Musik und Sport


Welche Musik hörst Du beim Sport

Hörst Du Musik während Du Sport machst und wenn ja welche Musik hörst Du? Ich habe mir schön öfter die Frage gestellt, ob es nicht möglicherweise Leistungsfördernd ist, wenn man beim Sport Musik hört.

An Produkten mangelt es ja nicht. Wenn man sich mal so im Internet umsieht, dann findet man Kopfhörer die selbst im Wasser funktionieren sollen. Außerdem gibt es längst spezielle “Sportkopfhörer” die besonders gut halten sollen. Mit Preisen von bis zu 100 Euro sind diese teilweise sogar richtig teuer. Doch wer hört tatsächlich Musik beim schwimmen, kiten oder surfen..?

Werbung

Eure Meinung zum Thema

Immer wieder sehe ich Leute die beim Joggen, Fahrradfahren oder im Fitnessstudio Musik hören. Es kann natürlich sein, dass dies lediglich die Langeweile beseitigen soll oder anderweitig für Abwechslung sorgen soll. Trotzdem würde mich mal interessieren was Ihr darüber denkt.

Comments 7

  1. Bei Kraft- und Ausdauertraining auf jeden Fall mit Musik!
    Weil es mich antreibt, und ich das Gefühl habe mehr zu schaffen als ohne Musik in den Ohren.
    Bei Sportarten die mit dem Straßenverkehr kollidieren eindeutig ohne!
    Dort ist mir einfach das Risiko zu groß etwas zu übersehen weil ich schlechter höre 😉
    Es kommt aber bei der Musikwahl auf die Sportart an. Beim joggen brauche ich eher etwas gleichmäßiges, was meinem Lauftempo entspricht, beim Krafttraining darf’s ruhig was elektronisches sein.

  2. Grundsätzlich finde ich Musik nebenbei gut, aber auch ich finde die angesprochenenen Punkte richtig. Gerade in der Öffentlichkeit finde ich es irgendwie “anstrengend”, weil ich nichts von der Umwelt mitbekomme. Ich trage eigentlich am liebsten Over oder On Ears nur beim Radfahren habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, nur einen In Ear auf einer Seite zutragen, sodass ich trotzdem noch was von der Umwelt mitbekomme.

  3. Also bei mir ist es so das ich mit Musik besser trainieren kann. Beim Joggen zum Beispiel immer elektronische Musik aufgrund des Basses und damit auch verbunden mit der Lauffrequenz.

    1. Interessant! Hast Du jemals Unterschiede beim Training bemerkt, also mit und ohne Musik? Treibt Dich die Musik an oder ist es hauptsächlich der Takt, der Dir wichtig ist?

  4. Gar keine. Beim Longboarden und Radfahren ist es mir zu gefährlich, im Strassenverkehr finde ich das schlicht unverantwortlich. Joggen/Laufen ist mir generell zu langweilig, aber auch dort will ich unbedingt hören, was oder wer mich gleich von hinten überholt. Und beim Golftraining stört es mich physisch in der Bewegung (wobei man da neuerdings wohl auf irrwitzig teure Bluetooth Versionen setzen könnte), aber noch mehr stört mich das Konzept an sich. Training heisst für mich, ich konzentriere mich auf meine Übungen und Verbesserung meiner Bewegungsabläufe. Das steht für mich im Widerspruch zu „ich lasse mich berieseln, weil mir so langweilig ist“. Was ich nicht konzentriert mache, kann ich auch gleich bleiben lassen. Und wenn mich das Training so stört, ist’s wohl nicht mein Sport. – Ich nutze Kopfhörer eigentlich nur für Bahnfahrten oder im Flugzeug.

    1. Sehr schön auf den Punkt gebracht KiKi, geht mir ziemlich ähnlich. Auch ich finde, dass Musik eher stört, da ich beim Sport unter anderem auch die Ruhe schätze, gerade im Kopf! Dennoch scheint es ja einen Markt für z.B. Sportkopfhörer oder wasserfeste MP3 Player zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in