Whey Protein und ISO Whey – was ist wichtig?


Eiweisspulver und Muskelaufbau

Anzeige: Seitdem ich damit begonnen habe regelmäßig Sport zu machen und meine Ernährung umzustellen, habe ich mich auch mit dem Thema Whey Protein beschäftigt. Mein Trainer empfahl mir im Rahmen des Muskelaufbaus auch auf die Einnahme eines Whey Proteins zu setzen. Das Whey Protein ist der Klassiker der Nahrungsergänzungsmittel.

Längst ist es auch in Supermärkten erhältlich. Unterm Strich handelt es sich dabei um Eiweißpulver auf Basis von Molke. Dieses wird mit Milch oder Wasser angerührt und anschließend als Shake vor oder nach dem Training getrunken. Der Sinn dahinter: das Whey Protein soll gerade für Sportler schnell verdauliches Eiweiß liefern. Dies ist insbesondere beim Muskelaufbau eine große Hilfe.

Whey Protein viele Anbieter

Wer sich bislang noch nicht mit dem Thema Whey Protein beschäftigt hat, der sollte nicht einfach ein beliebiges Protein kaufen gehen, sondern sich lieber im Vorfeld genau informieren. Es gibt viele, verschiedene Hersteller, die entsprechende Nahrungsergänzungsmittel anbieten. Denn Protein ist nicht gleich Protein. Es gibt verschiedenste Nahrungsergänzungsmittel im Bereich der Proteinaufnahme. Neben Whey Protein Produkten gibt es auch noch Protein Produkte auf Basis von Soja, Reis oder Ei.

Am Ende des Tages gilt das Whey Protein aber als die hochwertigste und verträglichste Lösung in diesem Bereich. Wem Gesundheit und Leistung wichtig sind, der sollte nicht auf das erstbeste und günstigste Protein setzen. Bevor man also beschließt künftig auf ein Protein Produkt zur Unterstützung des Muskelaufbaus oder Trainings zu setzen, lohnt es sich die Grundlagen zu verstehen. Dies ist nicht nur für den Geldbeutel von Vorteil, sondern auch weil man am Ende etwas lernen kann und tatsächlich versteht, weshalb man dieses Nahrungsergänzungsmittel einsetzt.

Whey Protein, was dahinter steckt
Whey ist die englische Bezeichnung für Molke, diese wiederum entsteht bei der Gerinnung von Milch. Das Whey Protein entsteht, indem die Molke nach der Gewinnung gefiltert wird. Wer Probleme mit Laktose hat oder z.B. weniger Kohlenhydrate aufnehmen möchte, der kann auf ein sogenanntes Iso Whey setzen.

Im Unterschied zum normalen Whey Protein, wird das Iso Whey aufwändiger verarbeitet. Dies hat zur Folge, dass sowohl der Fett, als auch der Kohlenhydrateanteil deutlich niedriger ausfällt. Die aufwändigere Produktion spiegelt sich am Ende dann leider auch im Preis wieder. Iso Whey Produkte sind in der Anschaffung etwas teurer als einfache Whey Protein Produkte.

Whey Protein – was gilt es zu beachten?

Protein: Eiweißpulver für den Muskelaufbau

Wenn es um den Kauf von Whey Protein geht, dann solltest Du Dir unbedingt die Inhaltsstoffe ansehen. Je kürzer diese Liste ist, desto besser. Außerdem ist die Reihenfolge der Inhaltsstoffe auch wichtig. Die Inhaltsstoffe werden in der Regel nach der enthaltenen Menge gegliedert. Qualitätsmerkmale lassen sich zum Beispiel bereits an den Inhaltsstoffen erkennen.

Wo bekommt man das Nahrungsergänzungsmittel?
Neuerdings werden Whey Produkte beinahe überall angeboten. Selbst in Supermärkten sind entsprechende Produkte zu finden. Doch Vorsicht, es ist überhaupt keine gute Idee “einfach zu starten”. Mein Tipp lautet daher ganz klar: einen Trainer, Ernährungsberater oder Fachmann suchen und sich informieren.

Am Ende des Tages wäre eine ausführliche Beratung natürlich am sinnvollsten. Erzähle von Deinen Zielen oder Deinem Vorhaben und bringe in Erfahrung, welche Art von Whey Protein am besten für Dich geeignet ist. Spezialisierte Anbieter wie zum Beispiel Fitmart verfügen nicht nur über ein riesiges Sortiment an passenden Produkten, sondern punkten darüber hinaus auch mit jeder Menge Erfahrung.

Meine eigene Erfahrung
Wenn es um Supplements (Nahrungsergänzungsmittel), dann habe ich das große Glück, auf die Expertise von meinem Trainer und Ernährungsberater zurückgreifen zu können. Anfangs habe ich mich daher nur sehr wenig mit meiner Ernährung beschäftigt.

Inzwischen hinterfrage ich immer öfter, weshalb ich Produkt X nehmen soll oder warum Nahrungsergänzungsmittel Y gebraucht wird. Das Thema ist super umfangreich und es gibt vieles, was man falsch machen kann. Daher bin ich heilfroh, dass ich kompetente Leute an meiner Seite habe.

Seitdem ich angefangen habe ersthafter zu trainieren, habe ich einiges an Nahrungsergänzungsmitteln ausprobiert. Insbesondere im Protein Segment waren es viele, verschiedene Produkte. Dabei habe ich für mich festgestellt, dass günstige Produkte oft erhebliche Nachteile haben.

Anfangs war ich noch unsicher, ob es sich für mich überhaupt auszahlen würde, hochwertigere und deutlich teurere Produkte zu verwenden. Inzwischen habe ich die Intensität meines Trainings massiv verstärkt und setze nach vielen Enttäuschungen nur noch auf hochwertige Proteine und Supplements, bei welchen ich mir auch sicher sein kann, dass diese einen Mehrwert für mich haben.

Hat mir die Einnahme vom Whey Protein geholfen? Ich denke schon, denn als ich vor ca. 2,5 Jahren mit dem Training begonnen habe, wog ich fast 20 kg mehr und war nicht einmal in der Lage eine einzige Liegestütze zu machen, geschweige denn einen einzigen Klimmzug.

Durch Ernährungsumstellung, 2-3x CrossFit pro Woche fiel das Gewicht binnen eines Jahres drastisch. Nachdem ich das Gewicht wieder im Griff hatte, begann ich mit der Einnahme von Protein Shakes. Inzwischen setze ich ganz regelmäßig auf Supplements wie Whey Protein, BCAA’s, Creatin und ähnliches.

Liegestütze, Klimmzüge und Kondition sind glücklicherweise längst kein Problem mehr. Allein im vergangenen Jahr konnte ich gleich mehrfach eigene Leistungen verbessern. Insbesondere bei Übungen mit Gewichten hat sich ein ganz enormer Kraftzuwachs feststellen lassen.

Butter bei die Fische: welches Protein?
Wer ein kleines Budget hat oder sich nicht sicher ist, wie lange er auf Protein und co. setzen wird, der könnte gerade zu Beginn mit einem hochwertigen Whey Protein beginnen. Für Personen die nichts anbrennen lassen wollen, die in der Definitionsphase sind oder unter einer Laktoseintoleranz leiden, empfiehlt sich ein Iso Whey Produkt.

Wer sich jetzt immer noch nicht sicher ist, dem empfehle ich einfach mal mit einem Ernährungsberater oder Trainer zu sprechen. Am Ende des Tages kann man aber zumindest nicht viel falsch machen, wenn man nicht zum erstbesten, Protein Präparat greift.

 

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in