Smart Tattoos als Gesundheitsmonitor


Unbezahlte Werbung: Forscher der Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology haben etwas entwickelt, das unter dem Namen Smart Tattoos für großes Aufsehen sorgt. Nicht nur, weil es eine Interessante Technologie und Entwicklung ist, sondern auch, weil hier auch moralische Fragen aufgeworfen wurden.

Smart Tattoos: Wearables unter der Haut?

Wearables, die Auskunft über Gesundheit und Fitness geben, kennen wir schon viele. Wir haben sie beispielsweise als Smartwatch am Handgelenk oder auch als Schuhsohle unter den Füßen. Das Wearable, was die Forscher entwickelt haben, sitzt jedoch direkt unter der Haut.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Mit dem Homepage Baukasten von ESTUGO können Sie aus über 190 Vorlagen Ihr Lieblingsdesign auswählen und Ihren Wünschen anpassen. Ganz ohne Vorkenntnisse, mit nur 1 Monat Laufzeit!

Smart Tattoos im Video auf Youtube.com:

Funktion und Nutzen der Smart Tattoos

Tätowierfarbe, die beispielsweise aufgrund chemischer Reaktionen anzeigen kann, ob der Träger dehydriert ist oder als Diabetiker einen zu hohen Glucosespiegel hat, machen eine Überwachung denkbar simple. Ein einfacher Farbwechsel soll dann Auskunft geben, was der Körper gerade braucht. Ob dies wirklich nötig und wünschenswert ist, wird im Internet viel diskutiert.

Dabei haben die Tattoos durchaus ihre Vorteile. Bei den Smart Tattoos wurde auf eine interessante Art und Weise Kunst und Technik kombiniert und es ist ja nach wie vor nicht verpflichtend sich tätowieren zu lassen. Wer nun so ein Tattoo hat, muss keine lästigen Armbänder mehr tragen und vor allem auch bei Unfällen und in lebensbedrohlichen Situationen könnten die Tattoos Auskunft für die richtige Behandlung geben.

Smart Tattoos Fazit

Die Smart Tattoos sind definitiv eine richtig interessante Erfindung. Gerade der künstlerische Aspekt wird hier nicht nur das medizinische, sondern auch das kommerzielle Interesse wecken.

Wer mehr Informationen zu den Smart Tattoos sucht, sollte sich am besten direkt bei den Entwicklern informieren. Die Universität Harvard hat auf ihrer News Website Harvard Gazette einen Artikel zu dem Thema veröffentlicht.

 

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in