Wavescooter Test


Neuheit Wavescooter

Entdeckt habe ich den Wavescooter beim Einkaufen, gekostet hat das Gerät 40 Euro. Nach dem auspacken musste der Scooter zunächst noch zusammengebaut werden. Wirklich aufwendig war dies glücklicherweise nicht. Das Vorderrad musste eingesetzt und festgeschraubt werden. Danach mussten noch Lenker und Lenkerstange mit dem Scooter verbunden werden, fertig.

Beim Wavescooter handelt es sich um eine Mischung aus Scooter und Waveboard. Im Gegensatz zu einem Scooter, dreht sich die hintere Rolle des Wavescooters wie bei einem Waveboard um die eigene Achse. Hat die Welt das wirklich noch gebraucht? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber Spaß macht das Fahren mit dem Wavescooter tatsächlich.

Nachdem der Scooter nun also zusammen gebaut worden war, konnte es los gehen. Der Lenker kann vor dem los fahren in der Höhe anpasst werden. Wie schon beim Waveboard Test, hatte ich zunächst noch so meine Schwierigkeiten mit den Bewegungen. Mal klappte es, mal nicht, aber irgendwie kam ich dann doch voran. Die Fortbewegung mit dem Wavescooter klappte gut, nur mit den Kurven wollte es zunächst einfach überhaupt nicht klappen.

Im Unterschied zu City Rollern oder Scootern, muss man beim Wavescooter nur einmal Anschwung holen. Nachdem man sich mit einem Fuß vom Boden abgestoßen hat, kann man durch kreisende Bewegungen des hinteren Fußes die Geschwindigkeit halten bzw. zusätzlich Fahrt aufnehmen. Alternativ kann man den Wavescooter aber auch wie einen gewöhnlichen City Roller oder Scooter fahren, mit dem Unterschied das dieser etwas wackeliger ist.

Zur Arbeit würde ich mit diesem Scooter nicht fahren wollen, aber für den Zeitvertreib zwischendurch ist es eine spaßige Sache. Ein bisschen unpraktisch finde ich, dass man den Lenker nicht umklappen kann. Dies ist bei vielen Scootern aber ebenso der Fall und daher durchaus verschmerzbar.

Fazit
Wenn ich den Wavescooter beschreiben müsste, würde ich diesen nicht als Funsportgerät, sondern eher als Kinderspielzeug beschreiben. Gegen den Preis von 40 Euro gibt es nichts einzuwenden, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Wirklich schwierig ist die Benutzung auch nicht, nach ein 10-20 Minuten werden sich die meisten Leute mit dem Wavescooter fortbewegen können.

Comments 2

  1. Haha! Das ist ja ein geiles Teil!!!
    “Hatte das die Welt wirklich nötig!” – naja, du hast ihn gekauft also scheint er schon seine Existenzberechtigung zu haben. Stimme dir aber zu, dass das Ding eher Spielzeug als Funsportgerät ist. Stay tuned und Grüße vom Power Blog
    PS: Geiles Video aber hat es dich mit dem Ding mal auf den Asphalt gelegt? Passierte mir beim klassischen Waveboard ein paar Mal.

    1. Hi,

      komischerweise habe ich mich glaube ich nicht 1x damit “gelegt” – es ist durch den Lenker ziemlich einfach. Lustiges Teil, aber nach dem Test habe ich es nicht mehr genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in