Fidget Cube – Kugelschreiber Alternative


Fidget Cube

Den Fidget Cube habe ich bei Kickstarter.com entdeckt, damals lief die Crowdfunding Kampagne noch. Inzwischen ist der Fidget Cube erhältlich, ich habe mir im Dezember direkt einen bestellt. Was sich hinter dem Gadget namens Fidget Cube verbirgt, das möchte ich euch heute erzählen. Viele von euch kennen sicherlich die Angewohnheit, dass man hin und wieder mal einen Kugelschreiber benutzt und diesen wieder und wieder “klicken” lässt. Andere drehen den Kugelschreiber einfach um die eigenen Finger oder nutzen hierzu eine Münze. Der Fidget Cube soll diese Gelüste nun künftig noch besser stillen.

Was genau ist der Fidget Cube?

Beim Fidget Cube handelt es sich um eine Art Ablenkungsspielzeug für Personen mit nervösen Fingern. Der Würfel verfügt auf jeder seiner Seiten über verschiedene Dinge. Es gibt Knöpfe, Kugeln, Schalter und eine Seite mit einer Vertiefung. Der Würfel kann aber noch mehr, denn einige der nennen wir sie mal “Taster” funktionieren geräuschlos, dies soll dazu beitragen, dass man andere Personen nicht nervt oder in stillen Umgebungen nicht auf das Spielen mit dem Fidget Cube verzichten muss.

Die Funktionen des Fidget Cube’s im Überblick

  • Lichtschalter
  • Joystick
  • Softknöpfe (5 Stück, wovon 2 lautlos sind)
  • rotierender Ball (auch klickbar)
  • 3 Rädchen (Zahlenschloss-Effekt)
  • eine Seite zum “drehen” (Spinning)
  • WorryStone-Effekt (kratzen, drücken, reiben)

Der Fidget Cube ist vielseitig, recht gut verarbeitet und außerdem passt das Teil in fast jede Tasche. Personen die ruhige Hände haben und niemals eine Kugelschreiber, eine Münze oder einen Schlüsselbund in die Hand nehmen und damit herumspielen, werden vermutlich keine große Freude am Fidget Cube haben. Das Produkt richtet sich in erster Linie aber auch an Personen, die eben gerne mit den Fingern spielen, klicken, tasten oder Dinge bewegen.

Fidget Cube – tausendfach kopiert
Ursprünglich geht die Idee mit dem Fidget Cube auf die anfangs erwähnte Kickstarter Kampagne zurück. Damals haben die Erfinder über Kickstarter Kapital einsammeln wollen (15.000 Dollar). Doch die Idee mit dem Fidget Cube schlug ein wie der Blitz und so kamen am Ende 4 Millionen Dollar zusammen. Das es Nacharmer geben würde, dürfte den Erfindern wohl schnell klar gewesen sein.

Das es jedoch so dermaßen schnell, so viele Nacharmer geben würde, hat mich ziemlich verblüfft. Ich bin mir nicht einmal mehr sicher, ob ich Letztendes einen originalen Fidget Cube bestellt habe oder eine der vielen Kopien. Bei Amazon beispielsweise kann man schon gar nicht mehr durchsehen. Bestenfalls am Preis kann man sich noch orientieren. Laut Kickstarter sollte der Fidget Cube nach der Crowdfunding Kampagne für 25 US-Dollar angeboten werden.

Bei Amazon gibt es längst Angebote für teilweise um die 7-10 Euro. Das es sich dabei nicht um originale Fidget Cubes handeln wird, dürfte denke ich jedem schnell klar sein. Ich für meinen Teil habe gut 24 Euro für den Fidget Cube bezahlt, ob es wie gesagt ein original ist, weiß ich nicht.

Fidget Cube – was sagt die Wissenschaft?

Im Artikel bei Chip.de sind zwei Studien verlinkt, welche von den Erfindern genannt worden sind. Diese sollen zum Beispiel belegen, dass “Anti Stressbälle” die Konzentration erhöhen können oder dass das Herumspielen die Aufmerksamkeit von Kindern mit ADS verbessern kann. Die Erfinder des Fidget Cube’s schließen daraus, dass das Herumspielen die Konzentration erhöhen kann, ihrer Meinung nach ein Argument für den Fidget Cube.

Fidget Cube – meine Eindrücke vom Gadget
Die Idee gefiel mir von Anfang an und ich war richtig begeistert. Als der Fidget Cube dann geliefert worden ist, habe ich mich daher gleich daran gemacht diesen auszuprobieren. Doch irgendwie wollte der Funke bei mir nicht so recht überspringen. Irgendwie hat es bislang einfach noch nicht “Klick” gemacht. Dabei hieß es doch in der Produktbeschreibung, dass es sich um ein Gadget mit sehr hohem Suchtpotenzial handeln soll. Tja, vielleicht brauche ich einfach eine Weile länger um süchtig zu werden.

Bei YouTube gibt es inzwischen übrigens bereits erste Anleitungen zum Thema “Fidget Cube selber bauen”. Wer einen 3D Drucker besitzt, der kann mit entsprechenden Anleitungen seinen eigenen Fidget Cube bauen. https://www.youtube.com/results?search_query=fidget+cube

Weitere Berichte über den Fidget Cube sind unter anderem bei computerbild.de, chip.de und Gadget-rausch.de zu finden.

Fazit: Top oder Flop?

Ich weiß einfach noch nicht so recht, was ich vom Fidget Cube halten soll. Aktuell habe ich den Würfel stets in meiner Jackentasche. Man weiß ja nie, vielleicht sitze ich demnächst irgendwo und warte und verspüre dann ein ganz dringendes Bedürfnis, mir meine Zeit mit dem Fidget Cube zu vertreiben. Möglicherweise bin ich aber auch einfach nicht der Typ Mensch, für den der Fidget Cube entwickelt worden ist.

Die Idee finde ich nach wie vor kreativ und irgendwie cool. Ob ich den Fidget Cube allerdings jemals regelmäßig nutzen werde, wird wohl die Zeit zeigen. Jetzt geht es mal wieder um eure Meinung zum Thema. Was haltet ihr von der Idee, könnet ihr euch vorstellen, euch einen solchen Würfel zuzulegen?

An dieser Stelle noch kurz der Hinweis auf die Strongg Rewards, diese werden einmal pro Monat unter allen Kommentaren vergeben. Details zu den Rewards findet ihr unter www.strongg.club.

Comments 11

    1. Finde ich auch – allerdings hätte ich nicht gedacht, dass ich mit diesem Teil mal warm werden würde. Bin eigentlich nicht so der Typ Mensch, der viel mit den Fingern oder Händen spielt.

    1. Also es macht schon Spaß, wenn man erst einmal angefangen hat. Ich denke, ich werde ggf. noch mal eine “Billigversion” kaufen. Fast 24 Euro erscheint mir ein bisschen sehr viel Geld für solch ein kleines, einfaches Spielzeug..

  1. Interessant, dass ich hier einen Bericht zum Fidget Cube lese!
    Gefühlt haben meine Social Media Kanäle MASSIV Werbung für das gute Stück betrieben.
    Woran das liegt und welcher Teil meiner Onlineaktivitäten mich als potenzieller Käufer markiert hat weiß ich nicht.
    Trotzdem ist es faszinierend und beängstigend, dass ich erst massiv Werbung gesehen habe, dann durchaus auch interessiert geschaut habe worum es sich handelt und jetzt hier einen Bericht lese… Spooky 😉

    Aber von “personalized adds” mal abgesehen, hat mich der Fidget Cube wie bereits gesagt tatsächlich neugierig gemacht und ich habe kurz mit dem Gedanken gespielt mir einen zuzulegen. Ich bin zwar nicht der Typ, der ständig etwas in den Fingern haben muss, habe aber gerade bei Spaziergängen durch die Innenstadt o.ä. gerne eine Münze in der Jacken-Tasche mit der ich spielen kann.
    Ich habe mich gegen den Fidget Cube entschieden, weil mir dieser vermutlich zu groß/schwer wäre und ich eigentlich mehrere bräuchte um automatisch einen in jeder Jacke zu haben. Ansonsten würde ich ihn schlichtweg vergessen.

    Ich finde die Idee witzig und kann den Erfolg gut nachvollziehen. Trotzdem bleibe ich wohl bei meiner Münze und dem Üben von “Haltetechniken” aus dem Münz-(Zauber-)-Trick bereich.

      1. Nimmst du ihn jedesmal bewusst mit, oder lagert er einfach in Jackentasche und ist da wenn du ihn brauchst? Oder nimmst du ihn dir in einer ruhigen Minute ganz bewusst zur Hand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in