MOTI Roboter – Gewohnheiten unter Kontrolle


Moti Roboter

Unbezahlte Werbung: Schlechte Angewohnheiten haben wir alle: sei es das Rauchen, eine unausgewogene Ernährung oder dass wir Netflix & Chill der Fahrt ins Fitnessstudio vorziehen. Viele dieser Angewohnheiten würden wir eigentlich schon gerne los werden wollen, immerhin bringen sie uns letztendlich gar nicht an unser Ziel und wir tragen sie seit Jahren mit uns herum.

Das Problem ist jedoch unsere Motivation. Während wir also an der heiß geliebten Schokolade knabbern und zwei Stunden lang unsere Lieblingsserie suchten, läuft unsere Motivation in die Ferne bis wir sie aus den Augen verloren haben. Es heißt ja so schön: „Aus den Augen aus dem Sinn“ und so passiert es, dass wir vergessen, was wir uns vorgenommen haben. Wir liegen dann einfach gemütlich in unserer geliebten Komfortzone, rühren keinen Finger, es sei denn es ist Werbung und die Fernbedienung liegt nah genug ans uns dran.

Werbung

Vielleicht habt ihr schon Mal mit euren Freunden gesprochen, dass sie euch in euren Vorhaben unterstützen und motivieren sollen, indem sie euch an Dinge erinnern, die ihr euch fest vorgenommen habt. Anfangs kann dass wirklich hilfreich sein, doch mit der Zeit fangen die ständigen Erinnerungen an zu nerven. „Na, wie oft warst du diese Woche eigentlich im Fitnessstudio?“ „Wolltest du nicht deine Ernährung komplett umstellen?“ „Was ist eigentlich aus deiner Diät geworden?“

Gewohnheiten unter Kontrolle bringen

Durch solche Sätze werden wir eher daran erinnert, was wir nicht geschafft haben und können wir uns dadurch noch schwerer von selbst motivieren. Es ist also ein Teufelskreis der Demotivation. Mit diesem Problem haben viele Menschen zu kämpfen.

Drei Dinge für eine Gewohnheit

Die Gewohnheiten haben ihren Sitz in einer bestimmten Region in unserem Gehirn. Sie befinden sich in den Basalganglien und sorgen dafür, dass wir gewohnte Handlungen wie zum Beispiel das Zähne putzen, ausführen können ohne dass wir groß darüber nachdenken müssen.

Eigentlich sind Gewohnheiten ziemlich praktisch. Stellt euch Mal vor ihr müsstet jeden Morgen und jeden Abend mit voller Konzentration darauf achten wie ihr eure Zähne putzt oder wie anstrengend es wäre vor dem Joggen genau darüber nachdenken zu müssen, wie eigentlich gelaufen wird.

Jedoch schleichen sich ab und an Gewohnheiten ein, die wir uns vorher gar nicht gewünscht haben. Vermutlich haben wir nicht mal bemerkt dass sie sich in unseren Alltag eingebürgert haben und uns nun von den eigentlichen Zielen und Vorstellungen abhalten. Wir füttern unsere Gewohnheiten jedes Mal, wenn wir sie durchführen. Beispielsweise, wenn wir uns nach einem langen Tag auf unser Sofa kuscheln, belohnen wir unseren erschöpften Körper mit einer Form der Entspannung.

Dadurch wird, dass sich nach der Arbeit auf das Sofa legen zu einer Routine. Es besteht keine Möglichkeit von heute auf morgen auch nur annähernd daran zu denken, dass ein schöner Yoga-Flow oder 30 Minuten Meditation genau die gleichen Glücksgefühle in unserem Körper anregen würden, als das faul auf dem Sofa liegen.

Um Gewohnheiten also neu zu etablieren sind also nur drei simple Dinge ausschlaggebend:

  1. der Auslöser
  2. die Belohnung
  3. die Routine

Alles schön und gut. Leichter gesagt als getan, werden sich wohl jetzt einige von euch denken. Na ja, ganz so einfach ist es natürlich wirklich nicht. Erstmal in einer Routine angekommen ist es wirklich nicht ganz so einfach diese neu zu formen. Bei wem Freunde und Familienmitglieder sich schon den Mund fusselig geredet haben, diverse Apps und Fitnessarmbänder auch nichts gebracht haben kann sich jetzt über einen kleinen Motivationsroboter freuen: den MOTI Roboter.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MOTI Roboter – klein aber oho!

Der MOTI ist ein kleiner Roboter, der gerade mal 8 cm groß ist, leuchtet, quietscht und dich bei deinen Zielen unterstützen möchte. Mithilfe einer App wird ein Persönlichkeitstest durchgeführt. Während des Testes werden die Dinge genannt, die geändert werden möchten. Beispielsweise jeden morgen Joggen gehen, dreimal die Woche das Fitnessstudio besuchen oder Mittags gesund kochen.

Dabei könnt ihr entscheiden wie euer MOTI euch zu einer positiven Gewohnheit erziehen soll. Wollt ihr es auf die harte oder weiche Tour? Dieser kleine Roboter ist nicht nur klein sondern überzeugt auch mit einem schlichtem Design. Er ist in den Farben türkis, hell-grau und dunkel-grau erhältlich und kostet 88 Euro.

Ausgestattet ist euer kleiner Motivationsroboter mit einer LED-Flächenleuchte, er reagiert mit Geräuschen auf eure erfüllten Handlungen und auch auf diese, die nicht erfüllt worden sind. Habt ihr über die App eingeben worauf euer MOTI den Fokus setzen soll, so wird er euch mit Tönen daran erinnern. Anfangs kann dies ein ruhiger Ton sein, welcher zunehmend unruhiger wird. Ja, auch der MOTI kann böse und traurig werden, wenn ihr an euren Gewohnheiten nicht arbeitet. Wer schließlich fleißig an seinen Gewohnheiten arbeitet macht damit auch seinen MOTI glücklich.

Die Farben, in denen euer Roboter leuchten soll, könnt ihr selbst wählen. Es muss also kein Grün sein, wenn ihr etwas erledigt habt. MOTI wird dich auf deinem Weg zu positiven Gewohnheiten begleiten, dir signalisieren wenn es an der Zeit ist die neue Gewohnheit durchzuführen, du Gefahr läufst Rückschritte zu machen aber auch wenn es an der Zeit ist Mal eine Pause einzulegen.

Doppelter Support – die Support-App

Moti Roboter
Die App zeichnet alle Daten für deine neuen Gewohnheiten auf. Auf dem Dashboard befindet sich beispielsweise dein Fortschritts-Level und du kannst nachsehen auf welchem Level der Formation du dich befindest. Dies wird unterstützt durch den „Trending Meter“, er zeichnet den gesamten Verlauf auf und zeigt dir an, ob du dich verbesserst oder verschlechterst. Unter anderem kannst du Mithilfe der App deinen MOTI auch dann bedienen, wenn du gerade nicht zu Hause bist.

Außerdem besitzt der MOTI eine Vacation Funktion, dieser Modus wird immer dann aktiviert, wenn MOTI der Meinung ist dass du eine Pause brauchst oder du dich selbst in einem Urlaub befindest und du deine Routine aus gegebenen Anlässen nicht erfolgreich durchführen kannst.

Die Motivation mit Hilfe von MOTI kann also nicht nur bedeuten, ein neues lustiges Spielzeug zu Hause zu haben, sondern unterstützt vor allem psychologisch das Erlernen einer neuer Gewohnheit. Erwiesen ist, dass wir Gewohnheiten leichter ändern oder neu erlernen können, wenn wir mit einem physischen Objekt in Kontakt treten. Es ist dann nicht mehr so einfach, wie beispielsweise auf einer App, einfach zur Seite zu wischen und den Fokus damit aus den Augen verlieren.

Tolle Idee für mehr Motivation

Während einer Studie, in der Anfangsphase von MOTI, gaben 85% der Nutzer an, dass MOTI nötig war um an ihren Gewohnheiten zu arbeiten. Ich glaube es wäre schon ein kleines alltägliches Highlight seinen eigenen Roboter von sich zu überzeugen. Sich selbst jeden Tag zu motivieren kann anstrengend sein, daher finde ich die Idee von MOTI dem Roboter für mehr Motivation einfach klasse.

Was haltet ihr von dieser Erfindung und würdet ihr diesen kleinen Alltagshelden bei euch einziehen lassen? Schreibt gerne in die Kommentare eure Meinung zum Thema MOTI.

Quellen: zeit.de, kickstarter.com, blog-ausgefallene-ideen.com, gadget-rausch.de,

 

Bildquellen

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 4 Wochen. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in