Jump House Hamburg


Jump House Hamburg
Jump House Hamburg

Werbung: Als ich im November in und um Hamburg herum unterwegs gewesen bin, habe ich unter anderem auch beim Jump House Hamburg vorbeigeschaut. Unglücklicherweise war ich vom Vortag etwas angeschlagen und so konnte ich meinen linken Fuß leider nicht richtig bewegen.

Den Besuch um Jump House wollte ich mir allerdings keinesfalls entgehen lassen. Nachdem ich mich auf dem Hinweg direkt einmal verfahren hatte, ging es dann plötzlich alles recht fix. Richtige Einfahrt gefunden, Ansprechpartnerin vor der Tür getroffen und schon war ich auf dem Weg in die Halle.

Werbung

Doch bevor ich mich an die Trampoline heranwagen durfte, ging es zunächst zu den Spints. Hier konnte ich meine Sachen verstauen, meine Schuhe ausziehen und mir die “Jump House Socken” anziehen. Die Jump House Socken müssen getragen werden, wenn man die Trampoline des Jump Houses benutzen will.

Das hat unter anderem auch einen Sicherheitshintergrund, denn die Socken sind mit einer speziellen Schicht versehen, welche das Ausrutschen auf den Trampolinen verhindern soll. Mit den Jump House Socken ausgestattet, konnte ich mir nun einen ersten Überblick verschaffen.

Hinweis zum Artikel – Werbung / Anzeige

Der Artikel wurde nicht vom Anbieter bezahlt. Allerdings hat der Anbieter keine Kosten für Eintritt oder ähnliches berechnet. Die hier wiedergegebene Meinung wurde in keiner Weise durch den Anbieter beeinflusst oder gar vorgegeben.

Jump House Hamburg: wirklich beeindruckend

Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin durfte ich mir das Jump House Hamburg ansehen – eine wirklich beeindruckend große Fläche. Was mir besonders ins Auge gefallen ist: alles schien nagelneu und blitzsauber zu sein. Den Anfang machte ich an den Basketballkörben, vorbei ging es an der Foam Area in welche man herein springen konnte.

Weiter ging es dann über ein riesiges Feld aus zusammenhängenden Trampolinfeldern. Die Wände an der Seite dieser Fläche sind ebenfalls Trampoline gewesen, in diese konnte man sich mit Schwung hereinplumpsen lassen und wurde anschließend mit Schwung zurück auf die Trampolinfläche geschleudert.

Bereits jetzt wäre ich restlos zufrieden gewesen, aber es sollte noch weiter gehen. Denn weiter hinten in der riesigen Halle, gab es noch 2 Dodgeball Courts. Bei Dodgeball handelt es sich um eine Art “amerikanische Version” des Ballspiels “Völkerball.

In diesem Fall können 2 Teams auf einem Feld gegeneinander antreten, dass mit Trampolinen ausgestattet ist. Auch die Umrandung besteht aus Trampolinen und ermöglicht so waghalsige Sprünge und vieles mehr.

Meine erste Erkundung des Jump Houses war aber noch nicht am Ende. Jetzt ging es noch weiter in die Ecke mit dem American Gladiator Pit. Dort können zwei Personen gegeneinander antreten, diese halten jeweils eine Art Stab in den Händen und balancieren gleichzeitig auf einem recht schmalen Balken.

Rechts und links befinden sich zwei Becken, welche mit Schaumstoffteilen gefüllt sind. Ziel ist es, sich gegenseitig in eines der Becken zu befördern. Da ich sehr kurzfristig und daher allein beim Jump House vorbeigeschaut hatte, konnte ich diese coole Attraktion leider nicht selbst ausprobieren.

Nachdem ich mir nun einen wirklich guten Überblick über das Jump House Hamburg verschafft hatte, konnte ich nun einfach mal “drauf los hüpfen”. Also machte ich mich auf, zurück zu diesem riesigen Trampolinfeld in der Mitte der Halle.

Weiterlesen auf Seite 2!

Bildquellen

  • Jump House Battle Box: jumphouse.de

Comments 4

  1. Ich war mal in der Sprungbude in Stuttgart-Sommerrain. Diese ist etwas kleiner. Dort gibt es Dodge Ball, das Amerikanische Völkerball, Base-Jumping, ein großes Trampolinfeld und Bungee-Trampoline. Am Ende des Tages, nach einer Stunde war auch ich komplett ausgepowert. Hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

  2. Ich Finde die Einschränkungen zu intensiv um die Möglichkeiten, die das Jumphouse Hamburg bietet, voll ausnutzen zu können. In Berlin und vielen anderen Jumphäusern ist deutlich mehr erlaubt, dass man auch als Turner oder Sportler mit Salto und Schrauben Erfahrung richtig Spaß haben kann. Das Dogeball Feld ist der Hammer aber man sollte gucken das man genug Leute anwesend hat die in einem ähnlichen Alter sind, als wir da waren, war das Durchschnittsalter auf dem Dodgeball Feld ~12.

    1. DAS solltest Du unbedingt machen. Ich MUSS unbedingt nochmal hinfahren. Es war echt super unglücklich, dass mein Fußgelenk gerade an diesem Tag nicht so wollte..

      Beim nächsten Mal würde ich allerdings 2 Stunden einplanen :-). Es ist schon ganz schön anstrengend. Was mich auch mal interessieren würde: die Dodgeball Events – das macht bestimmt auch richtig viel Spaß..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in