Nicht so richtig überzeugt


Wal Flagge

Sportgeräte die nicht überzeugten

Wenn man viele neue Dinge ausprobiert, dann findet man immer wieder neue, coole Dinge. Ebenso findet man auch immer wieder Sportgeräte, die zwar auf den ersten und zweiten Blick cool sind, aber irgendwie nicht so richtig überzeugen. Heute möchte ich euch ein paar Beispiele vorstellen. Hierzu möchte ich im Vorfeld aber ganz klar sagen, schlecht ist keine der Ideen. Nur so richtig überzeugen konnten uns die besagten Sportgeräte dann aber nicht.

Die hier genannten Sportgeräte sind ziemlich speziell und genau aus diesem Grund haben wir die Geräte unbedingt ausprobieren wollen und wie es mit speziellen Dingen so ist, manchmal wird man einfach nicht warm mit ihnen. Besonders ärgerlich ist es, wenn das Sportgerät an sich auch noch viel Geld gekostet hat.

Sportgeräte die uns nicht überzeugt haben

Super Skate Sail
Das erste Beispiel ist das Super Skate Sail. Dieses Segel welches es ermöglichen soll, sich durch den Wind antreiben zu lassen kostete ursprünglich ca. 90 Dollar, was in etwa 70 Euro entspricht. Der Kontakt mit dem Erfinder war sehr angenehm, wir wurden hervorragend beraten und erhielten bei den später auftretenden Problemen auch noch unkompliziert und schnell Hilfe. Getestet haben wir das Super Skate Sail mit Longboards und Inlineskates. Leider hat unser erstes Segel gerade einen einzigen Test überstanden. Aufgrund des sehr dünnen Materials hat der Wind das Segel regelrecht zerfetzt.

Wir haben nach diesem Desaster allerdings nicht aufgegeben und flickten das Super Skate Sail aufwendig mit teurem Segelklebeband und meterweise Klebeband. Der Entwickler war so nett und stellte uns für einen kleinen Unkostenbeitrag 2 weitere Segel zur Verfügung. Diese sollten laut dem Entwickler deutlich besser halten. Leider sind auch diese beiden Segel binnen einiger Tage komplett zerstört worden. Dabei haben wir darauf geachtet, bei nicht zuviel Wind zu testen, darüber hinaus achteten wir auf die Temperaturen und darauf, dass der Wind nicht böig ist.

Fazit: bei wenig Wind kam man nicht voran, bei viel Wind rissen die Segel oder es brachen die Haltestangen. Neben den Kosten für die Segel, fielen außerdem noch Zollgebühren an und so wurde dieser Test zu einem teuren Vergnügen. Schade, denn an und für sich ist es eine super Idee gewesen und als die Segel noch hielten, hatten wir auch richtig viel Spaß beim Wind-Skaten. Die Testberichte findet Ihr übrigens hier: Super Skate Sail Test 1, Super Skate Sail Test 2 und Super Skate Sail Test 3

AeYo
Der oder das AeYo ist so eine Sache. Dieses Sportgerät ist sicherlich eines der ausgefallensten Sportgeräte, welche wir bisher getestet haben. Umso gespannter wartete ich auf die Lieferung des 450 Euro teuren Sonderlings. Der Aufbau war sehr schnell erledigt, doch so richtig Spaß sollte leider nicht aufkommen. Das Sportgerät ist zwar innovativ, einzigartig und äußerst hochwertig verarbeitet.. ABER, beim fortbewegen mit dem AeYo rutschten die Füße immer wieder aus den Schuhen, trotz jahrelanger Erfahrung im Inlineskating fiel mir die Fortbewegung recht schwer. Darüber hinaus sind die ans Gerät “gebundenen” Füße des Fahrers auch so eine Sache. Fällt man um, ist man mit dem Gerät verbunden und kann sich nicht ohne weiteres vom Sportgerät lösen.

Inzwischen haben wir das Gerät auch mehrfach von Besuchern testen lassen, auch diese stellten schnell fest, die Fortbewegung mit dem AeYo erfordert einiges an Übung. Mit 15-30 Minuten ist es leider nicht getan. Inzwischen kostet das AeYo 649 Euro, bei diesem Preis sollte man sich gut überlegen, ob man diese Summe investieren will, oder sich nicht lieber intensiver mit dem Inlineskating an sich auseinandersetzt.

Die Idee und die Verarbeitung überzeugen, die Handhabung hingegen leider überhaupt nicht. Schade bei einem Preis von 650 Euro (bzw. den 450 Euro die wir bezahlt haben). Trotzdem sind wir froh, das wir es ausprobiert haben! Zum Testbericht geht es hier: AeYo Testbericht.

Osprey Carver Skateboard
Nachdem wir ein originales Carver Skateboard getestet hatten, wollten wir unbedingt in Erfahrung bringen, ob man ein Skateboard mit Carving-Eigenschaften auch günstiger bekommen kann. Bei Amazon stießen wir auf das “Street Carve Board” von Osprey. Mit ca. 60 Euro war dieses Skateboard sehr viel günstiger als ein “echtes” Carver Board. Wirklich viel erwartet haben wir nicht, trotzdem waren wir schon irgendwie enttäuscht. Das Street Carve Board ist schon ziemlich speziell und es brauchte eine ganze Weile, um sich in das Board hereinzufinden. Unterm Strich kam das Board nach unserem Test nicht mehr aus dem Lager, den die Eigenschaften eines originalen Carver Boards sind einfach ansprechender. Zum Testbericht geht es hier: Street Carve Skateboard Test.

Fazit
So wirklich aufgeben können wir nicht, daher werden wir die Geräte wohl irgendwann wieder aus dem Lager holen und es einfach erneut probieren. Gerade das AeYo lässt mich persönlich einfach nicht los. In den Videos des Herstellers ist ja zu sehen, dass es durchaus Leute gibt, die sich gut mit dem AeYo fortbewegen können. Auch das Super Skate Sail bzw. die 3 Super Skate Sails, die wir inzwischen haben, werde mit den windigeren Tagen auf jeden Fall erneut getestet. Wenn ich mich richtig erinnere, dann müssten 2 der 3 Super Skate Sails mit etwas Klebeband noch nutzbar sein.

Was mich jetzt brennend interessieren würde ist: habt auch Ihr schon einmal ein Sportgerät gekauft, mit dem Ihr einfach nicht so richtig zurecht gekommen seid? Wenn ja, dann teilt eure Erfahrungen mit uns und nicht vergessen – sharing is caring und darum geben wir euch auch 4 Strongg-Punkte für jeden Kommentar!

Comments 2

  1. Hi Gerry,

    vielen Dank für Dein Feedback und den Hinweis! Au Backe, da habe ich aber voll zugeschlagen, was die Fehler betrifft! Ich habe den Link und die Preisangabe gleich korrigiert. Danke nochmals!

  2. “Inzwischen kostet das AeYo 649 Euro”
    “Schade bei einem Preis von fast 100 Euro.”

    😛
    Der Link zum Test ist auch falsch eingebunden.

    Ich kaufe mir in den seltensten Fälle neue Trendsportgeräte. Teste eher bei Ausleihmöglichkeiten und entscheide dann, ob es lohnt zu investieren. So viel bleibt oftmals nicht hängen, was man öfter als gelegentlich zum Fun nutzen möchte. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in