Eaglider Test


Eaglider, Fortbewegung mit Stepper
Eaglider, Fortbewegung mit Stepper

Ich habe den Eaglider schon vor einer Weile im Netz gesehen. Bisher hat sich jedoch noch nicht die Möglichkeit ergeben, dieses sonderbare Gerät zu bestellen. Beim Eaglider handelt es sich um ein Funsportgerät aus Korea.

Es sieht aus, wie eine Mischung aus Stepper und Skateboard. Der Hersteller verspricht, dass der Eaglider Funsport und Fitness verbindet. Das Gerät ist laut Hersteller für Erwachsene, sowie ebenso für Kinder geeignet. Fahren kann man den Eaglider im stehen und im sitzen. Wobei ich sagen muss, dass ich das Fahren im sitzen nicht ausprobieren konnte.

Als 1,80 Meter langer, 90 kg schwerer Mensch wird es ziemlich eng, wenn man sich auf den Eaglider setzt. Im sitzen soll man die Fußpedale mit den Armen bewegen. Ich habe daher das Fahren im stehen ausprobiert. Damit Ihr euch einen besseren Eindruck von diesem etwas anderen Funsportgerät machen könnt, hier das Werbevideo des Herstellers.

 

Ich habe den Eaglider per Post erhalten und zunächst einmal ausführlich angeschaut. Er sieht ja schon irgendwie gewöhnungsbedürftig aus. Ein Stepper mit 4 Rollen und dann auch noch in knall rot. Übersehen wird man mit dem Eaglider sicherlich nicht!

Meine ersten Versuche auf den Eaglider rauf zu kommen waren etwas wackelig. Es ist gar nicht so einfach drauf zu kommen und dann nicht gleich wieder herunter zu rutschen. Nach einigen Minuten hatte ich den Bogen dann aber raus.

Eaglider, Stepper zur Fortbewegung

Die ersten Fahrversuche machte ich auf Fliesen im Flur. Schnell wurde der Flur zu klein und ich wollte wissen, wie sich der Eaglider wohl auf der Straße machen würde. Draußen stand ich nun abermals vor dem Problem: wie komme ich da noch mal drauf? Ist der Untergrund nicht absolut eben, rollt der Eaglider ziemlich leicht los.

Auch hier hat es wieder einige Versuche gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte. Die Fortbewegung ist relativ einfach. Man stellt sich mit beiden Beinen auf den Eaglider und treibt diesen durch “steppen” oder das Bewegen des Oberkörpers an. Gelenkt wird durch die Verlagerung des Gewichts, auch hier braucht es etwas Übung und Routine um gezielt lenken zu können bzw. die Kurven auch durch fahren zu können.

 

Was mich richtig überrascht hat, mit dem Eagilder kann man richtig schnell fahren. Ein bisschen hat es mich zunächst beunruhigt, denn zeitweilig driftete ich bei meinem Test auch einfach mal zur Seite weg. Das Fahren mit dem Eaglider ist am Anfang richtig anstrengend.

Hat man erst einmal den Bogen raus, kann man schnell damit anfangen Kurven zu fahren, in kurvigen Linien geradeaus zu fahren oder auch nach links und rechts driften. Nach ca. 1 Stunde versuchte ich eine abschüssige Einfahrt mit halb gesenkter Bordsteinkante herunter zu fahren, dies war überraschenderweise kein Problem. Benutzt man Oberkörper und Beine, kann man den Eaglider ziemlich gut und recht präzise steuern. Wichtig ist bei der Benutzung des Eagliders vor allem ein gut ausgeprägtes Balancegefühl.

Eaglider, Blance ist Trumpf
Eaglider, Blance ist Trumpf

Nun zum Eaglider selbst, das Gerät sieht aus wie ein Stepper, verfügt über 4 Rollen und wiegt ca. 6 kg. Die 4 Rollen können sich um sich selbst drehen.

Durch das neigen der Fußpedale werden die Rollen bewegt. Hierzu sind Federn am Eaglider verbaut. Die Verarbeitung dieses Sportgerätes ist bei einem Neupreis von ca. 100 Euro in Ordnung.

Zum cruisen ist der Eaglider wirklich cool und es macht riesig Spaß durch die Gegend zu gleiten. Ein großer Nachteil ist meiner Ansicht nach, dass der Eaglider recht schwer und sperrig ist. Darüber hinaus wird man wohl so einige verwunderte Blicke bekommen, wenn man mit dem Eaglider durch die Gegend braust.

Fazit
Der Eaglider ist eine Mischung aus Stepper und Skate-, Wave-, Balanceboard. Er wiegt ca. 6 kg, die Verarbeitung ist in Ordnung. Mit einem Anschaffungspreis von ca. 100 Euro sollte man sich vor dem Kauf gut überlegen, ob man den Eaglider langfristig nutzen wird oder nicht. Der Eaglider soll Fitness & Funsport verbinden und ist für Erwachsene, sowohl wie für Kinder geeignet. Bis man den Eaglider fahren kann, sollte man 1 – 2 Stunden Zeit zum üben einplanen.

Du fährst selbst Eaglider? 
Wenn du wichtige Informationen zum Thema hast die hier noch fehlen, schreib uns doch einen Kommentar und teile deine Erfahrungen. Falls du dich für den Eaglider interessierst, wichtige Fragen aber noch offen sind freuen wir uns natürlich auch über einen Kommentar.

Comments 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in