Razor RipSurf


RipSurf

Das RipSurf der amerikanischen Firma Razor, die bereits mit dem Crazy Cart für Furore sorgte, ist ein neuartiger Surftrainer. Das RipSurf Board von Razor ermöglicht es, auch fernab vom Meer zu surfen.

Möglich ist dies durch ein spezielles Board, welches auf den ersten Blick wie ein kleines Surfboard aussieht. Unter dem Board befinden sich zwei Rollen, die sich um die eigene Achse drehen können. Wer sich das RipSurf Board von Razor genauer ansieht, der wird feststellen, dass dieses einem Caster Board, in Deutschland auch bekannt als Waveboard sehr ähnelt.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Mit dem Homepage Baukasten von ESTUGO können Sie aus über 190 Vorlagen Ihr Lieblingsdesign auswählen und Ihren Wünschen anpassen. Ganz ohne Vorkenntnisse, mit nur 1 Monat Laufzeit!

Doch das RipSurf von Razor ist sehr viel mehr als ein Waveboard. Denn durch sein patentiertes Design, vermittelt das RipSurf ein echtes Gefühl vom Surfen und zwar auf dem Trockenen. Was genau das RipSurf auszeichnet, was man von dem Gerät erwarten kann, wo man es bekommt und was es kostet erfahrt Ihr in der Vorstellung des Razor RipSurf.

RipSurf vs. Waveboard: wo sind die Unterschiede?

Auch wenn man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so viele Unterschiede erkennen mag, es gibt sie und da sind einige Unterschiede. Da hätten wir die Form des Boards, gefolgt von der Bauweise des Boards. Das Board des RipSurf ist nämlich fast durchgehend und bietet so viel Raum für Grinds. Der Achsstand ist kürzer als bei einem Waveboard und die Rollen, stehen in einem anderen Winkel vom Board ab.

Insgesamt ist das RipSurf deutlich agiler als ein herkömmliches Waveboard. Dann gibt es da natürlich noch die Oberseite des Boards. Auch hier unterscheiden sich RipSurf und Waveboard. Auf dem RipSurf gibt es nämlich ein Pad, wie man es von Surfboards kennt und weiter vorne, sind viele, kleine Noppen auf dem Board angebracht, welche es ermöglichen, das RipSurf auch Barfuß zu fahren.

Ingesamt kommt mir das RipSurf auch deutlich leichter als ein Waveboard vor. Wobei ich mich hier zum einen täuschen mag und zum anderen ist dieser Faktor natürlich auch stark davon abhängig, mit welchem Waveboard man das RipSurf vergleicht.

RipSurf – die Spezifikationen

  • Maximal Gewicht: 100 kg
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Farben: Schwarz, Multicolor
  • Produktgewicht: 2,4 kg
  • Produktmaße: 82,5 cm L x 21, 5 cm B x 11,5 H

Ich habe schon vor einer ganzen Weile von den Plänen mit dem RipSurf gehört. Als es dann offiziell los ging, konnte ich es nicht erwarten endlich auf einem RipSurf zu stehen und es einfach selbst mal auszuprobieren. Auf der ISPO 2016 in München war es dann endlich soweit. Dort traf ich nämlich die Truppe von Razor und glücklicherweise hatten die Jungs und Mädels genug Zeit, so dass wir einen ganzen Nachmittag miteinander verbringen konnten.

RipSurf, Crazy Cart & richtig viele Fragen
Diese Chance nutzte ich, so löcherte ich Ali Kermani, den Erfinder des Crazy Carts und RipSurf mit unzähligen Fragen. Besonders cool: Ali war entspannt und beantwortete alle meine Fragen sehr ausführlich. Später bekam ich dann noch die Chance das RipSurf selbst auszuprobieren und was soll ich sagen, Ali bzw. Razor verspricht wirklich nicht zu viel. Wer Spaß am surfen oder skaten hat, der wird mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit, auch viel Spaß mit dem RipSurf haben, da bin ich mir sicher.

Weiterlesen auf Seite 2!

Comments 1

  1. Das Teil ist einfach nur cool! Eine der besten “Erfindung” in der letzten Zeit! Ich liebe das Teil einfach und gebe es auch nie wieder her!! Ich surfe wahnsinnig gerne und kann es jetzt endlich auch zuhause vor der Haustüre! *thumbs up*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in