Downhill Sackhüpfen

Downhill Sackhüpfen

Die Trendsportart Downhill Sackhüpfen hatte ich euch bereits vorgestellt. Außerdem habe ich vor einer Weile auch einen kleinen Teaser von unserem Downhill Sackhüpfen Test gezeigt. Jetzt haben wir es endlich geschafft den Testbericht fertigzustellen. Der Test selbst liegt inzwischen schon einige Wochen zurück, trotzdem kriege ich ein fettes Grinsen, wenn ich an den Test zurück denke.

Die Idee in Jutesäcken, einen Hügel der mit Bäumen bewachsen ist, herunter zu hüpfen, mag im ersten Moment ziemlich nach Klamauk aussehen. Da mich die Idee über mehrere Monate jedoch einfach nicht losgelassen hat, haben wir es dann irgendwann einfach mal ausprobiert (zum Glück!).

Downhill Sackhüpfen – der Sinn
Der Sinn hinter Downhill Sackhüpfen ist ziemlich banal: es geht in erster Linie darum Spaß zu haben. Einfach mal rausgehen und mit Freunden etwas gemeinsam erleben. Da man natürlich nicht pausenlos am hüpfen ist, bleibt außerdem auch Zeit zum Chillen und das geht ganz hervorragend in einem Wald. Dort ist es ziemlich still und das nimmt auch irgendwie die Geschwindigkeit bei einem selbst raus.

Werbung
Online Shop erstellen leicht gemacht: Die Shopsoftware Ihrer Wahl installieren wir kostenlos für Sie. Bestellen Sie jetzt! Mehr auf www.estugo.de.

Downhill Sackhüpfen ist darüber einfach vorbereitet, leicht zu lernen und eine Aktivität, die man sowohl alleine, mit einem Partner oder auch in der Gruppe ausüben kann.

Downhill Sackhüpfen im Test

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Am Anfang stand die Idee, ich wollte einfach mal etwas ausprobieren, dass noch nicht komplett ausgeschlachtet worden ist. Es sollte etwas sein, dass Spaß macht, Adrenalin bringt und anders ist. So kam mir irgendwann die Idee dem “Sackhüpfen” ein Upgrade zu verpassen. Für mich stand von Anfang fest: keine Plastiksäcke! Nachdem ich einige Jutesäcke gekauft hatte, ging die Suche nach einer passenden Location los.

Nach einigem hin und her, hat unser Kameramann Sven dann eine ziemlich coole Location ausfindig gemacht. Anfangs war ich recht skeptisch, ob das Gefälle ausreichen würde. Doch meine Zweifel verflogen ziemlich schnell. Nach einigen, vorsichtigen Versuchen ging es dann auch schon los: Jutesäcke auspacken, Helme auf, Handschuhe an und einfach mal schauen was als nächstes geschehen würde!

Entgegen meiner Befürchtung auf der dicken Laubschicht auszurutschen, klappte es wirklich gut. Trotz tonnenweise Laub unter den Füßen, rutschten wir kaum aus. Im Video seht Ihr übrigens unsere ersten “Downhill Sackhüpfen Versuche”. Die Drehungen, Sprünge und Routen sind natürlich noch stark ausbaufähig.

Besonders gut gefallen hat mir übrigens, dass man sich im Sprung einfach an einem Baustamm festhalten kann. Auch das an Baumstämme springen fand ich ziemlich cool. Wobei man hier sicherlich in Sachen Höhe noch einiges herausholen könnte. Das wir bei dem Test Helme getragen haben, hat sich übrigens nach gut einer Dreiviertelstunde für mich ausgezahlt.

Beim Versuch mit einer 360° Drehung über einen am Boden liegenden Baumstamm zu springen, bin ich 4 oder 5 Mal gestürzt. Einige Male bin ich dabei mit ziemlich Schwung mit dem Kopf an den Baumstamm geknallt. Durch den Helm hat es keine großartigen Folgen gehabt. Es hat halt ziemlich gescheppert, aber das war es dann auch schon.

Was ein bisschen gewöhnungsbedürftig war: die Beweglichkeit wird doch ziemlich eingeschränkt. Dies macht es einerseits schwierig sich zu bewegen, sorgt gleichzeitig aber für Nervenkitzel. Downhill Sackhüpfen ist ziemlich anstrengend, schließlich muss man den Berg oder Hügel ja immer wieder hochlaufen.

Nach den ersten Versuchen stellte sich zumindest bei uns, ein bisschen Routine ein. Daraufhin fingen wir fast automatisch an, zu schauen, wo z.B. Bäume besonders eng zusammen stehen oder wo sich eine Kuhle befindet etc. Auch am Boden liegende oder schräg stehende Baumstämme bieten einiges an Möglichkeiten.

Allzu schnell werden Spaß und Nervenkitzel daher nicht wohl nicht verschwinden. Wichtig ist vor allem eure Kreativität, lasst euch was einfallen und wenn es langweilig wird, dann ändert die Route oder erhöht den Schwierigkeitsgrad.

Wo kann man Downhill Sackhüpfen gehen?

Der Name lässt es schon vermuten, Downhill Sackhüpfen setzt ein Gefälle voraus. Dies könnte ein Hügel, ein Berge oder auch eine Schräge sein. In unserem Fall haben wir uns für einen Wald entschieden. Dies hatte damit zu tun, dass wir Bäume als Hindernisse nutzen wollten. Gerade in flachen Regionen kann sich die Suche nach einem geeigneten Spot für’s Downhill Sackhüpfen schwierig gestalten.

Hier hilft es, wenn man kreativ wird. Ist kein Berg in der Nähe, so tut es für den Anfang vielleicht auch der lokale Rodelhügel. Wenn überhaupt keine Erhebung in der Nähe zu finden ist, dann bleibt unter Umständen nur die Suche nach Erhebungen im größeren Umkreis.

Kosten & was man zum Downhill Sackhüpfen braucht
Die Kosten für Downhill Sackhüpfen sind sehr überschaubar. Unabdingbar sind natürlich die Säcke selbst. Wir haben uns hier ganz bewusst für traditionelle Jutesäcke entschieden. Diese sind zwar vergleichsweise teuer, halten aber sehr viel besser als zum Beispiel Säcke aus Hanf oder anderen Materialien wie z.B. Plastik. Für 2 Jutesäcke sollte man in etwa 10 Euro einplanen.

Darüber hinaus sollte man gerade am Anfang einen Helm tragen. In Sachen Helm haben wir uns ebenfalls bewusst, gegen die typischen Skate Helme und für Enduro Helme entschieden. Enduro Helme schützen einfach mehr vom Kopf und bieten zudem auch Schutz für das Gesicht (Kiefer, Mund..). Hat man keinen Helm, so sollte man die 50-120 Euro ggf. investieren oder sich alternativ einen Helm ausleihen.

Das war es dann auch schon fast, ansonsten haben wir nur noch Handschuhe getragen. Dies war zum einen angenehmer, da die Jutesäcke doch ziemlich rau und kratzig sind und außerdem sieht man ja nicht immer so genau, was sich im oder unter dem Laub verbirgt.

Fazit: Downhill Sackhüpfen ein neuer Trendsport?

Mein persönliches Fazit hat mich selbst ziemlich überrascht. Viel habe ich im Vorfeld nicht vom Downhill Sackhüpfen erwartet. Umso überraschter war ich, als ich nach unserer ersten Session total ausgepowert und geflashed war. Klar, im ersten Moment wirkt Downhill Sackhüpfen wie ein schlechter Witz oder Klamauk. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen, denn diese Aktivität hat es nur so in sich. Wir haben viel geschwitzt, uns unzählige Male lang gemacht und waren am Ende überglücklich. Die Säcke sind übrigens heile geblieben und ernsthaft verletzt hat sich auch niemand.

Wir haben Bock auf mehr und finden Downhill Sackhüpfen “schwer geil”. Für die nächste Session werden wir das Schwierigkeitslevel allerdings deutlich erhöhen und noch mehr auf Hindernisse und Tricks setzen.

Bildquellen

  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
  • Downhill Sackhüpfen: Bildrechte beim Autor
Werbung
Internetseite erstellen, unkompliziert und schnell! Wir unterstützen Sie. Mehr auf www.estugo.de.
  1. Haha, ziemlich coole Sache würde ich auch mal ausprobieren, kreativ muss man sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert