Billig Longboard im Test

Billig Longboard im Test

Billiges Longboard vs. Marken-Longboard

Unbezahlte Werbung: Sind billige Longboards zwangsläufig schlecht? Was mich persönlich betrifft ist meine Meinung klar: ja, billige Longboards sind schlecht. Jetzt möchte ich das ganze aber ein bisschen differenzierter betrachten und einfach mal schauen, worin sich billige und hochwertige Longboards unterscheiden.

Als ich neulich nichts ahnend durch die Stadt schlenderte kam ich an einem Sportgeschäft vorbei. Im Schaufenster entdeckte ich 2 Longboards, von denen eines nur 109 Euro kosten sollte. Eigentlich hatte ich diesen Vergleich ja schon eine ganze Weile geplant, spätestens aber seitdem ich ein Hudora Longboard für 50 Euro in einem Supermarkt entdeckte.

Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Da ich dieses Hudora Longboard seither aber nicht mehr fand, entschloss ich mich nun die “Sportshop Variante” auszuprobieren. In diesem heutigen ersten Teil, schauen wir uns das billig Longboard mal an. Zunächst mal die Fakten im Überblick!

Billig Longboard Fakten

Board besteht aus 7 lagen chinesischen/kanadischen Ahornholz
38” x 9,25” (96 x 23,5cm)
70 x 50mm / 78A Rollen
Truckster 180mm Achse (Aluminium)
ABEC 7 Kugellager

Das Board sieht zumindest wie ein Longboard aus, das Griptape ist echt und nicht nur aufgesprüht, außerdem verfügt das Board verfügt über ein W Concave und Flex (stiff).

Kritikpunkte: Achsen & Kugellager

Was mir beim ersten ansehen des Boards direkt aufgefallen ist: die Achsen scheinen nicht aus einem Guss, sondern vielmehr aus 2 Teilen gemacht und anschließend zusammengesetzt worden zu sein (die Naht kann man klar erkennen).

Was Maik aufgefallen ist: die Kugellager überzeugen nicht gerade. Für sowohl Maik, als auch mich stand ganz schnell fest: mit diesem Teil würden wir keinen, größeren Hügel herunterfahren.

Zum Test des Longboards
Der Ordnung halber werden wir das Longboard aber in den kommenden Tagen vernünftig testen und genau unter die Lupe nehmen. Vielleicht liege ich ja auch völlig falsch und vielleicht überzeugt das billig Longboard am Ende ja doch.

Wir werden sehen, was bei unserem Test herauskommen wird. Um das Thema “Billig vs. Marke” auf die Spitze zu treiben, werden wir dieses günstige Longboard in einen direkten Vergleich mit dem Tan Tien von Loaded stellen. Der Preisunterschied dieser Longboards liegt bei in etwa 200 Euro.

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
  1. Alex

    Danke für den Hinweis, der Beitrag wird überarbeitet und entsprechend aktualisiert!

  2. Avatar

    Diese “Naht” kommt vom Gießen selbst 😉

    Wenn die beiden Hälften der Form etwas Spiel haben, dann kann sich dazwischen so ein Wulst bilden. Sieht zwar scheiße aus, ist allerdings harmlos.
    Markenachsen werden meist in minimal teureren Formen gegossen bei denen solche Schönheitsfehler vermieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.