Puddle Jumping Test


In Pfützen springen
Pfützenspringen

Tja, der Herbst ist da, es ist kalt und nass. An vielen Tagen ist daher vorerst nichts mehr mit Wassersport, Skateboard fahren und co. Was also tun habe ich mich gefragt und irgendwann kam mir die Idee, das nasse Wetter zu nutzen.

Puddle Jumping: wenn Pfützen einladen.

Die meisten von euch sind bestimmt auch als Kind mit Vorliebe in die größten Pfützen gesprungen. Warum also nicht einen Sport daraus machen habe ich mich gefragt und da “Pfützen springen” so gar nicht nach Trend- oder Funsport klingt, entschloss ich mich kurzerhand, die Aktivität “Puddle Jumping” zu nennen. Klingt doch gleich viel mehr nach Funsport oder nicht?

Werbung

Puddle Jumping die Regeln
Die Regeln beim Puddle Jumping sind eigentlich recht simpel. Man legt eine Strecke fest, diese muss man in möglichst kurzer Zeit bewältigen. Jede Pfütze auf diesem Weg muss mit einem möglichst großem Platsch mitgenommen werden. Gewinner ist die Person, welche die größten Spritzfontänen generiert und dabei die Strecke als erster zurücklegt.

Puddle Jumping Disziplinen
Es gibt wie bei vielen anderen Sportarten auch beim Puddle Jumping verschiedene Disziplinen. Im folgenden stelle ich euch die Disziplinen vor. Beim Freestyle kann ein Puddle Jumper eine Strecke allein und ohne Zeit- oder Streckenvorgabe ablaufen. Ziel beim Freestyle ist es, mit möglichst viel Style und coolen Moves, in möglichst viele Pfützen zu springen.

Puddle Jumping, trotz Regenwetter aktiv
Puddle Jumping, trotz Regenwetter aktiv

In der Race Disziplin geht es wie der Name schon vermuten lässt, darum eine Strecke in Möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Wichtig ist aber auch, nach Möglichkeit jede Pfütze mitzunehmen. In der Parkour Disziplin gilt es während der Puddle Jumping Session nicht nur eine Strecke in kurzer Zeit zu bewältigen, sondern auch darum möglichst viele Hindernisse zu überwinden. Auch Style ist ein wesentlicher Faktor in dieser Kategorie, genauso wie der Schwierigkeitsgrad der Moves.

Gefahren beim Puddle Jumping
Wie bei vielen anderen Trendsportarten, gibt es auch beim Puddle Jumping Gefahren. Zunächst sollte man über eine gute Puddle Jumping Ausrüstung verfügen. Ohne eine ausreichende Ausrüstung lauert hier die Gefahr einer fiesen Erkältung. Es gibt jedoch noch weitere Gefahren, gerade Puddle Jumping Anfänger sollten zunächst ein Gefühl für die Tiefe der Pfützen entwickeln, bevor Sie ohne Prüfung in jede Pfütze springen.

Anfängerfehler: Pfützentiefe unterschätzt

Puddle Jumping: Ausrüstung & Kosten
Die richtige Ausrüstung ist wichtig! Um Puddle Jumping ohne unnötige Gefahren ausüben zu können, benötigt man eine geeignete Ausrüstung. Eine Puddle Jumping Ausrüstung besteht aus den folgenden Teilen:

  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Atmungsaktive (Sport-) Unterwäsche
  • Gummistiefel
  • Action Cam(s)

Die Action Cam’s sind eine Voraussetzung für die Auswertung und die Bestimmung eines Gewinners bei den Disziplinen Race und Parkour. Aber auch in der Disziplin Freestyle sorgen die Action Cam’s für tolle Aufnahmen.

Puddle Jumping ist eine Trendsportart für groß und klein, jung und alt, für sowohl geübte Sportler, als auch für Hobbysportler.

Eure Meinung
Ist euch die Idee vom Puddle Jumping anregend genug oder hilft bei euch gegen graues Wetter nur abwarten?

Comments 3

  1. So cool. Auf so ne Idee muss man erstmal kommen. Warum bin ich als Kind nur aus Spaß durch die Pfützen gejumpt, wenn ich daraus mit Freunden nen Wettkampf hätte machen können? 🙂 …Das schöne daran ist, man wird zurück versetzt in seine Kindheit und vorallem ist es mal wieder was anderes und man kann mit so kleinen Dingen riesen Spaß haben. Bin dabei letztens von älteren Mitbürgern ziemlich komisch angeschaut worden. Hose war klatsch nass, aber es war ein Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in