Sommerliche Styles


Die Sonne kündigt schon jetzt im April freudig ihre Ankunft an. Mit ihr kommen aber auch wieder die Sonnenbrände und Hitzeschläge. Um sich effektiv davor zu schützen, könntet ihr doch mal über eine neue Kopfbedeckung nachdenken. Für die sommerlichen Tage am Strand, präsentieren wir euch hier mal eine kleine Auflistung der gängigsten Kopfbedeckungen.

Sommerliche Kopfbedeckungen

  • Nummer 1: Der Strohhut

Ein Klassiker unter den Kopfbedeckungen wenn es um den Schutz vor Klärchen Sonne geht. Die Wurzeln dieses Accessoires liegen in der ländlichen Kultur. Leder war zur damaligen Zeit zu kostbar, um es zu Hüten zu verarbeiten.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Die Bauern nahmen sich deshalb einen Teil ihres Strohs und flochten daraus Hüte. So entstand der wohl günstigste bis heute anzutreffende Schutz gegen Sonne. Mittlerweile gibt es natürlich schon unzählige Weiterentwicklungen. Vor allem auch in den Formen und unterschiedlichen Farben des Hutbandes.

  • Nummer 2: Das Kopftuch

Das Kopftuch ist die Patentlösung aus dem Orient wenn es um Schutz vor der Sonne geht. Die Beduinen in der Wüste nehmen sich ihr Tuch und schlingen es sich mehrmals um den Kopf.

Wer denkt, dass man darunter doch total schwitzt, der irrt, denn die Sonne kommt gar nicht erst dazu, den Kopf aufzuheizen. Eine tolle Alternative und vor allem auch gegen Sandstürme super zum Schutz geeignet. Mittlerweile gibt es diese Art des Sonnenschutzes auch für europäische Verhältnisse. Mit fröhlichen Farben und sehr leichtem Stoff.

  • Nummer 3: Das Cap

Es gibt unglaublich viele verschiedene Arten von Kappen, aber doch haben sie alle eins gemeinsam. Sie sind alle als Spezialisierung aus dem Hut hervorgegangen. In der Zeit der Anfänge des Baseballsports, brauchten die Athleten eine Kopfbedeckung die sowohl gegen Sonne schützte, als auch die Bewegung des Schlagmanns und Werfers nicht einschränkte.

Hüte waren dabei recht unpraktisch, denn sie fielen oft beim in den Himmel blicken vom Kopf. Die Krempe stützte sich auf der Nackenmuskulatur ab und der Hut fiel vom Kopf.

Außerdem war ein umlaufender Sonnenschutz auch nicht mehr notwendig. Deshalb kamen die Sportartikelhersteller auf die Idee, einen Hut zu entwickeln der nur vorn eine Krempe hat, diese aber dafür länger gestaltet ist.

Das so entstandene Basecap hat seine Form bis heute kaum verändert und ist mittlerweile mit allerlei technischer Performance ausgestattet. Belüftungslöcher halten den Kopf kühl, ein großer Visor spendet Schatten und am hinteren Ende ist sie noch auf die Kopfgröße anpassbar.

Es gibt sie in unterschiedlichsten Ausführungen und Designs. Dabei hat der Käufer oft die Qual der Wahl, denn die schiere Masse der Designs ist fast unüberschaubar groß.

Wo bekomme ich die stylischen Kopfbedeckungen für den Sommer?
Shops die nur Caps anbieten gibt es wie Sand am Meer. Wir haben uns aber nach Alternativen umgesehen, die eine gute Mischung aus allen Kopfbedeckungen bieten. Dabei sind wir auf den noch recht jungen Onlineshop von Vaola gekommen.

Dieser bietet dir neben der guten Auswahl außerdem das Feature, das nur wirklich verfügbare Artikel angezeigt werden. Außerdem könnt ihr momentan durch die Anmeldung im Newsletter 5 Euro sparen. Wer nur auf Caps aus ist, könnte mal bei Capspin vorbeischauen. Dieser Shop ist spezialisiert auf Streetstyles und bietet euch noch mehr Caps und sogar Hüte.

Was kostet mich das Material?
Für einen Hut zahlt ihr im Durchschnitt zwischen 15 bis 25 Euro. Ein Kopftuch ist bereits ab 10 Euro zu haben. Caps kosten oft mehr, sind dafür aber mit deutlich mehr Features ausgestattet und in der Herstellung dementsprechend aufwendiger, was den Preis etwas relativiert.

Fazit

Ob nun Hut, Kopftuch, Cap, Turban oder was auch immer. Wichtig ist, dass ihr euren Kopf im Sommer vor der Hitze schützt. Nichts ist leichter zu bekommen und unangenehmer zu behandeln als ein Sonnenstich.

Die Übelkeit und der Schwindel sind dabei noch die geringsten Probleme. An Kopfbedeckungen sollte es jedenfalls nicht mangeln. Was ist eure Lieblingskopfbedeckung? Wie schützt ihr euch vor der Sonne? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Jeder eurer Kommentare ist uns 4 Strongg-Punkte wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in