SolaRoad – Fahrradwege aus Solarpaneelen


Die Niederlande sind bekannt für Käse, Holzschlappen und ihre Fahrräder. Und weil es dort soviel von den Dreien gibt, hat sich SolaRoad gedacht, man könne aus dem letzteren der Drei noch einiges Potential schöpfen. Zur Zeit liegen nämlich viele der Radwegkilometer als öde Betonwüste brach. Dies müsse aber nicht so sein, denn schließlich hat man Platz, Ideen und genug Geld um zumindest einen Pilotversuch in Sachen “bessere Nutzung der Ressourcen” zu starten. Was das genau ist, erfahrt ihr hier.

Eine simple Idee

SolaRoad heißt die Firma, die sich mit einem neuen Konzeot der Radwegnutzung beschäftigt hat. Irgendwie war es den Mitarbeitern wohl zu öde und nicht nachhaltig genug, dass ein Radweg nichts weiter tut als da zu sein und Platz zu vergeuden. Platz, den man auch für Solarpaneele nutzen könnte. Moment mal, lässt sich das nicht irgendwie miteinander verbinden? Ja, das funktioniert! Und so trug es sich zu, dass in einer kleinen niederländischen Stadt namens Krommenie die Idee entstand Radwege mit Solarpanelen auszustatten. Dort wurden etwa 70 Meter mit den neuen Paneelen ausgerüstet und erzeugen nun genau da Strom wo er auch gebraucht wird. Für die Straßenbeleuchtung beispielsweise. Einen interessanten Fakt gibt es über die Solarzellen sogar noch zu erzählen. Da ja bekanntlich solche Paneele eine recht fragile Angelegenheit sind, musste man sich etwas gegen die Abnutzung und Vergilbung der Oberflächen einfallen lassen. Herausgekommen ist ein besonderes Glas, dass sowohl die Fläche nicht mehr so rutschig sein lässt, als auch die Stromerzeugung in vollem Umfang gewährleistet und dabei noch besonders abriebfest ist. Das macht zwar die Herstellung der Paneele nicht unbedingt billiger, dafür aber umso besser für solche Projekte nutzbar.

Welchen Nutzen habe ich davon?
Die Idee ist genauso simpel wie genial. Man stelle sich vor, dass alle Radwege komplett mit der Technik bestückt sind. Das ergäbe über 400 Quadratkilometer an Stromerzeugungsfläche. Zusammen sind das mehr als alle Dächer der Niederlande zusammen.

Wieviel würde es kosten alle Radwege so umzubauen?
Das ist leider nicht bekannt. Trotzdem lässt sich das anhand einer Milchmädchenrechnung abschätzen. Bei modernen Solarpaneelen für Dachflächen rechnet man mit etwa 1000 Euro pro Quadratmeter Fläche. Hat man also 10 Quadratmeter Dachfläche sind das 10.000 Euro. Bedenkt man, dass die Paneele der Radwege etwas teurer sind, sind wir bei 400 Quadratkilometern Fläche und einem Quadratmeterpreis von etwa 1200 Euro insgesamt bei 400 Milliarden Euro.

Fazit

Die Idee des Radweges aus Solarpaneelen ist eine tolle Sache und zeigt, dass man mit ein wenig Phantasie tolle wertschöpfende Dinge kreieren kann. Trotzdem erscheint das Projekt doch etwas teuer und es drängt sich die Frage der Finanzierung auf. Wer zahlt das ganze und wer wird am Ende entlastet? Die Energieerzeugungsmenge wäre allerdings enorm. etwa 400 Millionen Kw/h ließen sich erzeugen. das entspricht etwa 76 Millionen Euro an Stromkosten.

Was haltet ihr vom Solarradweg? Eine tolle Idee oder viel zu teuer in der Umsetzung und Finanzierung (immerhin müssen die Wege ja auch gewartet und repariert werden)? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Jeder eurer Kommentare ist uns 4 Strongg-Punkte wert. Kommentiert fleißig und sagt uns eure Meinung.

Videos

Comments 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in