Kickstarter: Zano Drohne gescheitert


Vor einer Weile berichtete Maik euch noch aufgeregt von einem Kickstarter Projekt rund um eine kleine Drohne mit eingebauter Kamera. Das Projekt mit der Mini Drohne Zano klang wirklich spannend. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Macher recht bald mehr als 12.000 Personen für das Projekt begeistern konnten. Zum Ende des Kickstarter Projekts wurden sagenhafte 3 Millionen Euro bei Kickstarter eingesammelt.

Zano: eine Mini Drohne die nicht fliegt
Oder besser gesagt, Zano, eine Mini Drohne, die nie ausgeliefert worden ist. Ja, richtig gelesen! Die Mini Drohne wurde zwar erfolgreich über Kickstarter finanziert, doch keiner der Unterstützer hat je eine der kleinen Drohnen erhalten.

Laut t3n.de handelte es sich bei der Kickstarter Kampagne, um die damals erfolgreichste Kampagne in Europa. Doch trotzdem warten die 12.000 Kickstarter Unterstützer bis heute auf die Auslieferung Ihrer Zano Drohnen.

Zano gescheitert: was ist geschehen?

Zunächst soll es nur Verzögerungen gegeben haben. Dann stieg der CEO plötzlich aus und im November war auf einmal die Rede von einem kompletten Fehlschlag. Zu allem Überfluss soll der Initiator der Kickstarter Kampagne wohl Teile der eingesammelten Gelder für private Zwecke ausgegeben haben.

Kickstarter hat nun einen Journalisten beauftragt, herauszufinden wie genau es zu einem solchen Supergau kommen konnte. Sinn und Zweck dieser Nachforschungen ist es, die Unterstützer mit Informationen zu versorgen. Bereits Mitte Januar soll die Arbeit abgeschlossen sein, ein entsprechender Bericht soll dann vorliegen.

Geld weg, Lektion gelernt?

Tja, gute Frage. Denn ob das Geld wirklich komplett “weg” ist, das ist momentan wohl noch gar nicht so sicher. Zumindest konnte man im Netz davon lesen, dass wohl zumindest anteilig Geld erstattet werden soll. Ob dies jedoch bedeutet, dass alle Unterstützer zumindest einen Teil Ihrer Investments zurück erhalten werden, ist natürlich eine andere Frage.

Die Nutzung von Kickstarter und anderen Plattformen dieser Art ist mit Risiken verbunden. Dies sollte allen klar sein, die Ihr Geld in die Hand nehmen und es in Projekte, anderer Personen oder Firmen stecken.

Doch sollte man aufgrund solcher Vorfälle Kickstarter und co. pauschal als gefährlich abstempeln? Ich persönlich denke nicht. Risiken gibt es überall und solche Dinge, so ärgerlich sie auch sein mögen, können einfach mal passieren.

Was haltet Ihr von Investments bei Kickstarter, Indiegogo und co.?

Es würde mich sehr interessieren, was Ihr von Plattformen und Investments bei diesen haltet. Habt Ihr persönlich bereits Erfahrungen sammeln können und wenn ja, um was für Erfahrungen handelte es sich dabei?

Ich selbst habe in der Vergangenheit bereits mehrfach in Kampagnen bei Kickstarter investiert und bisher ging es immer gut. An dieser Stelle seid Ihr nun gefragt! Gebt mir euer Feedback und erzählt mir von euren Erfahrungen. Pro Kommentar erhaltet Ihr als Dankeschön 4 Strongg-Punkte.

Comments 2

  1. Kickstarter und so, sollte man jetzt wegen dieser Fehlschläge nicht verurteilen. Es sind halt Investitionen und da muss Jedem klar sein, dass man für sein Geld auch mal leer ausgeht. Habe selbst noch nicht investiert aber finde Kickstarter interessant und werde es vielleicht in der Zukunft tun.

  2. Kickstarterprojekte sind schon cool aber man sollte sich schon bewußt machen das das Geld weg sein könnte wenn das Projekt nicht komplett finanziert wurde. so eine Aktion hier ist natürlich sch… einfach mal die kohle auf den Kopf kloppen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in
Verrückte Sportarten - Fallschirmspringen lernen - Bucket List Vorlage - Aktivitäten bei Regen - Fallschirm Tandemsprung - Freizeitideen - Bucket List erstellen - Mentales Training - Sportgeräte mieten Greifswald