FINPO SUP Board fürs Fitnesstraining


FINPO SUP Board

Seitdem SUP Boards immer beliebter werden, geschieht auch immer mehr in punkto Entwicklung. Mit FINPO gibt es jetzt ein völlig neues Konzept. Das FINPO SUP Board verfügt nämlich über eine Stange in der Mitte. Mit dieser Stange wird das SUP Board angetrieben.

Damit wird das bislang obligatorische Paddel überflüssig. Doch das ist noch nicht alles, denn genau genommen eignet sich das FINPO SUP Board auch zum Fitnesstraining. Damit das Board nämlich Fahrt aufnimmt, muss der Fahrer die Stange vor und zurück bewegen. Dies wiederum fordert den Fahrer bzw. dessen Oberkörpermuskulatur.

Das FINPO SUP Board im Detail

Finpo SUP Board

Laut dem Hersteller handelt es sich um ein einzigartiges SUP Board (Stand Up Paddle Board). Angetrieben wird das SUP Board nicht wie gewöhnlich, durch ein Stechpaddel, sondern durch die in der Mitte des Boards verbaute Lenkstange. Die Stange lässt sich stufenlos einstellen und soll damit kleinen und großen Menschen gerecht werden.

Weiter heißt es auf der Webseite des Herstellers, dass sich das FINPO Board nicht nur für Spaß und Training nutzen lässt, sondern dass außerdem auch Gegenstände transportiert werden können. Das Board ähnelt von der Form her einem Kajak. Dies wiederum soll eine besonders hohe Stabilität auf dem Wasser ermöglichen.

Auf den Bildern, die das SUP Board in Aktion zeigen, ist zu sehen, dass das Board ausreichend Platz für bis zu 2 Personen bietet. Im Gegensatz zu herkömmlichen SUP Boards fällt außerdem auf, dass das Board deutlich mehr Masse zu haben scheint.

FINPO SUP Board in der Praxis (YouTube Video)

Die Maße des FINPO SUP Boards
Mit 363 cm Länge, 94 cm Breite und 33 cm Höhe könnte man das FINPO SUP Board schon fast mit einem Tanker vergleichen. Zumindest wenn man sich die inzwischen weit verbreiteten, aufblasbaren SUP Boards ansieht, erscheint das FINPO Board ziemlich gewaltig. Eine maximale Zuladung von bis zu 170 kg dürfte außerdem dafür sorgen, dass in der Praxis unter Umständen sogar 3 Personen auf dem Board befördert werden können.

Der Preis: was das FINPO SUP Board kostet

Okay, hiermit kommen wir nun zum Knackpunkt, dem Preis. Denn günstig gibt es dieses neuartige SUP Board natürlich nicht. Wer ein FINPO Board sein Eigen nennen will, der muss tief in die Tasche greifen. Mit gut 3.500 Euro ist die Anschaffung eines solchen Boards ziemlich kostspielig.

Ob es sich am Ende tatsächlich lohnt? Schwer zu sagen. Allerdings vermute ich, dass eine Anschaffung nur Sinn ergibt, wenn man entweder direkt am Wasser lebt oder zumindest über ein entsprechend großes Auto verfügt. Das FINPO Board lässt sich zwar teilweise zerlegen, wird aber dennoch eine Länge von fast 4 Metern behalten.

Damit dürfte in den meisten Fällen nur ein Transport auf dem Dach übrig bleiben. Weitere Informationen zum FINPO Board sind darüber hinaus natürlich noch auf der Webseite des Herstellers zu finden. Die Webseite ist unter finpo.at erreichbar.

Wer steckt hinter dem FINPO Board?
Dazu kann ich euch leider gar nicht so viel sagen. Denn obwohl der Hersteller über eine Webseite verfügt, so bietet diese kaum Informationen über die Menschen hinter dem Produkt. Es scheint sich um eine Firma aus Österreich zu handeln, dessen Mitarbeiter bzw. 5 davon, werden auf der Webseite mit Name und Position genannt. Das war es auch schon, keinerlei Informationen über die Hintergründe oder wie es zur Erfindung des FINPO Boards gekommen ist.

FINPO Board: ein teures Spielzeug?
Auch wenn mir der Gedanke sehr gut gefällt (Spaß und Sport verbinden), so habe ich doch so meine Bedenken. Zum einen bleibt das Produkt ein echter Klopper, der sich nur schwer transportieren lässt. Dann wäre da noch der Preis von 3.500 Euro (ohne Versand!), möglicherweise wird dieser in Zukunft noch günstiger. Trotzdem, ich würde mir wohl eher ein aufblasbares oder Motor betriebenes SUP zulegen. Am Ende des Tages bin ich nämlich der Meinung, dass man auch mit einem Stechpaddel einiges für das Oberkörpertraining machen kann.

Eure Meinung zum FINPO SUP Board

Jetzt seid Ihr wie immer gefragt, denn an dieser Stelle geht es einzig und allein um eure Meinung zum Thema. Was haltet Ihr vom Board, könntet Ihr euch vorstellen, euch solch ein Board anzuschaffen? Das Kommentieren lohnt sich natürlich auch für euch, denn unter allen Kommentaren werden jeden Monat 10 Strongg Packs verlost. Also, haut in die Tasten und erzählt mir von eurer Meinung!

 

Bildquellen

  • Finpo Board: finpo.at
  • FINPO SUP Board: finpo.at
  • FINPO SUP Board: finpo.at
  • FINPO SUP Board: finpo.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in