Kaltwasser Surfen Tag 2


Kaltwasser Surfen Tag 2 – nachdem ich am Montag bereits das erste Mal auf dem Wasser gewesen bin, war es Dienstag schon fast Routine. Neu war, ich konnte zum ersten Mal meine künftige “Base” nutzen und mich daher ohne Wind umziehen. Die wirklich sehr kurze Session vom Montag knabberte noch an meinem Ego – 20 Minuten und völlig erledigt? Geht gar nicht! Obwohl ich am Abend noch eine CrossFit Session hatte, fühlte ich mich ziemlich fit und war gespannt auf die Session Nummer 2.

Meine keine Base
Da gibt es noch einiges zu tun. In erster Linie werde ich wohl viel putzen müssen. Aber hey – irgendwie habe ich meine “Base” gleich ins Herz geschlossen, ganz egal wie dreckig diese auch gerade noch sein mag. An Platz mangelt es mir nicht und ich kann es nicht erwarten mich dort einzurichten.

Kaltwasser Surfen: länger durchhalten & es besser machen

Am wichtigsten war mir, dass ich länger durchhalten würde. Auch hatte ich mir vorgenommen, mehr auf die Körperspannung und meine Atmung zu achten. Außerdem fiel mir im Nachhinein auch noch auf, dass ich ziemlich weit hinten auf dem Board lag. Eben das wollte ich auch ändern. Glücklicherweise war das Wasser spiegelglatt und es war fast windstill. Es konnte los gehen – ich freute mich schon riesig und hatte wirklich viel vor!

Die Ernüchterung: meine Arme
Die ersten 8 oder 10 Minuten bewegte ich mich relativ zügig durch’s Wasser. Als ich dann jedoch nach einer gefühlten Ewigkeit die Zeit checkte, wurde mir klar, dass ich gerade mal 15 Minuten auf dem Wasser und schon völlig zerstört war. Daher fing ich an auf meine Atmung zu achten und nach und nach die verschiedenen Optimierungspunkte zu kontrollieren. Ich fragte mich: liege ich richtig auf dem Board? Stimmt die Körperspannung? Sollte ich was am Paddelstil verändern?

Weiterlesen auf Seite 2!

Comments 6

  1. Moin, was macht die Kondition? War heute in der Ostsee vor Prerow (Luft: 1, Wasser: 4) probeweise mit dem Board paddeln. Welle war ja nicht. Eben mal ganz ohne Neo .
    Ging auch, alles Kopfsache. Ansonsten: Wenn der Wind von der richtigen Seite kommt, kann man in Dierhagen oder besser in Wustrow gut Spaß haben. LG

  2. Hi,

    bisher surfe ich noch gar nicht, sondern konzentriere mich vorerst ausschließlich auf das Paddeltraining. Habe ich ausreichend Kondition und Kraft aufgebaut, werde ich mir die Fährwelle in Warnemünde ansehen. Außerdem möchte ich die verschiedenen Spots auf den Inseln hier oben ausprobieren.

    Eigentliches Hauptziel ist dann zunächst Dänemark. Aber auch andere Spots in Irland oder nördlicher finde ich sehr interessant. Aktuell steht noch Tag 5 an und irgendwie bin ich noch ziemlich am Anfang was Kondition und Ausdauer betrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in