Driftscooter Test


Drift Scooter
Driftscooter, nicht nur für Kinder

Der Driftscooter ist einer dieser Internetfünde. Irgendein Blog oder irgendeine Seite, die ich bei der Suche nach Wörtern wie: Funsport, Funsportgerät, Funsport Trend, Trendsport oder so gefunden habe, berichtete über dieses, neue und heiße Produkt aus den USA… Das Werbevideo zeigte Kinder beim Driften und pries den Drift Scooter irgendwie schon fast ein bisschen zwielichtig an.

Die Idee mit einem Scooter “kontrolliert” driften zu können gefiel mir aber schon. Nun stellte sich nur die Frage, wenn im Video ausschließlich Kinder auf dem Drift Scooter zu sehen sind und auch bei Youtube fast nur Kinder über den Drift Scooter berichten, kann man den Drift Scooter dann überhaupt als Erwachsener Mensch fahren?

Hier das etwas typisch amerikanische Werbevideo..

Die Anschaffung eines Driftscooters

Bei Amazon, wie könnte es auch anders sein, fand ich mehrere Angebote. Unter anderem hieß es in einem Angebot auch, dass die maximale Belastbarkeit bei ca. 90 kg liegen würde! Das lies hoffen, nur der Preis von 70 Euro gefiel mir überhaupt nicht. Der Drift Scooter machte keinen hochwertig verarbeiteten Eindruck und dann 70 Euro bezahlen?

Nein, auf keinen Fall. Außerdem konnte ich mir noch nicht so recht vorstellen, dass der Drift Scooter tatsächlich 90 kg aushalten können sollte! Schnell habe ich ein weiteres Angebot gefunden, hier wurde der besagte Drift Scooter für sagenhafte 20 Euro angeboten! Jetzt wurde ich richtig stutzig, 20 Euro, wo der Scooter doch eigentlich 70 – 90 Euro kosten sollte?

Die Bewertungen sahen nicht auffällig aus, der Preis war mit “massiv reduziert” ausgewiesen und der Drift Scooter sah genauso aus, wie der für 70 bzw. 90 Euro. Also habe ich den Drift Scooter für ca. 20 Euro bestellt. Der Scooter wurde dann auch wie gewohnt prompt geliefert. Der Aufbau des Scooters lief leider nicht ohne ein “Hände schmutzig machen” ab.

Eine gut verständliche Anleitung lag bei, so gab es keine größeren Schwierigkeiten den Drift Scooter zusammen zu bauen. Es war zwar eine ziemliche Fummelei und hat auch eine ganze Weile gedauert, aber ich habe den Drift Scooter irgendwann zusammen gebaut bekommen. Ich muss sagen, ich war tatsächlich sehr überrascht! Der Scooter wirkte massiv und die Qualität schien auch zu stimmen. Größere Mengen Plastik wurden nur für das Trittbrett verwendet, die vorderen Rollen und auch die hintere Rolle sind aus Gummi.

Die Lenkstange und der Lenker selbst wirken massiv und haltbar. Die Lenkstange kann man für den Transport umklappen, sofern man heraus findet wie dies funktioniert (was in meinem Fall einige Tage gedauert hat). Gut, der Drift Scooter kann offenbar ein Gewicht von 90+ kg gut aushalten. Dennoch merkt man schnell, dass der Scooter nicht für 1,80 Meter Menschen gemacht worden ist.

Dies stellte überraschenderweise aber ehrlich gesagt kein ernsthaftes Problem dar (sofern man sich ein bisschen kleiner macht). Die Handhabung ist ebenso überraschend einfach gewesen, einfach Schwung holen und zu einer Seite lehnen und los geht’s! Es macht tatsächlich riesig Spaß mit dem Drift Scooter herum zu cruisen.

Als reines Fortbewegungsmittel eignet sich der Drift Scooter (für Erwachsene) jedoch mit Sicherheit nicht. Das muss er aber auch nicht, wer einen leeren Parkplatz oder eine größere Asphaltfläche zur Verfügung hat, der wird richtig viel Spaß mit diesem etwas eigenartigen Roller haben werden.

Hätte ich 70 oder gar 90 Euro für den Drift Scooter ausgegeben, wäre ich wahrscheinlich nicht sooo begeistert gewesen. Unterm Strich ist es halt ein (Kinder-) Spielzeug. In wie weit der Drift Scooter langfristig hält, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Klar ist, wir werden den Drift Scooter erneut testen (mehr Geschwindigkeit, anderer Untergrund etc.) und diesen Beitrag dann entsprechend aktualisieren.

Fazit zum Driftscooter
Ein lustiges Spielzeug mit dem man viel Spaß haben kann, vorausgesetzt man hat Zugang zu einer geeigneten Fläche (z.B. einem großen, leeren Parkplatz). Der Drift Scooter wird für 20-90 Euro angeboten. Die Qualität ist in Ordnung, der Aufbau ein wenig aufwendig aber durchaus zu bewältigen. Die Handhabung ist einfach und der Drift Scooter kann für den Transport zusammen geklappt werden. Nach häufiger Benutzung mussten wir feststellen, das der Spaßfaktor stark nachlässt.

Update: wir haben den Drift Scooter inzwischen erneut getestet. Der Drift Scooter zeigte bisher keinerlei Verschleißerscheinungen, bisher gab es auch keine Probleme mit dem Material. Nur die Schrauben am Lenker mussten wir inzwischen einmal nachziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in