Herbstlich: Hühnerfrikassee

Unbezahlte Werbung: Ich weiß nicht genau weshalb, aber meiner Meinung nach passt Hühnerfrikassee einfach hervorragend in den Herbst. Draußen ist es oft nass und kalt und dann dieses einfache, schnell gemachte Essen. Für mich etwas das in den Herbst gehört.

Aus diesem Grund gab es auch kürzlich bei uns zuhause wieder einmal Hühnerfrikassee. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich das Gericht selbst zubereitet hätte. Die Köchin hat mir jedoch das Rezept verraten und eben dieses möchte ich heute, hier mit euch teilen.

Zutaten

Werbung
Aktivitäten in Greifswald, Wolgast und Anklam: Wähle aus 150 Produkten bis zu 6 für Deine Spielekiste und mach’ das nächste Wochenende großartig. Buche Deine Spielekiste!
  • 1 Brathähnchen
  • 2 Liter Wasser
  • 1 Suppengrün
  • Pfeffer
  • Salz
  • Liebstöckel (frisch)
  • Brotkern- oder Weizenmehl

Ziemlich einfach & recht schnell zubereitet

“Wir” haben uns für ein Brathähnchen entschieden, da dieses deutlich mehr Fleisch hat, als ein Suppenhuhn. Dieses wurde im Vorfeld mit in etwa 2 Litern Wasser, 60 Minuten lang gekocht. Danach wurde das Huhn zum auskühlen aus der Brühe genommen.

Die Brühe wurde dann zusammen mit Suppengrün (Sellerie, Porree, Möhren, Petersilie), Pfeffer, Salz und Liebstöckel nochmals eine halbe Stunde gekocht. In der Zwischenzeit wurde das Fleisch vom Huhn gelöst und mit einem halben Glas Kapern (ohne Saft!), zur Brühe dazu gegeben.

Die fertige Suppe kann noch mit Brotkern- oder Weizenmehl angedickt werden. Ist die gewünschte Konsistenz erreicht – seid Ihr fertig! Es ist empfehlenswert jetzt alles noch einen Tag stehen zu lassen, damit es gut durchziehen kann.

Fertig.

Eure Meinung zum Hühnerfrikassee
Was haltet Ihr vom Rezept? Kennt Ihr andere Versionen oder macht Ihr es zuhause auf eine andere Art und Weise? Dann teilt doch bitte euer Wissen mit uns!

Werbung
Vom E-Mail Tarif für die private Nutzung, bis zur professionellen E-Mail & Groupware Lösung. Mehr auf www.estugo.de.
  1. cheuerfuerth

    Genau das richtige Herbstrezept. Meine Mum hat es immer dicker gemacht und dann Reis dazugereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.