Slackline 2. Testlauf


Slack line
Slacklining / Slacken

Vor einiger Zeit haben wir euch bereits die Slackline vorgestellt. Wir haben das Gadget auch schon getestet. Aber der “Misserfolg” (nicht auf der Slackline stehen zu können) hat uns so gewurmt, dass wir uns im Rahmen eines 2ten Testlaufs noch einmal an das Thema slacklining herangewagt haben. Wir wollten einfach noch einmal wissen, ob es auch anderen bei den ersten “Gehversuchen” so ergeht wie uns. Wie wir das in Erfahrung gebracht haben, erfahrt ihr in unserem Testbericht 2.0.

Slackline: der Aufbau

Die Slackline aufzubauen und zu spannen ist nicht schwer. Man muss lediglich den Gurt in einer großen Schlaufe um einen stabilen Ankerpunkt legen. Bäume eignen sich am Besten. Wenn weit und breit keine Bäume in Sicht sind, kann man auf Bodenanker zurückgreifen. Diese funtkionieren ähnlich wie Zeltheringe und bringen die Zugkraft der Slackline über einen Winkel nah an den Boden. Man legt also den Gurt um den Ankerpunkt herum, führt das lose Ende durch die Öse und verbindet dann beide Teile der Slackline miteinander. Dies geschieht mit der eingebauten Ratsche. Nach ein paar Hebelbewegungen ist die Slackline starff gespannt und man kann bereits darauf laufen. Bitte beachtet beim Aufbau der Slackline den Gurt immer schön gerade zu lassen und den Hebel der Ratsche nach unten zeigen zu lassen. Das mindert die Verletzungsgefahr.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Funktionsweise
Wir empfehlen euch, erst nah am Abspannpunkt zu beginnen und sich langsam vorzutasten. Mit jedem Schritt nach vorn schwingt und wackelt es immer mehr und man muss zusehends die Balance halten um nicht abzusteigen. Am Anfang unseres Tests gestaltete sich besonders der zweite und dritte Schritt schwer, denn man hat kaum noch eine Chance sich fest zu halten. Deshalb haben wir einfach paarweise geübt. Zu zweit balanciert es sich einfach leichter über die Slackline und man bekommt ein viel besseres Gefühl für den Körperschwerpunkt. Maik wollte es aber unbedingt wissen und hat es immer wieder probiert. Nach einer Weile hat er es sogar bis zur Mitte der Slackline geschafft. Ein respektables Ergebnis wenn man bedenkt, dass alle heute zum ersten Mal auf der Slackline standen.

Kosten
Für ein gutes Einsteigerset zahlt man nicht mehr als 60 Euro. Dies beinhaltet meist die Line, ein Ende mit Ratsche zum Befestigen und ein paar Baumschoner. Diese sind vor allem dann wichtig, wenn man seine Slackline an Bäumen spannen will. Die Rinde leidet meist unter der enormen Zugbelastung, weshalb ein Schutz dringend von Nöten ist. Profigeräte kosten natürlich weitaus mehr, glänzen aber mit besonderen Eigenschaften. So gibt es beispielsweise Slacklines, die besonders breit sind oder mehr nachgeben. Außerdem ist bei den teuren Modellen die Ratsche besonders leicht zu bedienen.

Beschaffbarkeit
Wenn ihr wissen wollt, wo ihr eine Slackline herbekommt müsst ihr meist nicht lange nach Antworten suchen. Amazon bietet bereits im Einsteigersegment viele gute Lines an. Trotzdem raten wir euch dazu genau zu überlegen, was man mit seiner Slackline anfangen will. Möchtet ihr nur balancieren oder dürfen es auch abgefahrene Tricks sein? Danach richtet sich nämlich oft auch der Preis.

Der Spaßfaktor: Ein Fazit

Man kann die Slackline den ganzen Tag gespannt lassen und es werden sich immer wieder interessierte Menschen finden, die es unbedingt ausprobieren wollen. Slacklinen ist zwar schwer, aber nicht schwer. Soll heißen: Es ist (am Anfang) zwar schwer drauf zu bleiben, aber es zu erlernen nicht. Es macht riesigen Spaß immer weiter zu gehen und die Grenze auszuloten. Mit mehr Übung wird man immer besser und die Slackline mit ein paar Freunden zu nutzen ist schlichtweg der beste Verwendungszweck für das Gadget.

Es macht Spaß, man treibt sich gegenseitig an und voran, trainiert seinen kompletten Körper und tut nebenbei noch etwas für seine Balance. Abgesehen davon, ist der Preis für soviel Spaß sehr überschaubar. Wer mit seiner Slackline pfleglich umgeht, hat jahrelang etwas davon. Das macht selbst den Anschaffungspreis einer teuren Slackline schnell vergessen. Wenn ihr noch mehr über das Slicklinen wissen wollt, schaut doch mal in die Videos.

Videos

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in