Kickr – Ein Motor für dein Longboard


Longboarding

Kickr – mach’ ein E-Skateboard aus Deinem Longboard
Seit einiger Zeit verfolgen wir gespannt die Entwicklung eines Gadgets, welches ein echtes Bedürfnis unter Longboardern geworden zu sein scheint. Gemeint sind motorisierte Longboards. Jeder Hersteller verfolgt da sein eigenes Konzept. Da hätten wir beispielsweise das Caseboard, ein Longboard im Koffer.

Oder nehmen wir mal die Boards von Epic, welche für jeden Rider und jeden Einsatzzweck das Passende bieten. Bisher scheint aber noch niemand auf die Idee gekommen zu sein etwas zu entwickeln, was auch ohne extra dafür angefertigtes Brett funktioniert.

Werbung
Ihre eigene Internetseite unkompliziert und schnell online! Mit dem Homepage Baukasten von ESTUGO können Sie aus über 190 Vorlagen Ihr Lieblingsdesign auswählen und Ihren Wünschen anpassen. Ganz ohne Vorkenntnisse, mit nur 1 Monat Laufzeit!

Deshalb haben sich zwei junge Männer aus den Staaten mal ans Reißbrett gesetzt. Dabei herausgekommen ist ein abnehmbarer Motor welcher sich in windeseile an jedes Longboard an und abmontieren lässt. Wie die beiden das geschafft haben, erfahrt ihr hier in unserem Testbericht.

Kickr: wie funktioniert es?

Die Jungs haben sich gedacht, warum muss ich denn extra ein Longboard mit Motor kaufen? Ich habe doch bereits eins ohne Motor. Kann ich da nicht einfach einen Motor anbauen? So entstand die Idee einen kleinen Motor zu entwickeln, der sich an jede vorhandene Achse und jedes Board montieren lässt.

Kurz gefasst funktioniert das ganze so: Die Achsmutter wird von der Achse abgeschraubt und die verlängerte Halterung für den Motor aufgeschraubt. Dann wird der Motor an diese Haltevorrichtung gesteckt und an die Wheelgröße angepasst. Ist das geschehen und der Motor sitzt fest am Rad, braucht man lediglich den Akku zu befestigen. Dies geschieht mit Klettverschlüssen. Und wie gibt man nun Gas und wie wird gebremst?

Im Klettvershluss ist ein Druckschalter eingebaut. Der Akku hängt unter dem Brett und ihr tretet oben auf den Schalter. Der Motor beschleunigt nun das Brett. Bremsen könnt ihr mit dieser Konstruktion leider nicht, ihr seid also immer noch auf die klassische Fußbremse angewiesen.

Was kostet es?
Das Kickr-Set ist bereits erhältlich heißt es auf der Internetseite von Kickstarter. Nachdem wir die dort angegebene URL aufriefen, fanden wir aber nichts weiter als ödes Internet-Brachland. Scheinbar gibt es noch keine Internetpräsenz oder sie befindet sich gerade erst im Bau.

Auf der Kickstarterseite ist jedoch die Rede davon, dass das Set für knappe 400 US-Dollar zu haben ist. Das entspricht grob dem Wert eines neuen Longboards, ist aber bei weitem günstiger als ein konventionelles elektrisch betriebenes Board.

Weiterlesen auf Seite 2!

Comments 5

  1. Das teil ist ja toll der kickr aber leider nicht kaufbar echt armselig
    jetzt habe ich schon mehrfach anfragen gestellt bei Kickstarter und so es kommt keine Antwort zurück
    alles mus man selbst bauen !
    wen mir jetzt in Kürze keiner sagt wo ich den Kickr kaufen kann baue ich mir das teil selbst
    das kann ja kein Problem sein

    1. Willkommen im Club.. keine Ahnung weshalb die nicht antworten 🙁 Selbst bauen ist für mich leider keine Option. Solltest Du es tatsächlich in Angriff nehmen, dann wäre es genial, wenn Du mich auf dem laufenden halten würdest 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in