Mach dich Krass – Woche 3


Woche 3 geschafft! Was gibt es zu berichten?! Das Training wurde von Durchgang- zu Satztraining geändert. Es gab passend zum Sommer 30 Zusätzliche Grillrezepte aber im großen und ganzen ist alles beim “alten” geblieben. Deswegen möchte ich diese Woche über das berichten was ich in den letzten Wochen erlebt habe.

Oft wurde ich gefragt “Wie ist dein Programm so?”, “Kannst du dir das auch für länger vorstellen?”. Ehrlich gesagt, nein! Mir hat das Programm das Gefühl vermittelt ich müsste kleinlich auf jedes Gramm Kohlenhydrate und Zucker achten und das ist in Stress ausgeartet. Ein gutes Beispiel ist Kokosmilch. Sie wird in vielen Rezepten verwendet da wir ja keine Sahne mehr essen dürfen.

Werbung

In dem ersten Rezept das ich ausprobiert habe sollte ich entrahmte Kokosmilch nutzen. Diese ist flüssig wie Wasser, daraus wird einfach keine tolle Soße. Vergangene Woche hab ich dann mal die Inhaltsstoffe verglichen und festgestellt das die normale Kokosmilch garnicht so viel mehr Kohlenhydrate hat. Wenn nun also diese ca. 2g/100ml den Unterschied zum Erfolg machen werde ich das Programm nicht einmal die 8 Wochen durchziehen. Ich kaufe nun wieder ganz normale Kokosmilch und schaue ob das Ergebnis das gleiche bleibt.

Ein weiterer Tag an dem ich ins zweifeln kam, war der nach der Party. Eine lange Nacht, wenig Schlaf und am nächsten Morgen darf man nicht einfach in den Kühlschrank greifen und das essen worauf man Bock hat. Nicht mal wenn das ein Apfel ist. Der Tag war echt anstrengend. Ich habe vor dieser Diät auch nicht viel Obst gegessen und deswegen nicht erwartet das es mir so fehlen würde. Auch wenn ich jetzt viel frisches Gemüse esse, gibt dieses nach dem Kochen am Abend und dem Aufwärmen am nächsten Mittag einem nicht das frische Gefühl im Mund wie der Biss in einen Apfel oder ein Glas Saftschorle.

Für mich ist die größte Schwachstelle des Programms, dass die versprochene Motivation nicht bei mir ankommt. Klar wird man in den Videos angespornt und mit Motivierenden Sprüchen überhäuft, aber dazu muss man die Videos auch gucken. Wenn ich 3mal für jeweils 20 Min motiviert werde hilft mir das leider nicht durch die anderen 167 Stunden der Woche. Zugegeben mir fällt auch nichts ein, wie man es besser machen könnte aber ich habe auch nicht damit geworben ;).

Im allgemeinen würde ich jedem raten der überlegt dieses Programm zu machen im Vorfeld einfach mal zu versuchen auf so viele Kohlenhydrate wie möglich zu verzichten. Wenn man dann nach einer Woche sagt “Ja ich könnte mir vorstellen so zu leben” dann kann man die 80 Euro ausgeben und sich in diesem Programm die letzten Tipps für den Feinschliff und die Übungen holen.

Comments 3

  1. Hi Sven,

    genau so hätte ich es auch erwartet. Die 12 Wochen (oder wie lang das Programm geht) kann man die Ernährung durchhalten, darüber hinaus wird’s schwierig. Ich denke das ist auch der Grund, warum viele Teilnehmer solcher Programme einen krassen JoJo-Effekt mitmachen. “ENDLICH wieder essen, was ich will” – Und schwupp ist das Gewicht wieder drauf.

    Also muss man natürlich auch danach auf die Ernährung achten. Aber das dürften 90% der Teilnehmer auch verstehen 😉

    Dass man kein Obst essen darf hätte ich nun nicht erwartet. Verstehe ich gar nicht.

    LG
    Daniel

  2. Hi Sven,
    ich glaub auch dass es für jeden schwierig ist auf eigentlich tagtägliche Lebensmittel zu verzichten. Bei den Programmen wird man erstmal auf Diät gesetzt und dann gibt es je nach Phase auch wieder Kohlenhydrate oder auch mal Cheatdays. Die Ernährung macht leider am meisten aus, wenn man seinen Körper in Form bringen will. Und man gewöhnt sich auch dran, wenn der Körper sich umgestellt hat. Immer dran bleiben und das Ziel nicht aus den Augen verlieren 😉

    Gruß Andreas

    1. Dem kann ich nur zustimmen! Auch ich habe (zumindest für mich) festgestellt, dass die Ernährung einfach nicht zu unterschätzen ist. Mit CrossFit habe ich vor etwas über einem Jahr begonnen. Das Gewicht ist darauf hin auch schnell gefallen, allerdings nur um ein paar Kilo’s. Erst mit der Umstellung meiner Ernährung und einem SEHR strikten Ernährungsplan kamen im Februar oder März diesen Jahres die “großen” Ergebnisse.

      Schlampe ich, also lasse ich z.B. mal die Ernährung schleifen, dann macht sich dies auch ziemlich schnell beim Gewicht bemerkbar. Daher ja, ich stimme Dir zu – die Ernährung umstellen hilft nicht. Der Trick ist es auch dauerhaft dranzubleiben. Tut man dies nicht, steht man ganz schnell wieder da, wo man angefangen hat.

      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in