Interview: Almighty Boards


Almighty Boards im Interview

Auf der ISPO 2016 in München, habe ich die Jungs von Almighty Boards kennengelernt, über Ihr Projekt, das Slackdeck habe ich euch bereits berichtet. Da ich die Idee rund um das Slackdeck ziemlich interessant fand, habe ich die Jungs für euch mal mit Fragen gelöchert. Herausgekommen ist ein kleines Interview.

Almighty Boards im Interview

Hallo, bitte stellt euch doch mal kurz vor!

Almighty Boards im Interview
Almighty Boards im Interview

Wir bei Almighty Boards sind 4 junge Burschen, jeder mit seinem eigenen Fachgebiet. Sari ist 24 Jahre alt und für Produktion und Entwicklung zuständig.

Vom ersten Prototyp bis zum hin zum serienreifen Board hat Sari alles von Hand gebaut. Als langjähriger Slackliner und Longboarder war er sofort Feuer und Flamme für unser Slackdeck.

Andi ist 23 Jahre alt und bereits Papa für alles. Er kümmert er sich hauptsächlich um die Finanzen und das Controlling. Er ist gelernter Bankkaufmann, BWL Student und darüber hinaus ein hervorragender Gastgeber bei allen Brainstorming-Sessions.

Sami kümmert sich bei Almighty Boards um Kooperationen, Projektmanagement und die Vertriebsstrukturen. Mit seinen 26 Jahren ist er bereits ein alter Hase wenn es um Outdoor- und Extremsport geht. Er ist ein echter Netzwerker mit Verbindungen in alle Bereiche.

Felix ist 23 Jahre alt und hat seine Ausbildung zum Physiotherapeuten letztes Jahr abgeschlossen. Er ist für das Physioboard verantwortlich und als passionierter Slackliner auch immer auf dem Slackdeck zu finden.

Ihr habt auf der ISPO 2016 in München das Slackdeck vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Art Skateboard für Slacklines. Bitte erzählt doch mal, was genau es damit auf sich hat!

Almighty Boards im Interview
Almighty Boards auf der ISPO

Unser Slackdeck ist ein speziell für die Slackline entwickeltes Board. Seine Form unterscheidet sich von Skateboards und Longboards, durch eine wellenförmige Wölbung in der Mitte.

Durch eine Anti-Rutsch-Beschichtung an der Unterseite wird verhindert, dass man einfach seitlich von der Slackline rutscht.

Das Slackdeck mit Bindung bietet euch die Möglichkeit Tricks vom one-eighty bis zum Backflip auf der Slackline zu machen. Ohne Bindung sind mit ein wenig Übung sämtliche Skateboardtricks machbar wie ein Pop-Shove-It oder ein Kickflip.

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen ein “Skateboard” für Slacklines zu entwickeln?
Wir sind seit mittlerweile 5 Jahren leidenschaftliche Slackliner. An einem sonnigen Herbsttag 2014 waren wir mit Longboards an unserem Homespot und haben eine 50 Meter lange Longline gespannt. Sari kam auf die Idee mit dem Longboard auf der Slackline zu balancieren.

Es hat beim ersten Versuch geklappt, nur beim absteigen haben sich die Achsen des Boards an der Slackline verkantet und das Board in alle Richtungen geschleudert. Sari sagte sofort: “Jungs wir brauchen ein Board fürs Slacklinen!”. Drei Tage später war der erste Prototyp gebaut und seitdem ließ uns die Idee nicht mehr los.

Für welche Zielgruppe ist das Slackdeck interessant?
Prinzipiell ist es für jeden Sportbegeisterten interessant, der gerne etwas Neues ausprobiert. Speziell sind natürlich Slackliner und Boardsportler aller Art angesprochen. Wer das Gefühl kennt mit dem Snowboard auf einer Rail zu fahren, ist bei unserem Slackdeck sofort Feuer und Flamme.

Aktuell ist das Slackdeck noch nicht erhältlich, ab wann wird man das Deck kaufen können und wo?
Wir sind gerade dabei, die Serienproduktion zu starten. Aktuell planen wir, dass das Slackdeck ab April in unserem Onlineshop und bei ausgewählten Händlern, wie z.B. www.truealps.com, erhältlich sein wird.

Weiterlesen auf Seite 2!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in