert es schon ziemlich an manchen Ecken. Aber hey, wer nichts wagt, der nichts gewinnt. In diesem Fall vielleicht ein richtig cooles Erlebnis?!

Geschüttelt, nicht gerührt.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Strongg.com (@stronggcom)

Es ging sprichwörtlich von 0 auf 100. Der Weg, der in den Wald führt wird dem Namen „Buckelpiste“ nämlich nur all zu gerecht. Sofort zeigte sich, dass der E-Scooter über keinerlei Dämpfung verfügt. Jedes Schlagloch wurde gnadenlos an den Körper weitergegeben. Anfangs noch lustig, nach einigen Minuten aber nur noch schmerzhaft. Die paar Meter in den Wald zogen sich wie ein Kaugummi. Irgendwann war der Wald erreicht und die ganze Sache wurde spannender.

Der E-Scooter rutschte kaum weg. Es gelang mir außerdem recht schnell, den Weg nach links und rechts zu verlassen. Das Fahren im Übergang von Weg zu Waldkante, im Gras und Geröll klappte hervorragend. Das hatte schon fast etwas von einem dieser alten Ski Simulationsspiele. Steigungen war allerdings ein Problem. Hier wurde der Scooter merklich langsamer. Teilweise stoppte der Antrieb komplett. Ein kräftiges hin und her Schwingen half meist schon raus um wieder in Bewegung zu kommen.

Die Huckelpiste: Ab auf den Trampelpfad

E-Scooter offroad
Fette Empfehlung: Mit dem E-Scooter durch den Wald fahren!

Irgendwann sah ich einen Trampelpfad an der Seite. Zunächst rauschte ich erst einmal vorbei. Dann dachte ich mir: Hey, jetzt bin ich schon mal im Wald.. also umdrehen und ausprobieren. Zum Glück habe ich es gemacht! Obwohl der Trampelpfad am Anfang mit Löchern übersäht war zahlte sich die Entscheidung am Ende aus. Denn plötzlich wurde der Weg nicht nur enger, sondern er ging auch noch bergab. Die Kulisse war einfach traumhaft. Irgendwann war Schluss und ich musste umdrehen. Der Weg zurück war übrigens besser als erwartet, denn der E-Scooter hielt ganz gut durch und so musste ich nur ein paar mal „Mitruckeln“ um voranzukommen.

Fazit: Wenn Du einen E-Scooter zu Hause hast, dann probier‘ es auch mal aus. Schnapp Dir den Scooter und dann ab in den Wald! Ich denke ich habe damit ein neues Hobby gefunden. Aber Vorsicht, alles was ruckelt, wird gnadenlos an Deinen Körper weitergegeben. So eine Tour mit dem E-Scooter durch den Wald merkst Du damit auch noch 1-2 Tage später. Trotzdem – mein Fazit lautet: Ausprobieren!

Werbung
Perfekt für Homepage oder Wordpress: ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.