Streetboarding – Schlangen in der Stadt

Unbezahlte Werbung: Streetboarding ist der neue Name für eine alte Disziplin des Skatens. Früher gab es sogenannte Snakeboards. Das waren bewegliche auf Skateboardtrucks geschraubte Platten, die durch eine Stange miteinander verbunden waren. Durch eine schlängelnde Bewegung konnte man sich auf diesen Brettern fortbewegen. Leider ließen diese Decks noch nicht so viele Tricks zu, da ihnen das Kicktail und eine entsprechende Breite der Verbindungsstange fehlten. So blieben den Snakeboardern meist nur Grabs und Grinds auf den Achsen. Die Boards haben aber eine Revolution erlebt und genießen nun die Vorzüge aus beiden Welten. Warum sie sich Streetboards nennen und was man damit so alles anfangen kann erfahrt ihr hier in unserem Bericht.

Wie funktioniert es?

Der Grundaufbau der Baords hat sich bis heute nicht geändert. Die Trucks sind auf Platten geschraubt und durch eine bewegliche Fläche miteinander verbunden. Mittlerweile ist diese jedoch aus Holz. Auch die Standflächen für eure Füße sind aus Holz und mit Fußschalufen versehen. Durch den Festen Stand eurer Füße und die zusätzliche Fläche sind jetzt auch Bluntslides und Stalls möglich. Auch Board- und Lipslides sind nun kein Problem mehr. Bei genügend Übung sind sogar Nose- und Tailslides machbar. Da eure Füße festgeschnallt sind könnt ihr natürlich nicht pushen. Die Fortbewegung kommt (wie früher) durch die schlängelnde Bewegung zustande. Da ihr keine normalen Ollies machen könnt, springt ihr einfach direkt vom Boden ab. Durch den breiten Stand habt ihr mehr Satbilität auf dem Deck und durch den engen Lenkradius könt ihr oft auch dort skaten, wo normale Skateboards nicht hinkommen.

Werbung

Was kostet es?
Ein gutes Streetboard kostet etwa 200 Euro. Das hört sich im ersten Augenblick viel an, da ein normales Skateboard ja nur etwa 130 kostet. Bedenkt man aber wieviel Technik in den Boards steckt und was für Möglichkeiten euch Streetboards bieten ist der Preis schnell vergessen. Abgesehen davon ist das Ding ein echter Hingucker und sehr individuell.

Wo bekomme ich es?
Streetboards bekommt ihr in guten Skateshops und im Internet. Leider sind Ersatzteile für die Boards nicht so leicht zu beschaffen. Ihr solltet euch genau umschauen und Preisvergleiche anstellen.

Fazit

Streetboarding ist eine sehr interessante Facette des Skateboardings. Die Lenkung ermöglicht euch enge Turns und die Fußschlaufen Tricks, die mit normalen Skateboards nicht möglich sind. Streetboards sind zwar nicht gerade der Inbegriff von billig, trotzdem lohnt sich die Anschaffung wenn ihr früher schon Snakeboard gefahren seid oder ihr euer Skateboarding auf ein neues Level pushen wollt. Wir sind gespannt ob sich dieser Exot in Deutschland durchsetzen wird. In Oldenburg gibt es bereits eine aktive Community.

Werbung
Perfekt für Homepage oder Wordpress: ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
Kategorien Verrückt

über

Nach mehr als 15 Jahren auf allen möglichen Brettern, hat der Boardsport eine wichtige Rolle in meinem Leben eingenommen. Das Gefühl der Freiheit bedeutet für mich: "Brett unter die Füße, los geht's!" Egal ob auf Schnee, Wasser oder Asphalt. Für Sport und alle Arten von Spaß und Action bin ich auch seit je her zu haben. Ich interessiere mich für alles was Laune macht und mit gesunder Lebensweise zu tun hat. Dir gefällt Strongg.com? Dann unterstütze uns: Passe Deine Cookie Einstellungen an, damit wir Deine Besuche erfassen können. Danke für Deine Unterstützung #staystrongg

  1. cheuerfuerth

    Ich habs einmal probiert und habs nicht gekonnt. 🙁

  2. wave-rider

    Teeest 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.