Punkin Chunkin – Kürbisse nach Halloween fachgerecht entsorgen


Aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten erreicht uns ja viel Sinn und Unsinn. Nun hat es etwas aus der Rubrik Unsinn/Klamauk zu uns geschafft, was so einzigartig ist, dass es sich lohnt darüber zu berichten. Punkin Chunkin nennen die Amis ihr jährliches Fest nach Halloween, bei dem die ganzen übriggebliebenen Kürbisse entsorgt werden. Daraus machen die Amis einen Wettbewerb (ich will nicht sagen einen Sport). Wer es schafft seinen Kürbis am weitesten wegzuschießen beziehungsweise zu schleudern hat gewonnen. Das dass ein Wahnsinnsspektakel ist muss ich wohl nicht erwähnen. Wie dieser Wettbewerb abläuft erfahrt ihr hier in unserem Bericht.

Wie funktioniert es?

Das Punkin-Chunkin wird in mehrere Kategorien unterteilt. Zum Einen darf mit Druckluftkanonen geschossen werden, zu anderen mit Schleudern. Diese unterteilen sich noch einmal (je nach Größe). Nun wird das Startsignal gegeben und ein einzelner Schuss wird abgefeuert und die Weite wird gemessen. Das war es auch schon. Es klingt vielleicht nicht besonders einfallsreich, aber das soll es auch gar nicht sein. Der Sinn dieses Spektakels ist vielmehr die einfallsreichsten und ausgeklügeltesten Schleudern und Druckluftkanonen zu bauen.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Mit dem Homepage Baukasten von ESTUGO können Sie aus über 190 Vorlagen Ihr Lieblingsdesign auswählen und Ihren Wünschen anpassen. Ganz ohne Vorkenntnisse, mit nur 1 Monat Laufzeit!

Was kostet es?
Das variiert je nach Abschussgerät und Einfallsreichtum. Die Teilnehmer des Punkin Chunkin sprechen nicht darüber, aber es wird sehr viel Zeit und noch mehr Geld investiert. So eine Druckluftwumme kann schonmal mehrere Tausend Euro verschlingen. Bei einer Schleuder ist das Material meist billiger, dafür ist der Aufwand sie zu bauen weitaus höher.

Wo bekomme ich es?
Richtig toll ist unserer Meinung nach, dass es nirgends fertige Teile zu kaufen gibt. Klar könnt ihr mittelalterliche Schleudern bauen lassen, aber der Reiz liegt doch darin sich etwas neues, einzigartiges auszudenken und zu bauen. Ob Schleuder oder Kanone spielt keine Rolle, denn die Abschussrampen unterliegen keinen technischen Abnahmen.

Fazit

Leider fällt das Fazit mit gemischten Gefühlen aus. Einerseits möchten wir das Punkin Chunkin gern selbst einmal ausprobieren, andererseits ist es hierzulande nicht erlaubt solche Kanonen oder Schleudern zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Durch die enorme Reichweite und die Kraft sind diese Maschinen nämlich potentiell lebensgefährlich. Da bleibt wohl nichts anderes übrig als in die Staaten zu fliegen und es dort einmal auszuprobieren. Was haltet ihr von Punkin Chunkin? Ist das für euch totaler Unsinn oder tatsächlich eine sinnvolle Methode seine Zeit zu verbringen. Was reizt euch daran am meisten? Seid ihr Fans von Maximum Destruction oder interessiert euch eher der technische Aspekt der Abschussgeräte? Verratet es uns in den Kommentaren.

Wir finden zwar den Abschuss der Kürbisse nicht so sportlich aber der Ehrgeiz so eine Schleuder zu bauen und vor allem der technische Aspekt hat es uns angetan. Punkin Chunkin ist nicht für jeden etwas aber diejenigen unter euch die sich für Schleudern, Katapulte, Druckluftkanonen und fliegendes Gemüse interessieren, haben beim Kürbisweitwurf ihre wahre Freude.

Videos


Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in