Surfcamp von Planetsurf

Snowdonia Surfpark

Unbezahlte Werbung: Wer surfen gehen möchte, der braucht das Meer und Wellen, richtig? Nein, denn seitdem immer mehr Surfparks eröffnen, muss man längst nicht mehr in der Nähe vom Meer leben, um regelmäßig surfen gehen zu können. Klar, das Meer hat sein klaren Vorzüge, doch wer im Innland lebt und sich nicht damit abfinden kann oder will, nur im Urlaub surfen gehen zu können, für den ist ein Wavepark vielleicht genau das richtige. In letzter Zeit hat man immer öfter etwas von einem neuen Wavepark in Wales hören können. Heute möchte ich euch mal etwas mehr über diesen doch recht einzigartigen Surf- bzw. Wavepark erzählen.

Surfen in Wales

In Wales befindet sich ein künstlich angelegter Wavepark, in diesem können Wellen auf Knopfdruck erzeugt werden. Dies hat einen einfachen Vorteil: die Wellen sind immer gleich und stets 16 Sekunden lang. Es heißt, dass es in Wales mit 150 Metern, die längste, künstliche Welle gibt. Hightech für’s Surfvergnügen: die Anlage wurde von Ingenieuren entwickelt und bis ins kleinste Detail durchdacht. Damit die Wellen zum Beispiel nicht zu früh brechen, hat man im Pool für unterschiedliche Wassertiefen gesorgt. Das ist aber längst noch nicht alles! Es handelt sich ja um einen Pool, daher würden die Wellen, wenn Sie am Ende des Pools angelegt sind, zurück “schwappen”. um diesen Effekt jedoch zu vermeiden, hat man am Pool-Ende Spezialplanen eingebaut, welche verhindern sollen, dass das Wasser zurück schwappt.

Werbung
Deine eigener Blog ist nur einen Klick entfernt: Bei ESTUGO bekommst Du Wordpress, https und eine eigene Domain zum Spitzenpreis. Auch inklusive: Persönliche Ansprechpartner und nur 1 Monat Laufzeit. Jetzt kostenlos ausprobieren unter www.estugo.de.

Snowdonia – die Details im Überblick
Es hat rund 11 Jahre gedauert (Planung und Bauzeit), bis der Wavepark fertiggestellt worden ist. Es hat sagenhafte 12 Millionen Euro gekostet dieses Projekt zu realisieren. Der Park wurde auf dem Gelände einer alten Aluminiumfabrik errichtet. Die Dekontaminierung des Bodens hat nach Angaben der Betreiber 1,3 Millionen Pfund gekostet. Der Wavepark nutzt Regenwasser aus den Bergen, welches mit UV Strahlung, chemiefrei desinfiziert wird. Die Wellen in dem etwa 5 Fussballfelder großem Pool, werden mit Hilfe von Turbinen erzeugt. Eröffnet wurde der Wavepark im August 2015.

Artikel Tipp:  Stretching: wie wichtig ist es?

Weiterlesen auf Seite 2

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
  1. Alex

    Da hast Du völlig Recht – leider. Es wird wohl erst 2016 weitergehen :-/ bin schon am schauen, wie ich da runter komme 😀

  2. Avatar
    wave-rider

    Soweit ich weiß ist der Park bzw die Welle momentan nicht am Start – technische Probleme schon etwas länger …

  3. Avatar
    cheuerfuerth

    ist eine echt geile Idee. Bin ja mal gespannt wann sowas in Deutschland gebaut wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.