Meine Woche als E-Bike Fahrer


BMW E-Bike

Das ich vor ein paar Wochen mal ein E-Bike von BMW ausprobiert habe, hatte ich ja bereits erzählt. Heute möchte ich euch ein bisschen mehr von meiner Woche als E-Bike Fahrer erzählen.

In der Regel fahre ich mit einem meiner Autos ins Büro, der Weg ist mit ca. 3 Kilometern zwar nicht weit, da ich jedoch kein Fahrrad besitze und häufig auch Termine ausser Haus habe, sind die Autos bisher unverzichtbar gewesen.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Trotzdem wollte ich einfach mal ausprobieren, wie es wohl wäre, wenn ich mich mit einem E-Bike fortbewegen würde. Einige Vorteile konnte ich schon im Vorfeld erkennen, einige Nachteile natürlich ebenso.

Meine Woche als E-Biker

Vom Wetter her hatte ich wirklich großes Glück, denn ich habe nicht einen Tag mit Regen erwischt. Was mich gleich zu Anfang etwas nervte: mit dem E-Bike konnte ich natürlich deutlich weniger Gepäck transportieren.

Dafür entfiel die lästige Suche nach Parkplätzen, verbunden mit den anfallenden Kosten. Auch der Berufsverkehr, ja, in Greifswald gibt es auch so etwas wie eine “Rush hour”, stellte auch keinerlei Problem mehr da.

Obwohl ich kein Problem mit der Parkplatzsuche mehr hatte, zeigte sich schnell ein anderes Problem. Denn das E-Bike konnte ich unmöglich einfach so irgendwo abstellen. Also blieb mir nichts anderes übrig und ich schleppte das gute Stück halt jeden Morgen über 3 Treppen mit ins Büro.

Zum Ende meines Arbeitstages, dann natürlich wieder 3 Treppen zurück nach unten. Mit etwas über 20 kg Gewicht gar nicht so einfach. Mit etwas Übung war es dann aber eigentlich kein Problem.

Der Arbeitsweg mit dem E-Bike
Was mir ziemlich gut gefallen hat, war die Power. Ich musste mich so gut wie nie ernsthaft anstrengen und doch kam ich einfach super schnell voran. Mein Geschwindigkeitsrekord lag am Ende übrigens bei 42,8 km/h.

Die Durchschnittliche “Reisegeschwindigkeit” lag meist bei 18-22 km/h. Das E-Bike hat im Verkehr einiges an Aufmerksamkeit bekommen, sowohl von anderen Fahrradfahrern, als auch von Autofahrern. Ich musste mich anfänglich übrigens erst einmal daran gewöhnen, ohne größere Anstrengung so schnell zu werden.

E-Bike – Vor- und Nachteile

Denn muss man plötzlich mal ausweichen oder bremsen, dann kann es schnell brenzlig werden. Das Gewicht des E-Bikes ist während der Fahrt kein Problem gewesen. Muss man das Fahrrad jedoch mal über Treppen schleppen, dann kann es schon ziemlich anstrengend werden. Was mir dann noch aufgefallen ist: der Bordcomputer ist nur am E-Bike angesteckt, aus diesem Grund sollte man immer daran denken, diesen abzuziehen, bevor man das Fahrrad irgendwo parkt.

Während meiner Woche als E-Biker habe ich übrigens so einiges an Erledigungen mit dem Fahrrad gemacht. Ich hatte sogar das Gefühl, deutlich flexibler als mit dem Auto zu sein. Keine Parkplatzsuche, gute Verbindungen, da ich mich nicht strikt an Straßen halten musste und gleichzeitig habe ich noch etwas für meine Gesundheit getan. Eine wirklich spannende Kombination.

Fazit zu meiner E-Bike Woche

Eigentlich wollte ich ja unbedingt den Geschwindigkeitsrekord knacken. Denn laut dem BMW Händler hatte ein Testfahrer zuvor sagenhafte 52,6 km/h geschafft. Gelungen ist es mir leider nicht. Der Motor schaltet sich nämlich bereits bei ca. 27 km/h und dann heißt es: fleißig strampeln und das ist bei dem Gewicht des E-Bikes ziemlich anstrengend.

Alles in allem war ich am Ende überrascht. Man ist schon deutlich schneller unterwegs, als auch einem herkömmlichen Fahrrad. Außerdem ist die Fortbewegung deutlich weniger anstrengend und irgendwie macht es einfach ein bisschen mehr Spaß.

Würde ich zum Beispiel eine Strecke von 10 oder 15 km zu meinem Arbeitsplatz zurücklegen müssen, dann könnte ich mir die Anschaffung eines E-Bikes wirklich gut vorstellen. Bei einem Anschaffungspreis von knapp 3.000 Euro und den Einschränkungen was die Mitnahme von Gepäck betrifft, ist das E-Bike allerdings keine interessante Option für mich. Wobei es ja auch bereits E-Bikes mit Vorrichtungen zum Transport von größeren Gepäckmengen gibt. Diese dürften dann allerdings auch einiges mehr kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in