Selfiespin 360 Test

SelfieSpin 360 Test

Unbezahlte Werbung: Das SelfieSpin 360 hatte ich euch kürzlich bereits vorgestellt. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, dass Teil selbst ausführlich auszuprobieren. Die Videos des Herstellers ließen ja bereits erahnen was man bekommt. Trotzdem war ich am Ende doch irgendwie ziemlich überrascht. Doch fangen wir am Anfang an.

Die Lieferung aus den Staaten ging ziemlich schnell. Was mir wirklich gut gefallen hat, war die Art und Weise, wie das Produkt verpackt wurde. Da hat sich jemand richtig Gedanken gemacht. Das Produkt selbst ist ja eher schlicht. Die Verpackung hingegen war mit viel Liebe zum Detail gemacht. Nach dem öffnen der Box, sah ich das SelfieSpin 360 in einem Polster aus Papierschnipseln. Die Innenseite des Kartons war mit Anweisungen bedruckt. Soweit alles sehr sympathisch.

Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Das SelfieSpin 360 im Test

Selfiespin 360 Test

Viel zu erklären gibt es nicht. Also schnappte ich mir den Griff, befestigte die im Lieferumfang enthaltene Handyhalterung und nahm das Telefon (meiner Frau). Der erste Test konnte starten, schnell war das iPhone in der vorgesehenen Halterung befestigt. Jetzt musste ich nur noch eine Videoaufnahme starten und schon konnte das “iPhone durch die Luft schleudern” beginnen. Bevor ich allerdings mit dem rumwirbeln los legte, schaute ich ein letztes Mal, ob eventuell irgendetwas im Weg steht.

Langsam begann ich dann, den Griff am hochgestreckten Arm mit kreisenden Bewegungen zu drehen. Der am anderen Ende befindliche Flügel samt iPhone, hob sich dann schnell in die Luft und umkreiste mich. Verbunden sind Flügel und Griff übrigens über eine Art “Schnur”. Den ersten Test hatte das SelfieSpin 360 damit bestanden. Wobei, was ist das für ein Geräusch dachte ich. Jap, irgendwie schliff die Schnur über die Kante des Griffes und sorgte für ein ekliges, reibendes Geräusch. Selbiges ist dann natürlich auch im Video zu hören gewesen.

Artikel Tipp:  Surfskate Test

Selfiespin 360 Test

Meine Reaktion: Gut, dann einfach mehr Schwung. Also wiederholte ich die Aktion und lies das iPhone einfach schneller um mich herum fliegen. Das Geräusch blieb und das Video war nicht mehr brauchbar. Also, Planänderung und GoPro an dem Flügel befestigen. Auch hier das gleiche Problem. Diese verdammten Geräusche.

Cooler Effekt, nervige Geräusche

Der Effekt ist cool, keine Frage. Smartphone oder GoPro fliegen um einen herum. Mit entsprechenden Einstellungen (z.B. Slomow oder Timelapse) lassen sich außergewöhnliche Videos machen. Ebenso kann man die Kamera um sich herum fliegen lassen (in Kopfhöhe) oder man lässt diese neben sich rotieren (wie ein Rad). Der Teil ist wirklich gut. Sofern man vor hat die Videos mit einem Sound zu versehen bleibt auch alles gut. Möchte man jedoch auf Musik verzichten, wird man unweigerlich das “Knarzen” hören. Das Ganze klingt schon fast wie eine Seilbahn, die sich einen Berg hocharbeiten muss.

Jetzt könnte man natürlich probieren die Schnur einzufetten oder die Kante vom Griff abzufeilen. Soweit wollte ich beim ersten Test nicht gehen. Ich denke ich werde zunächst einmal mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen und fragen, ob man von den Geräuschen weiß. Vielleicht habe ich ja beim “Kameraschleudern” einen Fehler gemacht. Vielleicht müssen Smartphone oder GoPro in einem bestimmten Winkel ausgerichtet werden, damit der Flügel genau horizontal fliegen kann. Vielleicht muss ich auch einfach mit mehr Schwung arbeiten.

Alles in allem finde ich die Idee nach wie vor (irgendwie) gut. Okay, das Produkt selbst wirkt so, als käme es direkt aus dem 3D Drucker. Hochwertig ist es definitiv nicht. Was in Anbetracht des Preises von rund 50 Euro eigentlich schon wünschenswert gewesen wäre. Der Fairness halber muss ich allerdings dazu sagen, dass das Produkt selbst nur 30 Euro kostet. 20 Euro fallen für den Versand nach Deutschland an.

Artikel Tipp:  Flipshoes – neuer Modetrend?

Fazit: Lohnt es sich oder lohnt es sich nicht?

Selfiespin 360 Test

Puh, das ist eine verdammt gute Frage. Ich würde sagen es ist stark davon abhängig was man vor hat. Wer viel filmt oder etwas für wirklich ausgefallene Aufnahmen sucht, der könnte mit dem SelfieSpin 360 vielleicht glücklich werden. Alle anderen, die nur hin und wieder mal filmen, sollten sich vorher die Frage stellen, wie oft man das Teil am Ende tatsächlich hervorkramen wird. Ich für meinen Teil finde die Idee gut, würde mir das SelfieSpin 360 allerdings nicht kaufen. Gut, ich habe es gekauft, was aber damit zu tun hat, dass ich es halt ausprobieren wollte.

Wenn Ihr mich nun also fragt, ob sich eine Anschaffung lohnt, dann tendiere ich zu einem nein.

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.