Tag 3: Kaltwasser Surf Experiment


Kaltwasser Surfen auf der Ostsee
Kaltwasser Surfen

Anfang der Woche habe ich mich nun zum 3. Mal auf’s Wasser gewagt. Leider war es richtig stürmig, außerdem war ich schon Morgens ziemlich im Arsch und dann war da noch all das flache Wasser. Aber eins nach dem anderen, ich fange mal vorne an! Bereits am Sonntag war richtig viel Wind angesagt, rausgehen und probieren wollte ich trotzdem.

Kaltwasser Surfen Tag 3
Als ich dann am Bodden in Loissin ankam, war ich wirklich überrascht, wie weit der Wind und die Strömung das Wasser “rausgedrückt” hatten. Ich musste eine gefühlte Ewigkeit laufen und selbst als ich das Wasser endlich erreicht hatte, war es schlicht und einfach zu flach. Also noch weiter raus – ein komisches Gefühl, denn normalerweise hätte mir das Wasser an dieser Stelle schon wenigstens bis zur Brust gestanden.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Mit dem Homepage Baukasten von ESTUGO können Sie aus über 190 Vorlagen Ihr Lieblingsdesign auswählen und Ihren Wünschen anpassen. Ganz ohne Vorkenntnisse, mit nur 1 Monat Laufzeit!

Hilfe – überall nur flaches Wasser

Irgendwann fand ich dann eine Stelle mit ausreichend tiefem Wasser und es konnte los gehen. Bereits nach 5 Minuten hatte ich mich allerdings schon wieder so dermaßen ausgepowert, dass ich kaum noch voran gekommen bin. Wie an Tag 1 und 2 kam auch an Tag 3 Aufgeben nicht in Frage. Also quälte ich mich durch, bis ich irgendwann auf etwas über 20 Minuten gekommen bin.

Kein Erfolg und viel Frust
So richtig gelingen wollte mir an Tag 3 meines Kaltwasser Surf Experiments irgendwie gar nichts. Als ich nach 35 Minuten aus dem Wasser kam, hatte es zumindest aufgehört zu regnen! Auch der Wohnwagen ist inzwischen fertig, ich kann mich daher nun windgeschützt umziehen und muss nicht mehr frieren!

Eine Erkenntnis: ich muss was ändern

Nach einem Gespräch mit Hannes von HW-Shapes wurde mir etwas klar, was mir bereits dämmerte. Ich muss aufhören mit aller Kraft, von Anfang an zu paddeln. Sonst ist es auch kein Wunder, wenn ich nach 5-10 Minuten völlig ausgebrannt bin und mir Tage lang die Arme weh tun 😉 .

Morgen geht es trotz Muskelkater und allgemeiner Herbst-Faulheit wieder auf’s Wasser. Ich bin wirklich gespannt ob ich die 35 Minutengrenze morgen endlich knacken werde. Ursprünglich hatte ich nämlich geplant alle paar Tage für wenigsten 45-60 Minuten auf’s Wasser zu gehen und durchgehend zu paddeln.

Aktuell bin ich allerdings so unfassbar weit von diesem Ziel entfernt! Naja, bin ja auch erst zum 3. Mal auf dem Wasser gewesen und Meister fallen schließlich nicht vom Himmel. Also werde ich mir Mühe geben und mich nicht allzu sehr frustrieren lassen – Augen zu und durch!

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in