Skatebike Test


Skatebike Review
Skatebike

Möglicherweise kennt der eine oder andere unter euch diese Teile noch. Dazu gab es mal eine richtig coole Werbung, an die Alex und ich uns sofort erinnern konnten. Er selbst hat als Kind schon gelernt mit den Dingern zu fahren.

Skatebike: ziemlich retro – aber irgendwie cool
Ich dachte sie sind bereits in Vergessenheit geraten, aber nein. Weit gefehlt. Es gibt immer noch Firmen, die sich mit dem Skatebikekonzept beschäftigen. Mit neuen Materialien und neuen Ideen zur Funktionsweise der Lenkung ist es uns nicht schwer gefallen, den Trend von damals noch einmal aufleben zu lassen.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Wir wollten wissen, was sich in der Zwischenzeit alles getan hat, ob die Teile immer noch soviel Gaudi wie früher machen und vor allem ob sie noch genauso günstig wie damals sind. Das Ergebnis unseres Tests wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Skatebike: der Aufbau

Das Skatebike sieht auf den ersten Blick aus, wie ein missglücktes Einrad. Ein normaler Fahrradantrieb mit 16 Zoll-Rad dient euch als Antrieb. Die Kraftübertragung geschieht hier mittels einer Fahrradkette. Die Lenkung hat es aber in sich. Beim ursprünglichen Skatebike war als Vorderachse eine Skateboardachse verbaut.

Heute wird mehr und mehr auf frei drehbare Rollen oder Achslenksysteme à la K2-Kickboard zurückgegriffen. Eins unserer Testobjekte hatte zusätzlich dazu noch eine Federung verbaut. Das macht es für den Fahrer besonders bei schlechten Wegen angenehmer sich fortzubewegen. Außerdem war die Lenkung justierbar. Nicht schlecht, Herr Specht! Da hat sich eine Menge getan.

Funktionsweise
Zur Funktionsweise gibt es gar nicht viel zu sagen. Ihr setzt euch drauf und tretet in die Pedalen. Durch Gewichtsverlagerung wird gelenkt. Wir haben festgestellt, dass die vermeintliche Lenkstange vorn lediglich ein Haltegriff ist und nicht zum Lenken benötigt wird.

Es war viel einfacher ohne Hand am Griff zu fahren. Auch die verschiedenen Lenkkonzepte waren am Anfang schwierig. Alex kam weitaus besser mit der Kickboardlenkung zurecht. Ich hingegen fand die frei drehbare Rolle besser. Das ist aber wohl Geschmackssache. Gebremst wird übrigens per Handbremse oder Rücktritt. Auch hier unterschieden sich unsere Skatebikes erheblich.

Weiterlesen auf Seite 2!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in