Esst mehr Grünkohl


Grünkohl steht nicht unbedingt für hippen Lifestyle und krassen Hype - zu Unrecht

Zugegeben: Im ersten Moment ein merkwürdiger Aufruf. Grünkohl steht nicht unbedingt für hippen Lifestyle und krassen Hype. Er ist eher so der Klassenkamerad von früher an den man sich garnicht mehr so genau erinnern kann und den man auch nicht vermisst. Eher so der “Ach den gibts auch noch?” unter den Gemüsen. Was treibt mich also zu meinem Aufruf?
Mit meinem Beitrag über die Powerfood habe ich einen ersten kleinen Vorstoß auf das Gebiet der gesunden Ernährung gewagt. Die Resonanz war gut – Ernährung ist also ein Thema.

Grünkohl schlägt sogar Avocado

Eines vorneweg. Die Avocado und mich verbindet eine persönliche Geschichte, die mich schon immer kritisch auf die Frucht schauen lässt. (Hierüber in einem späteren Artikel mehr) Umso unerklärlicher finde ich diesen Hype um die Avocado, die inzwischen, äußerlich sowie innerlich angewendet, gefühlt ein Alroundheilmittel ist. So war das bestimmt früher als gewitzte Quacksalber von Dorf zu Dorf zogen und das Badewasser von gestern als Wundermittel gegen alles angepriesen haben.

Ein Superfood muss nicht zwingend um den halben Globus transportiert werden und zusätzlich in den Anbauländern die ohnehin knappe Ressource Wasser strapazieren. Durch den Avocadohype kommt es in Anbaugebieten wie Mexico zu gravierenden Problemen. Auch hierzu später mehr.

Mein Plädoyer für den Grünkohl

Grünkohl und Pinkel

Wer ein echtes Superfood will muss nicht in die Ferne schweifen. Wer Grünkohl sagt muss auch nicht zwangsläufig das fettige Gericht mit Kartoffeln, Senf und Fleisch meinen! Auch wenn ich selbst das deftige Wintergericht Grünkohl mit Pinkel sehr mag, kann man den Kohl auch anders zubereiten und sich dessen Vorteile zu Nutze machen.

Grünkohl ist gesund

  • Grünkohl enthält reichlich Vitamin A, Vitamin K und Vitamin C.
  • Viele wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium stecken in dem Kohl
  • Er liefert Ballaststoffe.
  • Grünkohl ist eine Quelle von Flavonoiden, die den Cholesterinwert senken können.
  • Grünkohl hat einen hohen Anteil (10x mher als Broccoli) von Senfölen* (Glucosinolaten), die vorbeugend gegen Krebs wirken.
  • Bonus: Forscher der Uni Jena haben herausgefunden, dass das im Grünkohl enthaltene Lutein und Zexanthin den Krankheitsverlauf bei einer Makuladegeneration** stabilisieren kann.

* Besonders viel Senföle enthalten die Sorten Frostara, Neuefehn und Rote Palme.
** Die Sehzellen in der Netzhautmitte, die scharfes und farbiges Sehen vermitteln, gehen zugrunde.

Ist Grünkohl schwierig zuzubereiten?

Grünkohl Smoothie

Zugegeben ist das Säubern und Rupfen des Kohls ein zeitaufwändiger Zubereitungsprozess der nicht zur Fastfood Mentalität passt. Viele greifen daher auf den Kohl im Glas oder die Variante aus der Tiefkühltruhe zurück.

Auch wenn der Geschmack des frischen Kohls natürlich immer der Bessere ist, empfinde ich die Variante aus der Kühlbox dem am Nächsten. Tiefgefroren beinhaltet Grünkohl auch mehr der wertvollen Vitamine.

Als Beilage zum Beispiel zu Kartoffeln ist der tiefgekühlte Kohl also eine schnell zubereitete Variante.

Doch Grünkohl schmeckt nicht nur geschmort und gekocht. Mit Grünkohl lassen sich auch pfiffige und gesunde Rezepte für Salate, Pestos, Kale Chips, Smoothies, usw. umsetzen.

Als Anregung hier das Rezept zu einem low carb Grünkohlpesto
Ihr benötigt:
 ​100 Gramm Mandeln, gehackt
 200 Gramm Grünkohl, frisch
 3 Knoblauchzehen
 100 Gramm Parmesan
 200 ml Olivenöl
 Salz
 Pfeffer
 Olivenöl, zum Beträufeln

Und so wird es gemacht:
Vor der Zubereitung zunächst die krausen Blätter von den Stielen und harten Blattrippen befreien. Die Blätter gründlich waschen und klein schneiden. Kohl in kochendem Salzwasser vier Minuten blanchieren und abtropfen lassen. Gehackte Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Parmesan fein reiben und Knoblauch schälen.

​Geröstete Mandeln und Knoblauch fein pürieren. Olivenöl und Parmesan unterrühren und noch einmal fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen und in ein Glas füllen. Pesto mit etwas Olivenöl bedecken und das Glas gut verschließen.

Das Pesto im Kühlschrank lagern und innerhalb weniger Tage verbrauchen. Schmeckt genial zu frischer Pasta und Baguette.

Einkaufstipp für frischen Grünkohl

Die Blätter sollten dunkelgrün sein und leicht quietschen wenn man sie aneinander reibt. Der Kohl ist zu alt wenn die Blätter bereits hellgrau oder gelblich verfärbt sind oder der Strunk ausgetrocknet ist.
Grünkohl aus ökologischem Anbau enthält meist weniger Nitrat als der konventionell angebaute.

In der Menge kann man sich leicht verschätzen. Die Strünke und Stiele werden noch entfernt und das Gemüse fällt beim Kochen stark zusammen. Rechnet also für zwei Portionen etwa ein Kilogramm frischen Grünkohl.

Wie wäre es statt Einkaufen auch einmal mit Ernte aus dem eigenen Garten?

 

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in