Ekligstes Essen EVER.


Ekligstes Essen

Heute gibt es ausnahmsweise mal keine Rezeptempfehlung, sondern vielmehr eine Warnung. Tut euch dieses Rezept bitte nicht an! Ich rate dringend vom Nachmachen ab. Das ich aufgrund meiner festen Zahnspange in letzter Zeit hin und wieder auf püriertes Essen setze, habe ich ja hin und wieder schon erzählt.

Ekligstes Essen: was habe ich da nur getan?
An und für sich habe ich mich inzwischen gut an meinen Ernährungsplan gewöhnt. Ich habe viele Dinge entdecken können, die ich Jahre lange nicht gegessen habe, die mir nach anfänglichen Schwierigkeiten nun aber ausgesprochen gut schmecken. Eine Zeit lang, habe ich die Mahlzeiten alle püriert. Inzwischen püriere ich nur noch mein Mittagessen und hin und wieder das Abendessen.

Ekligstes Essen: nie wieder.

Kommen wir zum ekligsten Essen (ever!), an und für sich ein wirklich leckeres Gericht. Gesund und leicht zubereitet ist es auch noch. Was ist also im ekligsten Essen drin?

Was ist drin im ekligsten Essen?

  • Quinoa
  • Rosenkohl
  • Thunfisch

Die Zubereitung
Alles kochen und danach ab in den Pürierer – fertig.

Das Problem mit der Mikrowelle

Da wir im Büro keinen Herd haben, wärmte ich das Ergebnis meiner Pürierer-Session in der Mikrowelle auf. Das Ergebnis dieser Aktion war fürchterlich. Dummerweise habe ich diesen Mix nicht lange genug aufgewärmt und so hatte ich eine kalte, doch stellenweise lauwarme, pürierte Masse. Der Rosenkohl hat alles ziemlich bitter schmecken lassen – doch ich habe aufgegessen und zwar alles.

Ich habe mir dieses Essen jetzt zum dritten mal angetan. Nochmal werde ich es nicht pürieren, denn normalerweise (ungeschreddert) schmeckt es nämlich echt gut.

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in