DIY Funbox


Wir haben euch ja bereit einige Tutorials präsentiert, vorwiegend im Bereich Action Cams. Aber dieses Mal wollen wir uns mit dem Thema Funbox beschäftigen. Es ist nämlich weder viel Platz noch immens viel Geld notwendig um sich seine eigene Rampe zu bauen.

Viel Know-How braucht ihr für den Bau auch nicht, was es praktisch zu einem DIY-Projekt prädestiniert. Wir zeigen euch, wie ihr einfach und schnell eine eigene kleine Rampe zusammenzimmern könnt.

Werbung

Was brauche ich dafür?

Neben Kanthölzern braucht ihr vor allem Schrauben und das passende Werkzeug. Alle Ideen die wir euch hier beschreiben sind änderbar. Ihr könnt mit ein paar anderen Maßen eure Funbox flacher oder steiler, länger oder kürzer bauen. Wie es euch gefällt.

Also wichtig ist neben einer guten Säge (eine Kappsäge wäre ideal), ein ausreichend langes Maßband, ein Akkuschrauber mit Bits und Bohrern, sowie etwas zum anzeichnen. Die Schrauben sollten etwa 8 Zentimeter lang und ausreichend stark sein, um den Belastungen Stand halten zu können.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch noch ausreichend große Winkel besorgen, um die Kanthölzer des Gerüsts miteinander zu verschrauben. Beim Holz reicht normales gegen Feuchtigkeit behandeltes Konstruktionsholz aus.

Es muss nicht geschliffen oder gehobelt sein. Berechnet genau, wie viel ihr zum Bau eurer Rampe braucht und plant etwa 15 mm Verschnitt mit ein. Für die Unterkonstruktion solltet ihr viereckige Kanthölzer mit 75 mm (oder mehr) Kantenlänge verwenden. Als Platte komme Multiplexplatten in mindestens 9 mm Stärke in Frage.

Los geht’s
Fertigt euch einen Rahmen für die Bodenplatte und die spätere Standfläche oben. Dann verbindet ihr beiden Rahmen mit vertikalen Stützen und verstärkt das ganze Konstrukt noch etwas. Danach kommt die eigentliche Rampe.

Messt euch entsprechend lange Stücke Holz aus und zieht sie als Stütze von den oberen Rahmenecken der späteren Standfläche an die unteren Ecken der Bodenplatte. Diese solltet ihr nun ebenfalls vertikal verstärken und entlang der Neigung mit waagerechten Brettern versehen.

Habt ihr das geschafft, könnt ihr die Multiplexplatten zurecht sägen und auf die Rahmenkonstruktion aufbringen. Alles gut verschrauben und schon ist eure Rampe bereit für die erste Testfahrt.

Wo bekomme ich die Materialien?
Alle der hier erwähnten Materialien bekommt ihr natürlich im Baumarkt. Je nachdem wie groß eure Rampe werden soll, müsst ihr natürlich auch entsprechende Längen des Holzes einkaufen. Gutes Werkzeug bekommt ihr ebenfalls im Baumarkt.

Was kostet mich die DIY Funbox?
Das ist schwer zu sagen, denn es kommt ganz auf die Größe und die Menge des verwendeten Materials der Funbox an. Auch die Art des verwendeten Materials spielt eine entscheidende Rolle beim Preis. Deswegen könne wir euch als groben Richtwert angeben, dass ihr pro Quadratmeter Rampe etwa 40 Euro einplanen solltet.

Fazit

Je nachdem wie groß eure Rampe werden soll müsst ihr natürlich eine gewisse Menge Geld einplanen. Das ist aber bei weitem nicht so viel wie der Preis einer professionellen Rampe. Außerdem lässt sich eure Funbox auch für alle Sportarten verwenden.

Ob Scooter, BMX, Skate- oder Longboard. Mit eurer DIY Funbox habt ihr immer reichlich Action. Wenn ihr mal sehen wollt, wie echte Profis sich eine Rampe in ihr Büro bauen, solltet ihr mal einen Blick in unsere Videorubrik werfen.

Was denkt ihr darüber? Würdet ihr euch eure eigene Funbox bauen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Jeder eurer Kommentare ist uns 4 Strongg-Punkte wert. Kommentiert fleißig und sagt uns eure Meinung.

Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in