Schachboxen


Beim Schachboxen handelt es sich um eine richtige Sportart. Wie der Name schon vermuten lässt, geht es bei dieser außergewöhnlichen Sportart, eigentlich um zwei verschiedene Dinge, die miteinander kombiniert worden sind.

Schachboxen ist nämlich eine Mischung aus der Kampfsportart Boxen und dem Denksport Schach spielen. Die Sportler treten beim Schachboxen abwechselnd in Box- und Schachrunden gegeneinander an. Erfunden wurde Schachboxen offiziell erst 2003.

Ausgedacht hat es sich ein Aktionskünstler aus den Niederlanden. Inzwischen ist aus Schachboxen allerdings schon viel mehr geworden. Längst gibt es Verbände in vielen Ländern, sowie nationale- und internationale Meisterschaften.

Was ist Schachboxen?

Gute Frage – ich würde sagen, eine interessante Mischung aus Kampf- und Denksport! Schachboxen ist auch wenn man es auf den ersten Blick vielleicht gar nicht vermuten mag, keine Klamauk-Sportart. Es gibt ein detailliertes Regelwerk, Wettkämpfe, Meisterschaften und international organisierte Verbände. Die Idee des Schachboxens stammt laut der Wikipedia ursprünglich aus einem Comic. Die Idee wurde dann leicht abgeändert und von einem Künstler aus den Niederlanden in die Wirklichkeit umgesetzt.

Wie funktioniert Schachboxen?

Schach & Boxen = Schachboxen
Schach & Boxen = Schachboxen
Schachboxen funktioniert eigentlich ziemlich einfach. Vorgesehen ist ein Kampf über 11 Runden. Allerdings werden natürlich nicht 11 Runden geboxt, denn es handelt sich ja schließlich um eine Mischung aus Schach und Boxen. Die Runden sind daher auf 6 und 5 aufgeteilt.

6 Runden werden im Schach ausgetragen und 5 im Boxen. Der Schachboxkampf beginnt und endet mit einer Runde Schach. Dies natürlich nur, sofern keiner der Kontrahenten vorher K.O. geht. Die Runden werden im Wechsel ausgetragen, also eine Runde Schach, gefolgt von einer Runde im Ring.

Eine Runde dauert 3 Minuten (Schach, sowie Boxen). Endet eine Schachrunde, wird der Spielstand bzw. die Position der Schachfiguren festgehalten und mit Beginn der nächsten Schachrunde rekonstruiert. Zwischen den Schach- und Boxrunden haben die Spieler 1 Minute Pause.

Schachboxen: wie gewinnt man?
Beim Schachboxen gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit welchen man den Kampf vorzeitig für sich entscheiden kann. Wenn man zum Beispiel ein besonders guter Boxer oder auch Schachspieler ist, dann kann man den Kampf vielleicht ziemlich schnell beenden, zum Beispiel durch..

  • Knockout beim Boxen
  • technischen Knockout beim Boxen
  • Schachmatt beim Schach

Aber selbst wenn man kein besonders guter Boxer oder Schachspieler ist, dann gibt es immer noch Möglichkeiten, den Kampf vorzeitig für sich zu entscheiden. Möglich ist dies zum Beispiel, wenn..

  • die Schachzeit des Gegners abgelaufen ist
  • der Gegner wegen Zeitspiels disqualifiziert wird
  • oder natürlich, wenn der Gegner das Handtuch wirft und aufgibt!

In allen anderen Fällen gilt: der Sieger wird nach Punkten im Boxen ermittelt. Für den unwahrscheinlichen Fall, das hierbei kein Gewinner ermittelt werden kann, gewinnt der Spieler, der mit den schwarzen Figuren gespielt hat. Dies ist bisher allerdings noch nie vorgekommen.

Weiterlesen auf Seite 2!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in