Big Swing Test


Big Swing Test

Werbung: Über die Big Swing selbst hatte ich euch ja bereits im Sommer berichtet. Damals hatten wir uns extra ein paar Stunden Zeit genommen, um die Big Swing in Bad Harzburg mal ausführlich zu testen. Gemeinsam mit einem kleinen Team machten wir uns daher auf den Weg in den Harz. Von der Big Swing hatte ich bei meinem ersten Besuch im Skyrope Kletterpark bereits gehört, damals war die Zeit jedoch so knapp, dass ich den Test der Big Swing leider aufschieben musste.

Hinweis zum Artikel – Werbung / Anzeige

Der Artikel wurde nicht vom Anbieter bezahlt. Allerdings hat der Anbieter keine Kosten für Eintritt oder ähnliches berechnet. Die hier wiedergegebene Meinung wurde in keiner Weise durch den Anbieter beeinflusst oder gar vorgegeben.

Big Swing – aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Dieses Jahr war es dann endlich soweit, der Test der Big Swing stand auf dem Plan und ich war ziemlich aufgeregt. Den Anfang machte ich und entschieden habe ich mich für die Sitzvariante. Nach einer kurzen Einweisung legte ich das Gurtzeug an und dann ging es auch schon nach oben. Gemeinsam mit den beiden Mitarbeitern vom Skyrope Team zog mich der Rest des Strongg Teams 8 Meter nach oben.

Die Höhe kann übrigens individuell festgelegt werden. Wer nicht aus 8 Metern fallen oder schaukeln möchte, der kann auch weiter unten beginnen. Wir haben uns zu beginn allerdings gleich für die volle, mögliche Höhe entschieden. Bereut haben wir es nicht!

Big Swing selbst auslösen
Oben angekommen lag es bei mir die Big Swing auszulösen. Ein ziemlich beängstigendes Gefühl, ich selbst musste eine Art Reißleine ziehen. Das kostete mich schon ganz schön Überwindung. Als ich es dann endlich machen wollte geschah nichts, offenbar brauchte es ein bisschen mehr Kraft. Also erneut, tief Luft geholt und an der Reißleine gezogen.

Was dann geschah war unbeschreiblich, ich habe mich gerade selbst in die Tiefe gestürzt und ich fühlte richtig, wie ich unten fiel, einfach so! Sekunden später fühlte ich wie die Seile meinen Fall plötzlich abfingen und mich nach vorne schwingen ließen, unfassbar genial und Bauchkribbeln ohne Ende! Jetzt schaukelte ich hin und her, direkt zwischen zwei großen Holzsäulen hindurch in den Wald.

Nach einigen Minuten pendelte ich mich langsam aus und wurde angehalten. Genug hatte ich nach dem ersten Mal aber natürlich nicht und so flog ich noch einige, weitere Male durch die Gegend. Irgendwann tauschten wir dann das Sitzgeschirr durch ein Liegegeschirr aus. Zuvor bin ich im sitzen geflogen, jetzt lag ich mit dem Bauch nach unten. Anfangs war das Gefühl in dieser Postion noch heftiger als im sitzen.

Nach ein paar Wiederholungen stellte ich für mich persönlich jedoch fest, dass die Sitzvariante irgendwie für mehr Nervenkitzel sorgte. Dies hat vermutlich damit zu tun, dass man im liegen recht gut sehen kann, wo man sich hinbewegt. Im sitzen hingegen fällt man zunächst und sieht nicht so genau wo man sich hinbewegt.

Nachdem ich nun also voll auf meine Kosten gekommen bin, war nun das Strongg Team an der Reihe. Durch meine zahlreichen Flüge waren inzwischen alle gut geübt im “Leute an einem Seil hochziehen”. Nacheinander probierten alle die Big Swing im sitzen und anschließend im liegen aus. Das Fazit der anderen lautete übrigens ebenfalls, dass die Sitzvariante am meisten Nervenkitzel gebracht hat.

Das kostet die Big Swing
Die Kosten für die Nutzung der Big Swing liegen bei 5 Euro pro Person im sitzen und bei 10 Euro pro Person im liegen.

Wo findet man die Big Swing?
Die Big Swing, die wir ausprobiert haben, befindet sich im Harz, in Bad Harzburg um genau zu sein. Wer mehr über die Big Swing erfahren möchte, der schaut am besten einfach mal direkt bei www.skyrope.de vorbei.

Big Swing – die Fakten

  • Standort: Bad Harzburg, Deutschland
  • Betreiber: Sky Rope Kletterpark, www.skyrope.de
  • Höhe: bis zu 8 Meter
  • Schaukelvarianten: 2, sitzen oder liegen
  • Kosten: 5 bzw. 10 Euro pro Person

Big Swing Bad Harzburg – Nervenkitzel der Lust auf mehr macht

Für den Anfang war die Big Swing eine wirklich tolle Möglichkeit, mal einen Rope Swing auszuprobieren. Nach einigen Runden hatten wir uns allerdings sowohl an die “Flugroute”, als auch an die Höhe gewöhnt. Bald kam Lust auf mehr Höhe und längeres Schwingen auf.

Vor Ort ist leider bei ca. 8 Metern Schluss, uns hat die Big Swing aber ziemlich gefallen und so sind wir bereits auf der Suche, nach einer Möglichkeit noch tiefer zu fallen. Zum ausprobieren ist die Big Swing unterm Strich eine super Möglichkeit. Wenn ihr im Harz seid, dann solltet ihr euch die Big Swing nicht entgehen lassen!

Comments 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in