Hole-In-Drone

Hole-In-Drone – Drohnengolf

Unbezahlte Werbung: Noch nie gehört? Dann wird es Zeit. Dieses Spiel hat wirklich Potential. Es verbindet neuste Technik mit klassischen Sport. Erfunden wurde es von Doug Yurchey, ein etwas anderer Sportler, der die Zukunft fest im Blick hat! Drohnengolf wird mit einer Drohne gespielt, bei dem du gegen deine Freunde spielen kannst. Das besondere am Hole-In-Drone ist die große Flexibilität. Deine Spielfläche kann überall sein: im Park, am See oder auf Hochhäusern. Du brauchst nur etwas Kreativität und natürlich Mut!

Drohnengolf – Golf für Technikbegeisterte

Für Drohnengolf belädst du deine Drohne mit 9 Golfbällen. Anschließend legst du sogenannte Greens aus, die mit Löchern versehen sind, in die du später die Bälle gezielt abwerfen musst. Die Reihenfolge der Greens wird vorher festgelegt, sodass ein Drone Course abgeflogen werden muss. Entweder starten alle Spieler gleichzeitig ihre Drohnen oder, wenn nur eine Drohne vorhanden ist, wird sich abgewechselt. Letzteres lässt sich eher empfehlen: es wird kaum Technik benutzt, die Punktevergabe ist übersichtlicher und die Spannung größer!

Werbung
Deine eigener Blog ist nur einen Klick entfernt: Bei ESTUGO bekommst Du Wordpress, https und eine eigene Domain zum Spitzenpreis. Auch inklusive: Persönliche Ansprechpartner und nur 1 Monat Laufzeit. Jetzt kostenlos ausprobieren unter www.estugo.de.

Die Punkte werden wie folgt vergeben:

0 = nicht auf dem Green
1 = auf dem Green
[2 = am dichtesten am Loch (Closest) -> über diese Punktzahl kann individuell entschieden werden, je nachdem ob zu erkennen ist, welcher Spieler am dichtesten dran gewesen ist]
3 = im Loch

Gewinner ist selbstverständlich, wer die höchste Punktzahl erzielt!

Tipp: Wenn die Golfbälle für deine Drohne zu schwer sind, dann kannst du auch Tischtennisbälle nehmen. Eine andere Möglichkeit ist, den Drone Course mit wenigen Greens ausrüsten, sodass weniger Bälle befördert werden müssen. Beachte jedoch, dass bei etwas Wind, Bälle aus leichtem Material (z.B. Tischtennisbälle) das Treffen erschweren können.

Artikel Tipp:  Amphibious Bicycle
Drohnengolf
Hole-In-Drone Drohne

DIY Drohnengolf Greens

Die Ziele für das Hole-In-Drone kannst du ganz einfach selbst herstellen. Alles was du dafür brauchst sind eine Schere, ein schwarzer Edding, eine Heißklebepistole, ein Kunstrasenteppich und Trinkbecher aus Hartplastik (Piknikbecher).
How to do:

  1. Die Größe der Greens kannst du nach deinem Belieben aus den Kunstrasenteppichen rund zurecht schneiden. Je nach der Anzahl der Ziele die du dir wüscht. Angedacht sind 9 Greens.
  2. Mittig auf der Rückseite der Greens stellst du jeweils einen Plastikbecher mit der kleineren Fläche nach unten. Dann zeichnest du mit einem schwarzen Edding um den Becher herum. Den runden Kreis auf dem Kunstrasenteppich schneidest du nun heraus.
  3. Anschließend drehst du den Becher und klebst mit der Heißklebepistole die Öffnung des Bechers auf das ausgeschnittene Loch.
  4. Du drehst dein Green nun um und hast nun ein Golfloch erstellt, dass flexibel einsetzbar ist. An jedem nur denkbaren Ort.
Drohnengolf
Kunstrasen für Hole-In-Drone Greens

Drohnengolf: Sicherheit geht vor!

Auch wenn Hochhäuser oder Klippen einen atemberaubenden Ausblick versprechen und auch bessere Sicht auf den Drone Course – Pass immer gut auf! Risiko sollte man nie mit Spaß verwechseln. Drohnen bekommst du übrigens schon für unter 100 Euro bei Amazon. Anfänger sollten sich erst einmal mit einem einfacheren Modell anfreunden. Wenn man mehr Interesse daran hat und es auch anderweitig für kreative Projekte in der Fotografie oder Ähnliches einsetzen will, dann kann man mit einem besseren und teureren Modell nachrüsten. Viel Spaß beim Ausprobieren von Hole-In-Drone!

 

Bildquellen

Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
Kategorien Luftsport Trendsportarten
Laura

über

Meine innere Abenteurerin bescherte mir ein aufregendes Jahr in Ghana (Westafrika). Mein inneres Nordlicht manövrierte mich auf der Gorch Fock durch stürmische See. Und nun studiere ich in meinem neuen Heimathafen Bildungswissenschaften. Ich bin für jede spaßige Erfahrung zu haben, denn solange noch etwas Rum in der Flasche und ein paar Äpfel im Fass sind, kann die Reise weitergehen! Dir gefällt Strongg.com? Dann unterstütze uns: Passe Deine Cookie Einstellungen an, damit wir Deine Besuche erfassen können. Danke für Deine Unterstützung #staystrongg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.