Verrückt: Trainingsanzug mit lebendigen Zellen

Unbezahlte Werbung: An für sich reguliert der Körper seine Temperatur wunderbar über die Haut – Man schwitzt. Trägt man aber Kleidung, die auch noch den Schweiß aufsaugt, ist es für den Körper nicht mehr so leicht, die Temperatur entsprechend zu regulieren.

Oft ist einem das Shirt zu warm und sobald man stehen bleibt, kühlt es schweißnass zu schnell aus. Trainingsanzüge sollen daher dem Körper dabei helfen, die Temperatur besser zu regulieren.

Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Die Forschergruppe bioLogic am MIT (Massachusetts Institute of Technology) haben einen Stoff entwickelt, der mit lebenden Zellen arbeitet und sich so dem Träger anpasst.

Der Trainingsanzug, der atmet?

Nein, richtig atmen wie ein Organismus kann der Stoff natürlich nicht. Er funktioniert mithilfe von Kolibakterien, die ihre Form je nach Feuchtigkeitsgrad verändern. Sie ziehen sich zusammen oder quellen auf. So kommt, es dass die Stoffzellen sich öffnen, sobald der Körper Feuchtigkeit produziert und wieder schließen, wenn es trocken ist.

Am besten schaut man sich das im Video auf Youtube an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unklarheiten und offene Fragen

Insgesamt wirkt der Anzug gut durchdacht. Auch die Ausrichtung der Zellen auf die Körperpartien, an denen viel Feuchtigkeit entsteht ist positiv zu bewerten. Für mich wirft der Anzug aber auch sehr viele Fragen auf.

Besonders die Haltbarkeit und Strapazierbarkeit gibt mir zu denken. Was ich in einem Bericht gefunden habe, ist die Angabe, dass der Stoff über 100 Öffnungszyklen schafft. Aber was ist dann?

Artikel Tipp:  Wasserski Stuhl

Vermutlich kann man den Stoff auch nicht waschen wenn er mal dreckig ist. Klar, die Idee ist interessant und es funktioniert auch, aber ob das wirklich die richtige Kombination ist, halte ich für fragwürdig.

Besser finde ich da schon die Projekte der gleichen Forschungsgruppe, bei denen es einmal um die Verarbeitung dieser Zellen in Schuhen geht, denn die wäscht man zumindest nicht und um die Verarbeitung von fluoreszierenden Bakterien, damit Läufer im Dunkeln besser gesehen werden.

Weiterführende Links und Informationen

bioLogic-Seite mit vielen Videos – MIT Media Lab (englisch)

Artikel zu dem Anzug bei MIT News (englisch)

Artikel zum Trainingsanzug (deutsch)

Dieser Artikel ist als unbezahlte Werbung gekennzeichnet, da Marken oder Produkte genannt und ggf. verlinkt werden. Trotz der Kennzeichnung, liegt dem Artikel keine Kooperation zugrunde. 

 

Bildquellen

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
Kategorien Freizeitaktivitäten
Avatar

über

Minimalismus ist mein persönliches Schlagwort. Ich bevorzuge Sportarten, die effektiv sind und ohne viel Gerät auskommen. Wo Aufwand und Nutzen nicht im Einklang stehen, bin ich eher skeptisch. Besonders Sportarten in anderen Ländern und Kulturen begeistern mich sehr. Sport ist ein interessanter Zugang, um Menschen besser kennen zu lernen und zu verstehen. Dir gefällt Strongg.com? Dann unterstütze uns: Passe Deine Cookie Einstellungen an, damit wir Deine Besuche erfassen können. Danke für Deine Unterstützung #staystrongg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.