Test eines Wavescooters

Wavescooter

Unbezahlte Werbung: Ein Wavescooter ist eine Mischung aus Waveboard und City Roller. Im Gegensatz zu einem Waveboard verfügt ein Wavescooter über eine Lenkstange, die mit einer Rolle verbunden ist. Nach hinten wird der Wavescooter dann zum Waveboard. Im Unterschied zu einem Waveboard kann man sich mit einem Wavescooter sehr viel einfacher fortbewegen. Der Lenker sorgt dafür, dass man deutlich einfacher die Balance halten kann. Die typische Waveboard Bewegung ist zum Wavescooter fahren darüber hinaus nicht unbedingt erforderlich. Natürlich hilft es schon, wenn man mit dem hinteren Bein kreist. Geübte Fahrer müssen im Gegensatz zum Roller oder Scooter fahren nicht mehr Schwung holen, sondern halten die Geschwindigkeit oder steigern diese, durch die kreisenden Bewegungen des hinteren Fußes.

Was kostet ein Wavescooter?

Ein Wavescooter ist in der Regel schon für 35-40 Euro zu bekommen. Wavescooter gibt es im Einzelhandel, in Sportabteilungen von Kaufhäusern und darüber hinaus natürlich auch im Internet. Je nach Hersteller variieren die Kosten zwischen 30 bis 80 Euro.

Werbung

Wo kann man Wavescooter fahren?

Mit einem Wavescooter kann man überall fahren, wo man sich sonst auch mit City Roller oder Waveboard fortbewegt. Wichtig ist ein ebener Untergrund, möglichst ohne Steine oder Sand. In wie weit Wavescooter auch in Skateparks oder Rampen fahrbar sind ist uns nicht bekannt. Grundsätzlich dürfte dies aber möglich sein.

Wavescooter, Waveboard oder City Roller?
Jedes dieser Geräte hat seine Vor- und Nachteile. Wer skaten möchte, der wird vermutlich mit dem Waveboard am meisten Spaß haben. Wenn es darum geht weitere Strecken zurück zu legen oder zur Schule oder ins Büro zu fahren, der wird mit einem City Roller besser beraten sein. Viele City Roller lassen sich für den Transport in Bus oder Bahn nämlich zusammenklappen. Mit einem Wavescooter kann man zwar auch Strecken zurücklegen, allerdings ist das Gewicht oft höher. Der Vorteil des Wavescooters besteht unserer Ansicht darin, schnell und kurvig fahren zu können. Darüber hinaus muss man ähnlich wie beim Waveboard nicht mit dem Fuß Schwung holen. Weitere Funsportgeräte und Funsportarten findest Du auf unserer Funsportarten-Liste!

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
Artikel Tipp:  SnowBinBagging im Test
Kategorien Land
Alex Strongg

Ich bin verrückt nach Sport und bekloppten Erlebnissen. Daher probiere ich alles aus und berichte darüber. Dir gefällt Strongg.com? Dann unterstütze uns: Passe Deine Cookie Einstellungen an, damit wir Deine Besuche erfassen können. Danke für Deine Unterstützung #staystrongg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.