Carver Board Test


Carver Board

Surfen auf der Straße

Beim Carver Board handelt es sich um ein Skateboard. Im Unterschied zu herkömmlichen Skateboards, hat dieses Skateboard allerdings eine spezielle Vorderachse. Das Besondere an dieser Achse ist, das diese extrem biegsam ist. Aus diesem Grund ist das Carver Board extrem wendig. Mit dem Carver Board kann man hervorragend pumpen und ist nicht gezwungen zusätzlichen Anschwung mit den Füßen zu holen. Die Bewegungen beim skaten mit dem Carver Board sind den Bewegungen des surfens sehr ähnlich. Wir haben das “Carver 38 Facetime Longboard” für euch ausprobiert. Der Neupreis für ein komplettes Board liegt bei ca. 270 Euro.

Das Carver Board im Test

Nachdem wir das Carver Board erhalten haben, wollten wir es sofort ausprobieren. Im Gegensatz zum Surfskate, welchen wir vergangenes Jahr bereits testen konnten, machte das Carver Board einen deutlich stabileren Eindruck. Auch in Punkto Fahrverhalten punktete das Board. Das Carver Board läuft ausgesprochen ruhig, ist extrem wendig und lässt sich dennoch genau kontrollieren.

Auf den ersten Blick fällt überhaupt nicht auf, dass es sich nicht um ein “normales” Longboard handelt. Erst wenn man sich die Achsen genauer ansieht bzw. dem Fahrer beim skaten zuschaut, fällt auf, das dieses Board etwas anders ist. Um sich mit dem Board fortzubewegen reicht es aus, wenn man einmal Anschwung holt. Danach kann man die Geschwindigkeit durch Pumpbewegungen halten oder sogar steigern.

Geübte Skater werden keine Probleme mit dem Carver Board haben. Wir für unseren Teil hatten von Anfang an das Gefühl uns gut mit dem Board bewegen zu können. Es ist schon extrem chillig mit diesem Board durch die Gegend zu cruisen. Die Wendigkeit ist ein wahrer Traum, egal ob man kurvig fahren möchte oder einfach nur pumpen will.

Wie anfangs erwähnt ähneln die Bewegungen beim Fahren des Carver Boards, denen die man beim Wellenreiten macht. Selbstverständlich ist es auch mit “normalen” Langboards möglich kurvig zu fahren und den Surfstil zu imitieren. Durch die spezielle Achse ist es allerdings mit dem Carver Board noch um einiges intensiver.

Die Qualität und Verarbeitung stimmt unserer Meinung nach. Bei unserem Test über einige Wochen, sind uns keinerlei Mängel aufgefallen. Was uns allerdings interessieren würde: was passiert wohl, wenn man die Shark Wheels an’s Carver Board baut? Vielleicht finden wir ja in nächster Zeit mal eine Gelegenheit um das genauer auszuprobieren!

Fazit: Surfen mit einem Skateboard

Das Board hat einen sehr hohen Spaßfaktor, gerade wenn es um’s cruisen geht. Die Verarbeitung ist in Ordnung, was man bei einem Skateboard das fast 300 Euro kostet allerdings auch erwarten können sollte. Mängel sind uns während unseres mehrwöchigen Tests keine aufgefallen. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist in sofern gut, als dass man für 270 Euro ein wirklich ausgefallenes, hochwertig verarbeitetes Skateboard bekommt. Allerdings muss man dazu sagen, dass das Carver Board nicht unbedingt ein Ersatz für ein traditionelles Skate- oder Longboard ist.

Comments 31

  1. Hi Ramon, ich fahre seit paar Jahren Street SUP! Ist halt mehr Langstrecke und Konditionssache, deshalb wirst du um ein längeres Deck und Wheels ab 70mm aufwärts eher 76mm oder größer nicht herumkommen. Kannst natürlich auch am 110cm Deck eine C7 fahren, wird aber beim beschleunigen also rudern immer etwas Speed kosten! Auf langen strecken nicht so ideal meiner Meinung. Schau dir mal die Jungs von WESTSSUP an, immer noch das maß der Dinge in Sachen Street SUP. Einen Stick baust du dir am besten selbst, kannst mich gerne dazu über FB oder Whatsapp ansprechen. Handelbar ist beim Stick nicht nötig wirst dann schon sehen 😉

  2. Hallo
    Ich überlege mir ein Stick für Street SUP anzulegen, weiss aber nicht ob ich mir das zu SUP Street passendes Longboard holen soll oder besser einen Carver? Ich habe das Gefühl dass ein Carver ohne Stick für lange Strecken nicht so das Ding ist, dass man ständig carven muss. Ich denke es macht riesen Spass aber auf einem Park zB aber nicht um zu cruisen?? Ein SUP street longboard ist mir evtl. u langsam?? Ist vielleicht eine gute Kombination einen Carver + SUP Street Stick??

    Danke für Eure Tipps!!

    1. Hi Ramon,

      gar nicht so einfach zu sagen. Ich würde Dir empfehlen es auszuprobieren, also verschiedene Kombinationen testen und erst dann eine Entscheidung treffen. Denn letzendlich ist bei der Entscheidung auch viel davon abhängig was DU persönlich magst oder nicht magst. Daher wird es schwierig sein, diese Frage zu beantworten. Bist Du irgendwo in der Nähe von Greifswald? Wenn ja, dann könnten wir Dir gerne verschiedene Boards und Sticks zum testen zur Verfügung stellen.

  3. Habe nun Oj Hot Juice 60 mm 78a unter unserem Booster und nur noch ein riser Pad – in der bowl bzw fun Park fetzt da setup :)… Die Rollen haben unglaublichen grip und durch die Tiefere Lage hat man ein noch direkteres fahr Gefühl 🙂

    Im Alltag muss man durch die etwas kleineren Wheels ein bisschen besser bei Hindernissen aufpassen, aber gewöhnungssache 🙂

    Auf jeden Fall noch mehr Wellenreit-feeling 🙂

  4. Ich hab die Carver C7 inzwischen an ein Landyachtz Bamboo Ripper in Kombination mit ABEC 11 Flashbacks montiert.

    Gefällt mir sogar noch besser als die Originalen Carver Set Ups 🙂

    1. Welches original Carver setup kennst du?

      Dir wheelbase ist im Vergleich zum Booster oder Taylor knox aber noch recht lang, oder?

      Wo Fährst du das Board hauptsächlich?

      1. Das Eggbeater und das Mini Simmons.

        Mein Landyachtz ist nicht wirklich viel größer als deine beiden, vorallem das Knox hat nur 1″ weniger wheelbase.

        Ich fahr damit im Pool und gemütlich zum einkaufen pumpen.

        Keine Ahnung weshalb, aber mit meinem Setup ist das ganze zwar noch Pool-tauglich allerdings um einiges ruhiger und smoother zu pumpen, vorallem wenn es einmal länger als 50m gerade aus geht. Die Original Carver-Setups sind mir etwas zu quirlig. Zumindest die kurzen. Längere wie das Hotdogger habe ich noch nicht in die Finger bekommen.

        1. Stimmt für Strecke sind die Boards nicht sooo mega geil, aber macht trotzdem fun 🙂

          wir nehmen die Boards vor allem um fürs Wellenreiten zu trainieren – dafür machen sich die Standard Setups recht gut 🙂

          Das Booster hat OJ Hot juice wheels 60 mm 78a und nur ein Riser-Pad des Standard Carver Setups und besser Kugellager als Standard

          Das Taylor Knox hat die 70 mm Shark Wheels und nun auch nur noch ein Riser-Pad – im Standtest kommt es zu keinen Wheelbites – mal sehen was die Praxis zeigt 😛

          Wie weit fortgeschritten bist du im Poolfahren? Wir haben das erst begonnen, aber macht echt fun und Schritt für Schritt legen sich die Hebel um und man bekommt den Dreh etwas besser raus 🙂

          1. Sorry, bin recht selten online!

            Pool fahre ich seit über 15 Jahren, allerdings erst seit kurzem mit etwas anderem als Skateboards 😛

            Ich bin momentan mit Abec 11 Flashbacks 70mm unterwegs, von der Größe passen die recht perfekt, allerdings bin ich mit dem Fahrverhalten noch nicht ganz zufrieden, Entweder kommt etwas härteres drauf oder ich teste auch mal die Shark Wheels 🙂

  5. Ist bei mir vor der Haustür ca 2km Luftlinie, im Parkdeck von Ikea in Wallau nähe Wiesbaden 😉 die Aufnahme ist leider sehr dunkel geworden, mache demnächst mal bessere, auch vom Smoothstar Truster in aktion.
    Die Sharkweehls will ich auch unbedingt mal testen, hab aber gerade schon wiedermal zuviel Geld für Skatestuff ausgegeben. Aber sehr cool das man sich mal hier austauschen kann, gerade über Carver, Smoothstar oder Sharkweehls erfährt man sonst sehr sehr wenig in den Longboard Gruppen.

    1. Sharkwheels Fetzen bei trockenen strassen – bilde mir ein, dass sie mehr Grip haben und besser laufen und wenn man mal ins rutschen kommt ist es super gut kontrollierbar 🙂

      Morgen geht’s in Berliner skate Pools 🙂 – yesss

      1. nice!! denke für lange strecken auf Asphaltwegen im Feld sind die Sharkwheels gut, demnächst schau ich mir die mal genauer an, wenn ich wieder beim Skateladen vorbeischau.

        Kannst ja mal Bilder machen vom Skatepark 😉

  6. https://fbcdn-vthumb-a.akamaihd.net/hvthumb-ak-xpa1/v/t15.0-10/p206x206/10897473_826803760709761_826803577376446_3903_2578_b.jpg?oh=d5f27072fd70fac15617a3b71d6ee9c7&oe=5556FA36&__gda__=1431469068_1590722439b1960c01de8abe734b2d3c

    mit der c7 hab ich immer spaß egal was für ein Wetter! ab ins nächste Parkdeck und surfen, sliden oder Bergaufpumpen 1-2 Stunden gehen da schnell ins Land. Die original Roundhouse wheels 78a sind nach einiger zeit sehr slide freudig. Umso kürzer die Wheelbase umso agiler wird das Board, bis zu einer gewissen minndest länge natürlich, unter einem Skate oder Pooldeck mit sehr enger Wheelbase und langem überstand der Nose kann es schnell kippen beim pumpen und schnellen turns! Hab die Erfahrung schon schmerzhaft machen müssen, allerdings mit der CX4, denke mit der C7 ist auch nicht viel besser am Skatedeck.

    1. Nice, Parkdeck beim Griechen?

      Waren dort gestern auch, wobei es momentan echt rutschig ist :/… Hat mich einmal ordentlich aus der Kurve gehauen …

      Habe diE shark wheels am usa carver – sehr sage slidi, aberaber kontrollierbar…

      Schonmal in hgw Parkhäusern probiert? Wäre um einiges geiler 🙂

      1. Hallo Wave-Rider,

        cool dass du dein Set-up gefunden hast. Wie machen sich die Shark-Wheels am Carverboard?

        Meinst du nicht, dass die geringe Auflagefläche der Wheels dafür sorgt, dass es dich aus der Kurve haut?

        Gruß Maik

          1. Wie breit und wie lang ist die Fläche abzüglich der Reifen?
            Wird wohl recht eng?

            Soviel zahlt man in Berlin für eine komplette Skatehalle MIT Pool 😉

  7. Wenn ich mir das Video nochmal anschaue, sind die Modelle Taylor Knox und Booster und Weiten wendiger als das gestestete Facetime Board 🙂

    Liegt einfach an der kürzeren Boardlänge und der engeren Wheelbase 🙂

    Mal sehen, wenn wir die Boards ausgiebig getestet haben und Interesse von strongg.com besteht, drehen wir vielleicht mal ein Video und schreiben kurz ein paar Worte dazu?

  8. WOW – wir haben unsere (Booster – Taylor Knox) mit C7/4 Achsen seit gestern und sind begeistert!

    Genial ist hier die C7 Achse, die sich von unglaublich wendig + surfig bis komplett fest und ähnlich der Kingtail Achsen einstellen lässt 🙂

    Einmal auf weich und wendig eingestellt will man aber nicht mehr zurück 😀

    Das Booster hat einen genialen Shape – entspricht in etwas einem Shortboard im Wasser

    Das Taylor Knox hat ein wenig weitere Wheelbase und ein etwas breiteres und minimal längeres Deck, sodass ich es in etwa mit meinem Wombat-Surfbrett vergleichen würde 🙂

    Einfach nur geniaaal 🙂

  9. Sind bei Amazon halt leider importiert und dauert ne Weile – unsere kommen voraussichtlich nach 2 Wochen, aber im Vergleich zu 270 und steigend aus Deutschland oder Holland ist es ein Schnaeppchen, 23 Euro Versand halt … 🙂

  10. Definitiv genial die Carver-Boards, bringt das Surfgefühl wirklich fast 1:1 auf die Straße 🙂

    Von großen Longboardähnliche Boards bis zu kurzen Shortboard-ähnlichen Deck hat Carver alles im Angebot 🙂

    Mittlerweile ab 220 € bei amazon.de als Übersee-Import.

    Wer nur die Achsen will, so kommt hw-shapes.de da wohl auch ran 🙂

    Besser als Streetboardz o.Ä, 🙂

    Ab damit in den Greifswalder-Funpark und Turns-Üben für den nächsten Surftrip 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in