Einrichtung der Kameratasche (Kingtide GoPro Case M)


nur die Tasche

Grundlegend muss man zugeben, dass es soviele Kamerataschen wie Ameisen im Regenwald gibt, aber man stellt sich doch nach dem Kauf immer wieder die gleichen Fragen. Wie groß muss die Tasche sein? Was muss ich alles mitnehmen? Was kann ich zuhause lassen? Und brauche ich überhaupt eine Tasche? Diesen Grundlegenden Sachen möchten wir einmal nachgehen und zeigen, dass es nicht immer die Riesentasche sein muss. Dass man auch mal Mut zur Lücke haben sollte und wie toll es sein kann, nicht immer alles mitzuschleppen. Wie eine komplett eingerichtete Tasche aussehen kann und dass das nicht viel Platz im Reisegepäck wegnehmen muss zeigen wir euch anhand des Kingtide GoPro Case M.

Brauche ich unbedingt eine Kameratasche?

Diese Frage lässt sich ohne Umschweife mit Ja beantworten. Aus folgendem Grund: Obwohl du vielleicht eine robuste Actioncam gekauft hast oder eine DSLR (Spiegelreflexkamera) besitzt, heißt das noch lange nicht, dass die Kameras unzerstörbar sind. Im Gegenteil. Besonders die Linsen sind oft empfindlich und nicht besonders kratzfest. Was bringt dir die beste FullHD-Auflösung wenn du einen dicken Kratzer auf dem Objektiv hast? Richtig, rein garnichts! Deshalb gilt es, seine gute und womöglich sehr teure Kamera beim Transport  angemessen zu schützen. Außerdem bietet euch die Kameratasche meist durchdachte Organisierungsmöglichkeiten für euer Kamerazubehör. Das zeigen wir euch jetzt.

Was brauche ich alles?
Das richtet sich danach was du für eine Kamera besitzt, was du aufzeichnen möchtest und wo du unterwegs bist. Damit ist gemeint, wenn du oft auf Reisen bist, brauchst du mehr Platz um Aufladegeräte und anderen Stuff mitzunehmen den du sonst zuhause hast. Bist du mit einer DSLR unterwegs, muss die Tasche meist nur so groß sein, dass die Kamera, ein paar Wechselspeicherkarten und einige Ersatzakkus hineinpassen. Gehen wir davon aus, dass du eine GoPro besitzt, dann können wir dir das Kingtide GoPro Case M ans Herz legen. Es passt alles hinein und nimmt kaum mehr Platz ein, als ein dicker Roman im A5-Format. Du soltest dir überlegen was du filmen willst und dein Zubehör sorgfältig auswählen. Da wir häufig auf Fahrrädern und mit Poles unterwegs sind dürfen bei uns die Halterungen für Rohre nicht fehlen. Die GoPro-Remote, ein Ministativ und Skeleton-Backdoor sind such mit am Start. Außerdem haben wir in unser Case noch eine 2,5″ Festplatte, Aufladestecker und Kabel für GoPro-Cam und Remote reingepackt. Ein Ersatzakku und die Halteplatte für unsere Flexipods von Rollei haben auch noch ihren Platz gefunden. Ist ‘ne ganz schöne Menge oder? Gut organisiert, die Cut-Outs sind passgenau und es ist noch Raum für Extrawünsche. Respekt an Kingtide!

Was lasse ich besser zuhause?
Dass soviel in das Case oder die Kameratasche hineinpasst, heißt ja noch lange nicht, dass ihr auch soviel mitnehmen müsst. Bei DSLR’s ist oft ein großes Ladegerät mit dabei, welches ihr ohne Probleme zuhause lassen könnt. Auch möglichst viele Wechselobjektive mitzunehmen macht wenig Sinn, wenn ihr nur Muttis Geburtstag fotografieren wollt. Passt euer Gepäck dem Einsatzzweck an und ihr werdet erstaunt sein, dass man weitaus weniger mitnehmen muss, als zunächst gedacht. Akkus und Speicherkarten müsst ihr auch nicht zuhauf mitnehmen. Überlegt mal: Wenn euer Akku nur 45 Minuten durchhält, wozu müssen es denn 10 Speicherkarten à 16GB sein? Auch andersherum ist die überlegung anzustellen. Wenn die Karte nur 1 Stunde aufzeichnen kann, warum Akkus für eine Woche mitnehmen?

Was darf eine gute Tasche kosten?
Wir haben in das Case von Kingtide erstaunlich viel hineinbekommen und sind ganz hin und weg von Haltbarkeit und soviel Ordnungsliebe. Es passt sehr viel auf engsten Raum und mit gerade einmal 30 Euro ist das Bag sehr bezahlbar. Der Preis einer Kameratasche richtet sich aber auch stark nach Qualität. Ein billige Variante bekommt ihr eben an jeder Ecke. Die Frage ist nur, ob eure Cam den Transport darin überlebt.

Umgang mit Taschen
Viele Taschen sind kameraspezifisch. So ist unser Case speziell auf die Verwendung mit einert GoPro zugeschnitten. DSLR-Cases haben meist den Vorteil, dass sie zwar die Form der Kamera mitbringen aber trotzdem auf viele verschiedene Modelle passen. Lasst euch einfach von den guten Rezensionen oder der Meinung eines Fachmanns leiten.

Preis oder Leistung?
Es gibt viele Hersteller die sich ihren Namen mehr als gut bezahlen lassen. Du musst aber nicht mehr Geld ausgeben als notwendig. Überlass das Profiequipment ruhig den Profis und schau dich in der Mittelklasse um. So kannst du oft ein paar Taler sparen und bist trotzdem sicher unterwegs.

Fazit

Das Thema Kamertasche ist schon so eine Wissenschaft für sich. Teuer oder Billig? Dieser oder Jener Hersteller? Soll die Tasche groß sein und Platz bieten oder doch eher klein und portabel sein? Es liegt an euch. Wir sind mit unserer Lösung von Kingtide sehr zufrieden. Sie deckt viele Belange ab und ist weder zu groß, noch zu klein. Bezahlbar ist sie und gut einrichten lässt sie sich zudem auch noch. Wie Ihr euer Camerabag bestückt bleibt natürlich euer Bier, wir wollen euch da nicht ins Handwerk Pfuschen. Lasst euch aber nicht von dem Gedanken leiten, dass die teuerste Tasche auch die Beste ist. Prüft genau was sie kann und wägt ab, was ihr an Leistungsparametern und Schutz für wichtig erachtet. Dan kann euch und eurer Kamera nichts mehr passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in